Enermax Ostrog ADV im Test

Las Vegas unterm Schreibtisch?

Seite 4: Montage

Nun steht der Einbau unseres Testsystems auf dem Programm. Der Einbau der Hardware geht grundsätzlich recht schnell und unkompliziert vonstatten.


Das bestückte Mainboard wird im ersten Schritt im Gehäuse versenkt. Der von uns genutzte Prozessor-Kühler misst 145 Millimeter und kann das vorhandene Platzangebot von 174 Millimeter nicht ausschöpfen. Dem Einsatz von hohen Tower-Kühlern steht infolgedessen nichts im Wege.


Als nächstes montieren wir die Grafikkarte. Da keine Rändelschrauben angeboten werden, muss der Schraubendreher zum Einsatz kommen. Hier wären Rändelschrauben die elegantere Lösung gewesen.


Beide Datenträger verbinden wir als nächstes mit den Laufwerksschlitten. Die 3,5-Zoll-Festplatte kann werkzeuglos in den Schlitten eingeklickt werden. Die 2,5-Zoll-SSD muss dagegen fest mit dem Schlitten verschraubt werden. Auch hier ist der Schraubendreher demnach nötig.


Der letzte Schritt stellt der Einbau des Netzteils und die Verlegung der Kabellage dar. Die Kabel lassen sich gut und zielgerichtet verlegen. Das Platzangebot zwischen Tray und Seitenwand (20 Millimeter) ist in unserem Fall absolut ausreichend. Bei dickeren oder mehreren Kabelsträngen kann es allerdings knapp zugehen.
Nächste Seite: Testergebnisse
Veröffentlicht:

Kategorie: Gehäuse
Kommentare: 0