Antec GX1200 im Test

Seite 6: Fazit

Mit dem GX1200 liefert Antec ein interessantes und preisgünstiges Gehäuse ab.

Wir beginnen mit den positiven Aspekten. Der große, voluminöse Innenraum mit E-ATX-Support ermöglicht ein komfortables Hantieren im Inneren. Des Weiteren wird der Airflow durch die fehlenden Käfige hinter der Front verbessert und lange Grafikkarten finden problemlos Platz im GX1200. Ebenfalls positiv ist die geringe Betriebslautstärke. Selbst ungeregelt sind die Lüfter nicht störend vordergründig. Heruntergeregelt ist das Gehäuse sogar flüsterleise. Die von Antec „Magic Box“ getaufte Steuereinheit hat uns grundsätzlich gefallen. Sechs Lüfter lassen sich insgesamt anschließen und regeln. Auch die LED-Effekte und die Farbe der Beleuchtung kann über die „Magic Box“ angepasst werden. Abgerundet wird das Gehäuse durch die werkzeuglose Montage der 3,5-Zöller und Erweiterungskarten, den Filtern und den Entkopplungen.

Leider ist die „Magic Box“ nicht zu 100 Prozent ausgereift. Die Regelung der Lüfterdrehzahl erfolgt intern an der Box und nicht via Schalter im I/O-Panel. So muss das Seitenteil bei Änderung der Drehzahl abgenommen werden. Des Weiteren hat uns der fehlende herausblasende Lüfter gewundert. Dies hätte der Kühlleistung, die jedoch akzeptabel ist, sicherlich sehr gut getan. Auch das Kabelmanagement ist unserer Meinung nach verbesserungswürdig, da der Abstand zwischen Tray und Seitenwand zu gering ist. Bei einer Gehäusebreite von nur 200 Millimeter ist dies ebenso wenig verwunderlich wie geringe maximale Einbauhöhe für Kühler von 160 Millimetern. Zwei weitere USB-Ports in der Front wären wünschenswert gewesen. Der letzte Punkt betrifft die Staubfilter. Die Filter hinter der Front und unter dem Deckel lassen sich leider nur umständlich Reinigen, da gleich der gesamte Front beziehungsweise der Deckel abgenommen werden muss.

Alles in allem ist das GX1200 ein Gaming-Gehäuse, das Stärken und Schwächen besitzt. Bei einem Straßenpreis von aktuell knapp 70,- Euro ist jedoch nicht mit einem perfekten Gehäuse zu rechnen. In Relation zum Verkaufspreis schlägt sich das Antec GX1200 gut und kann mit einer auffälligen Beleuchtung aufwarten, die sonst oftmals erst in höheren Preisregionen mit von der Partie ist.

+
-
Voluminiöser, unterteilter InnenraumKein herausblasender Lüfter am Heck, kein 140-Millimeter-Lüfter-Support und Lüfter lassen sich nur intern regeln
E-ATX-UnterstützungNur zwei USB-Ports
Platz für lange Grafikkarten mit bis zu 410 MillimeternGeringe Breite schadet Kabelmanagement und maximaler Höhe des Prozessor-Kühlers
LautstärkeFilter nur schwer erreichbar
Werkzeuglose Montage von 3,5-Zöllern und Erweiterungskarten
Siebenfarbige LED-Beleuchtung
Antec "Magic Box" zur Einstellung der Beleuchtung und Regelung der Lüfter
Filter

Verarbeitung
80%
Features
85%
Externe Anschlüsse
80%
Kühlkonzept
80%
Lautstärke
90%
Montage
85%
Kabelmanagement
75%
Preis/Leistung
95%
Gesamtwertung
83.75%
Preis
UVP: 84,- Euro
Gelistet ab ~ 70,- Euro (Stand 08.09.2016)

award bronze blacks

Bezugsquelle: Antec
Für Fragen, Hinweise, Meinungen oder sogar eigene Erfahrungen zum Produkt bitte die Kommentarfunktion etwas weiter unten nutzen, oder direkt im Forum posten.
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.