In Win 509 im Test

Seite 4: Montage

Nun steht der Einbau unseres Testsystems auf dem Programmpunkt. Im geräumigen Innenraum lässt sich dabei bequem Arbeiten und werkzeuglose Befestigungen beschleunigen den Zusammenbau.


Das bestückte Mainboard wird zuerst montiert. Unser Prozessor-Kühler misst 145 Millimeter und hat mehr als genug Spielraum. Die maximale Einbauhöhe fällt mit 188 Millimetern sehr großzügig aus und erlaubt selbst den Einsatz von absoluten High-End-Tower-Kühlern.


Dank der Rändelschrauben lässt sich die Grafikkarten schnell und einfach montieren. Das Platzangebot von 370 Millimetern erlaubt die problemlose Nutzung von High-End-Grafikkarten und kann von unserer GTX 760 natürlich nicht ausgereizt werden.



Während die 3,5-Zoll-Festplatte werkzeuglos mit dem Schlitten verbunden und in den Käfig eingeschoben werden kann, muss die 2,5-Zoll-SSD mit der 2,5-Zoll-Halterung verschraubt werden. Auch dies geschieht jedoch komfortabel, da die Halterung dank einer Rändelschraube schnell und einfach herausgenommen werden kann.


Das Netzteil wird auf dem Boden platziert und mit der Rückwand verschraubt. Die Kabel lassen sich zielgerichtet und sauber verlegen. Zahlreiche, gummierte Durchführungen erlauben eine strukturierte Verlegung aller Kabel und das Platzangebot zwischen Tray und Seitenwand ist mit 24 Millimetern üppig. Lediglich der Platz zwischen dem Netzteil und dem Festplattenkäfig ist etwas knapp. Bei Bedarf lässt sich der Käfig jedoch entfernen.
Nächste Seite: Testergebisse
Veröffentlicht:

Kategorie: Gehäuse
Kommentare: 0