Cooler Master Mastercase Maker 5t

Seite 2: Das Gehäuse im Detail



Cooler Master bietet im eigenen Produktportfolio eine Fülle an Gehäusen an, darunter auch verschiedene Varianten der Produktkategorie „Mastercase“. Mit dem Mastercase Maker 5t wird das aktuelle Flaggschiff vorgestellt. Das Gehäuse zeichnet sich durch markante, teilweise grobe Konturen aus, die jedoch futuristisch angelehnt sind. Die Front wurde aus Kunststoff gehalten, dies stellt keinen qualitativen Nachteil dar, denn die Frontpartie kann nach vorne ausschwenken. Dies ermöglicht den Zugriff auf die 5,25 Zoll Laufwerke. Weiterhin lässt sich die Frontpartie entfernen, wodurch der Staubfilter leicht gesäubert werden kann. Die Ansicht der Front verläuft nach oben gerichtet und zieht die Aufmerksamkeit auf das großzügig gestaltete I/O Panel.



Im vorderen Teil sind von rechts nach links gesehen, ein Reset Button, ein beleuchteter Power Button und die obligatorischen Audio Anschlüsse anzutreffen. Im hinteren Teil befindet sich eine Steuereinheit für die Beleuchtung, die den LED-Streifen in konstantem oder abwechselndem rot leuchten bzw. sich komplett deaktivieren lässt. Mittig sind vier USB3.0 Anschlüsse vorzufinden. Rechts außen ist eine Steuereinheit für die Regelung der Lüfter anzutreffen. Die Steuerung erfolgt mittels zwei regelbaren Stufen (schnell/langsam).



Die Seiten des Mastercase Maker 5t sind aus gehärtetem und getöntem Glas gefertigt, die natürlich der Präsentation der eigenen verbauten Komponenten sehr entgegen kommt. Die Seitenteile sind verschließbar und können aussschließlich mittels der beigelegten Schlüssel geöffnet werden. Für ein aufgeräumtes Erscheinungsbild, aber auch dem Belüftungskonzept zugutekommend, wurde das Gehäuse in zwei Kammern eingeteilt. In der unteren Kammer befindet ein HDD-Käfig und die Montagemöglichkeit für ein Netzteil.



Den Luftstrom unterstützend findet der HDD-Käfig, für 3,5 Zoll Laufwerke in der unteren Kammer, Einzug. Laufwerke im 2,5 Zoll Format können auf der Trennplatte zwischen den beiden Kammern oder hinter dem Mainboardtray montiert werden. Beide Formate können jeweils zwei mal verbaut werden, werkzeuglos und (für 3,5 Zoll) entkoppelt. Zusätzlich lässt sich der HDD-Käfig auch in die obere Kammer verbauen.

Von Werk aus wurden dem Mastercase Maker 5t drei 140mm Lüfter spendiert. Die beiden Frontlüfter saugen frische Luft an und geben diese ohne Umweg an die naheliegenden Komponenten weiter. Der rückwärtig verbaute Lüfter befördert die erwärmte Luft aus dem Gehäuse. Das Kühlkonzept kann noch weiter ausgebaut werden. Die Front bietet Platz für insgesamt drei 120/140mm Lüfter, im Deckel finden zwei 120/140mm Lüfter Unterkunft. Eine Wasserkühlung kann selbstredend auch untergebracht werden, dabei kann in der Front und im Deckel ein 280mm Radiator verbaut werden. Für ein staubfreies Innenleben wurden dem Gehäuse drei Staubfilter (Deckel, Front, Boden) spendiert.


Bei einer Lüftererweiterung können drei weitere Lüfter der hinter dem Mainboardtray vorzufindenden Kontrolleinheit hinzugefügt werden. Diese ermöglicht nicht nur die Steuerung der Lüfter, sondern bietet auch Anschlüsse für drei weitere LED-Streifen zu dem bereits Vorinstalliertem.



Das Mastercase Maker 5t bietet ein Platzaufkommen für bis zu sieben Grafikkarten bzw. Erweiterungskarten. Die Installation erfolgt mittels Rändelschrauben, wodurch Werkzeuge überflüssig werden. Aufgrund des modularen HDD-Käfigs stehen entweder 296 oder 412 Millimeter für Grafikkarten zur Verfügung. Weiterhin wurde für Grafikboliden ein zusätzliches Haltesystem integriert, dass modular genutzt oder entfernt werden kann.


Das Netzteil wird in einer separaten Kammer verbaut, wodurch Kabelstränge direkt hinter dem Mainboardtray entlang geführt werden können. Es stehen ca. 35mm Platz für die Kabelverlegung zur Verfügung, wobei ein etwas nach innen versetzter Kabelkanal die Verlegung unterstützt. Unterhalb des Netzteils wurde ein Staubfilter angebracht, der sich problemlos herausziehen lässt.

Verarbeitung

Das Cooler Master Mastercase Maker 5t macht einen großen Spagat zwischen hochwertigem, aggressiv auftretendem Äußerem und einem Materialmix aus Stahl, Glas und Kunststoff. Es lassen sich zwar keine Verarbeitungsmängel feststellen, doch gibt es einen großen Unterschied, eine hochwertige aufschließbare Seitenpartie aus Glas in der Hand zu halten oder dem magnetischem komplett aus Kunststoff gefertigtem Deckel. Eingehend auf diesen Aspekt verwechselt man auch schnell den robusten Tragegriff mit der Deckelpartie.
Nächste Seite: Testsystem und Messmethodik
Veröffentlicht:

Kategorie: Gehäuse
Kommentare: 0