Nanoxia CoolForce 1

Seite 2: Das Gehäuse im Detail



Das Nanoxia CoolForce 1 ist komplett in Schwarz gehalten und präsentiert sich durch ein zurückhaltendes Erscheinungsbild. Das Gehäuse besticht durch klare Linien ohne dabei langweilig wirken zu wollen. Denn für dezente Aufmerksamkeit sorgen die hinter den frontalen Luftschlitzen verbauten LED-Streifen, die Nanoxia „Rigid LED Leisten“ nennt.



Die Front schließt klar strukturiert zum Deckel und grenzt sich nur durch das Frontpanel ab. Positiv hervorzuheben ist, dass Nanoxia das CoolForce 1 mit einem aktuellen USB3.1 Anschluss ausstattet hat. Weiterhin vorzufinden ist ein Button zur Deaktivierung der Beleuchtung, zwei USB3.0 Anschlüsse, eine Status-LED, ein Power-Button, gefolgt von dem Reset-Button, ein Regler für die dreistufige Lüftersteuerung (5V, 7V, 12V) sowie die obligatorischen Audio-Anschlüsse.

Die Seitenteile lassen sich durch jeweils zwei Rändelschrauben entfernen. Das erstmalige Loslösen muss möglicherweise mit einem Schraubenzieher erfolgen, da die Schrauben (wie auch im Gehäuse) sehr fest angezogen sind. Nach dem Loslösen der Schrauben hält man zwei stabile und schwere Seitenteile in der Hand, die sicherlich zum robusten Gesamterscheinungsbild beitragen. Hauptmerkmal der Seitenteile ist jedoch die Schalldämmung, die an beiden Seiten vorzufinden ist und zur Minimierung der Geräuschkulisse beitragen soll. Die klassische Innenraumaufteilung setzt sich durch zwei Akzente ab. Zum Einen durch die hängenden HDD-Schlitten und zum Anderen durch die, passend zur LED-Beleuchtung, grün gehaltenen Lüfter.


Für die Aufnahme von externen Laufwerken/Datenträgern setzt Nanoxia auf eine modulare Anordnung. Laufwerke im 5,25 Zoll Format können werkzeuglos im Käfig verbaut werden. Außerdem kann der Laufwerkskäfig komplett entfernt werden. Drei HDD-Schlitten bieten die Möglichkeit zur Montage von 3,5 beziehungsweise 2,5 Zoll Datenträgern. Dabei werden Festplatten im 3,5 Zoll Format entkoppelt. Für die Montage von 2,5 Zoll Datenträgern steht zusätzlich auf dem Boden sowie hinter dem Mainboardtray eine Halterung zur Verfügung. Optional zu erwerben ist ein HDD-Käfig, der auf der im Boden befindlichen Montageschiene installiert werden kann.


Nanoxia stattet das CoolForce 1 werksseitig mit drei Lüftern aus. In der Front sind zwei 140mm Lüfter verbaut, während rückwärtig ein 120mm Lüfter angebracht worden ist. Dazu lässt sich die anliegende Umdrehungsgeschwindigkeit von 12V für bis zu drei Lüfter durch die dreistufige Lüftersteuerung regeln. Eine Erweiterung des Belüftungskonzepts kann über den Deckel mit drei 120/140mm Lüftern umgesetzt werden. Im Boden lässt sich ein 120/140mm Lüfter verbauen, sofern die Montageschiene entfernt wird. Für ein staubfreies Inneres wurde das Gehäuse in der Front und im Boden mit einem Staubfilter ausgestattet. Wasserkühlungen sollen auch problemlos Einzug ins Gehäuse finden, so kann ein 120-360mm Radiator im Deckel montiert werden. Dabei soll durch den versetzten Gehäusedeckel viel Platz für dicke Radiatoren vorhanden sein, damit diese nicht mit dem Mainboard kollidieren. In der Front findet ein 280mm Slim-Radiator Platz, sofern die HDD-Schlitten montiert sind. Durch das Entfernen wird für Radiatoren oder Grafikkarten ein größeres Platzaufkommen zur Verfügung gestellt.

Die Aufnahme von Erweiterungskarten erfolgt mittels Rändelschrauben, auch diese sind zu Anfang mit einem Schraubenzieher zu lösen. Insgesamt stehen für die Karten sieben Slots zur Verfügung. Die Einbaulänge der Erweiterungskarten darf bei Verwendung der HDD-Schlitten eine Länge von 285 Millimeter nicht überschreiten. Aufgrund des flexiblen Systems können die entsprechenden Schlitten entfernt werden, wodurch das Platzangebot auf 425 Millimeter wächst.

Die Montage des Netzteils erfolgt auf dem Gehäuseboden. Dabei wird das Netzteil vollständig durch die gummierten Standfüße und einem gummierten Puffer entkoppelt. Für die Kabelverlegung bietet das Gehäuse viele Öffnungen, damit diese an den gewünschten Positionen entlang geführt werden können. Das Netzteil darf mit Montageschiene eine Länge von etwa 21cm aufweisen.

Verarbeitung

Die Verarbeitung gibt keinen Anlass zur Kritik. Das Gehäuse macht einen robusten Eindruck, geschuldet ist dieser Umstand unter anderem durch die hochwertig verarbeiteten und stabil wirkenden Seitenteile.
Nächste Seite: Testsystem und Messmethodik
Veröffentlicht:

Kategorie: Gehäuse
Kommentare: 0