Fractal Design Define C

Klassenprimus?

Seite 4: Montage

Im folgenden Schritt montieren wir das Testsystem im Fractal Design Define C. Die Arbeit gestaltet sich dank eines großzügigen Raumangebotes recht angenehm. Die Montage von Datenträgern nimmt aufgrund der einzelnen Käfige und der Verschraubung etwas mehr Zeit in Anspruch.


Zuerst montieren wir das bereits mit den Kernkomponenten (Prozessor, Prozessorkühler und Speicher) bestückte Mainboard. Der verwendete CPU-Kühler von Thermalright lässt sich problemlos in das Define C verbauen, da eine maximale Einbauhöhe von 168 Millimetern zur Verfügung steht.

Die Installation von Grafikkarten geschieht absolut problemlos, da diese mittels Rändelschrauben gehalten werden. Das zur Verfügung stehende Platzangebot von 315 mm reicht aus, um die meisten Grafikkarten montieren zu können.


Das Define C nimmt zwei 3,5 Zoll Datenträger über die im Festplattenkäfig befindlichen Halterungen auf. Die Datenträger werden verschraubt und sind dank Gummipuffer entkoppelt. Außerdem können in die Halterungen zwei 2,5 Zoll Datenträger untergebracht werden. Für SSDs steht weiterhin eine Halteschiene zur Verfügung, die im Gehäuse mittels Rändelschraube gehalten wird. Entsprechende Laufwerke werden mit vier Schrauben auf der Schiene montiert.


Für die Kabelverlegung bietet das Define C einige Öffnungen, um diese entsprechend der gewünschten Position entlang zu führen. Das Kabelmanagement wird erleichtert durch die vormontierten Klettverschlüsse. Das Gehäuse hat ca. 20 Millimeter Platz, womit auch ein breites Mainboardkabel problemlos verstaut werden kann. Allerdings wird es eng, wenn gewinkelte Stecker (zum Beispiel SATA-Stromverbindung) hinter dem Mainboardtray angeschlossen werden (müssen).
Nächste Seite: Testergebnisse
Veröffentlicht:

Kategorie: Gehäuse
Kommentare: 0