Cooler Master Cosmos -S- Gehäuse im Test

Seite 2: Details/Lieferumfang

Der Platzbedarf beim Einbau eines SLI Systems mit 2x 8800 Ultra Karten oder Crossfire mit 2x HD 3870 X2, inkl. externer Wasserkühlung war schon im Cosmos 1000 bei uns im Test kein Problem. Diese Frage stellt sich im etwas anders gestalteten Cosmos -S- Gehäuse von Cooler Master dieses Mal nicht. Vielmehr geht es darum, ein Gehäuse in der Kühlung weiter zu verbessern und eventuelle kleinere Mängel auszubessern.

cosx2 042 cosx2 052 cosx2 060
(*klick* zum Vergrößern)


cosx2 064 cosx2 076
(*klick* zum Vergrößern)


Optisch weiterhin sehr ansprechend sind die Farben in schwarz und einer Art silber-grau sehr edel gestaltet. Dazu tragen die verwendeten Materialien, z.B. Aluminium an den Seitenteilen, bei. Der Aluminiumanteil ist im Vergleich zum älteren Cosmos 1000, den es auch weiterhin im Handel geben wird, deutlich gestiegen. Leider ist das Gehäuse sehr anfällig für Kratzer und sollte dementsprechend sorgfältig behandelt werden. Der Kunststoff im Deckel wurde gegen eine Meshgitter-Ausführung eingetauscht, wobei hier im -S- Cosmos der obere Teil abgenommen werden kann, damit die drei innenliegenden Lüfter wahlweise im oberen Teil, also außerhalb des Gehäuses, platziert werden können. Bastler mögen hier geneigt sein, einen Radiator einzusetzen.
Die Front besitzt nun keine Klappe mehr und wird durch die Laufwerkseinschübe im Meshgitter-Design geziert. Modder können ihren Ideen hier für Beleuchtungsspiele freien Lauf lassen, wobei der Cosmos auch in der neuen Variante sowieso genügend Voraussetzungen für eigene Veränderungen bietet. Die an den Seiten angebrachten Stahlbügel, welche zugleich an der Unterseite für Standfestigkeit sorgen und als Füße ausgelegt wurden, können für den mobilen Transport genutzt werden. Bei dem immer noch stattlichen Gewicht von ca. 18 kg mit Hardware und den Maßen von 266mm x 598mm x 628mm (BxHxT) raten wir, dem Rücken zuliebe, davon eher ab. Die Außenmaße haben sich im Vergleich zum Cosmos 1000 nicht verändert. Ohne Hardware wiegt das Gehäuse knapp 14 kg.

cosx2 048 cosx2 055
(*klick* zum Vergrößern)


Das I/O Panel im oberen, gut erreichbaren Bereich bietet neben der HDD Status Anzeige, einen schicken Sensor Power Schalter (rot beleuchtet), vier USB, einen FireWire und eSATA Port sowie farblich nicht markierte Audioanschlüsse.
Bei Anschluss am Mainboard leuchten die externen Anschlüsse genau darunter mit Symbol rot auf um eine Verwechslung zu umgehen. Die Seitentüren werden von einem sehr guten Klappmechanismus gehalten, der auf Druck im hinteren Bereich die Seitentür einfach löst und aufdrückt.
Insgesamt können nun sieben 5,25“ sowie vier 3,5“ Laufwerke in den Coolermaster Cosmos eingebaut werden, wobei das sehr gute Push-System für die 5,25“ Laufwerke glücklicherweise erhalten blieb. Einfach das Laufwerk einschieben und per Knopfdruck verriegeln.
Die Festplatten werden leider wieder herkömmlich in einem entnehmbaren HDD Case untergebracht. Die schicken “Schubladen“ fielen dem Rotstift zum Opfer. Dafür hat man etwas mehr Platz und die Festplatten werden durch den rot beleuchteten 120mm Lüfter in der Front besser gekühlt. Leider ist ein Teil der Belüftung nur optional erhältlich. Der Lüfter im Bodenbereich liegt nicht mehr mit einstellbarer Luftströmung im Lieferumfang. Insgesamt können sechs 120mm Lüfter untergebracht werden, im Lieferumfang enthalten sind lediglich der bereits erwähnte in der Front, ein weiterer 120mm Lüfter im Deckel und einer rückwärtig. Enthusiasten werden den Blick auf den in der Seitentür angebrachten 200mm Lüfter richten, der die Komponenten mit Frischluft versorgen soll.

cosx2 044 cosx2 058 cosx2 065
(*klick* zum Vergrößern)


cosx2 066 cosx2 067 cosx2 068
(*klick* zum Vergrößern)


cosx2 069 cosx2 070 cosx2 071
(*klick* zum Vergrößern)


Für den Lüfter im Boden und unter dem Netzteil, welches weiterhin im Boden untergebracht wird, gibt es je einen Staubfilter, der gereinigt werden kann. Das Netzteil liegt für eine weitere Geräuschoptimierung ebenfalls auf kleinen Gummiauflagen. Die Schaumstoffmatten, die ein Silent System weiter unterstützen konnten, gibt es nicht mehr.
Auf der Rückseite befinden sich neben den Mechanismen für die Seitentüren noch zwei Schlauchdurchführungen für externe Wasserkühlungen.
Der Lieferumfang ist bis auf die leider nur optional erhältlichen Lüfter ausreichend. Neben einer ausreichenden, gut bebilderten englischen Anleitung, sind diverse Kabelbinder, Schrauben und Verlängerungskabel für 24- und 8-Pin Anschlüsse dabei. Die Verarbeitungsqualität des Edel-Towers ist erwartungsgemäß hoch und findet bei uns in der Redaktion keinerlei Tadel.


cosx2 073 cosx2 074 cosx2 075
(*klick* zum Vergrößern)


cosx2 081
(*klick* zum Vergrößern)


    Technische Daten:

    • Maße: 266mm x 598mm x 628mm (BxHxT)
    • Material: Stahl / Aluminium / Kunststoff
    • Formfaktor: E-ATX, ATX

    Lüfter:

    • 1x 120mm x 120mm x 25mm Deckel (1200rpm, 17dB(A)) (optionalx3)
    • 1x 120mm x 120mm x 25mm Rückseite
    • 1x 120mm x 120mm x 25mm HDD
    • 1x 120mm x 120mm x 25mm Boden (optional)
    • 1x 200mm x 230 mm x 30mm Seitentür

    Laufwerksschächte:
    • 7x 5.25"
    • 4x 3,5"
    • Erweiterungsslots: 7

    Netzteil:

    • Standard ATX bis zu 230mm
Nächste Seite: Hardwareeinbau/Betrieb
Veröffentlicht:

Kategorie: Gehäuse
Kommentare: 4