Lancool Metal Boned K7 Gehäuse im Test

Seite 2: Eindruck / Lieferumfang

Auf den ersten Blick unterscheidet sich das K7 nur von der Frontoptik. Die Front, die Sidepanels und der Deckel sind aus gebürstetem schwarzen Aluminium hergestellt. Schaut man sich die Rückseite an, weiß man sehr schnell warum sich das Gehäuse "Metal Boned" nennt. Das gesamte Skelett und der Mainboardtray sind komplett aus Stahl hergestellt, so dass man die Stabilität des Stahls mit der leichten Bauweise, sowie der guten Wärmeabgabe des Aluminiums vereint.

Genau wie bei vielen LianLi Cases sind hier die Frontanschlüße im vorderen Teil des Deckels mittels einer kleinen Kappe erreichbar.

 
(*klick* zum Vergrößern)
.

Im Lieferumfang selber befinden sich neben den obligatorischen Schrauben noch ein kleines Werkzeug für die Mainboardabstandshalter, einige Gummipuffer sowie Laufwerksschienen für 5,25" Laufwerke.

  
(*klick* zum Vergrößern)


Kurz die technischen Details im Überblick:


  • Abmessungen: 210 x 460 x 489 (BxHxT)
  • Material: Aluminium (außen) / 0.8 SECC (Body)
  • Motherboard: ATX / Micro ATX
  • Laufwerke:
  • 3x 5.25 extern
  • 1x 3.5 extern
  • 5x 3.5 intern
  • 7 Erweiterungsslots
  • I/O Port: 2x USB2.0 / 1x FireWire / HD + AC97 Audio
  • Belüftung
  • Front: 2x 120mm (1.200U/min, 41.8CFM / 71m³/h, 24DB(A) max.)
  • Rückseite: 1x 120mm (1.200U/min, 41.8CFM / 71m³/h, 24DB(A) max.)
Nächste Seite: Lüfter / Ausstattung
Veröffentlicht:

Kategorie: Gehäuse
Kommentare: 1