MS-Tech MC-1200

Schick und gut?

Seite 3: Hardwareeinbau/Betrieb

Der Hardwareeinbau beim MC-1200 von MS-Tech war wie erwartet ein wenig eng, aber dennoch angenehm. Hier empfiehlt es sich auf jeden Fall das vorinstallierte Netzteil für den Einbau vorerst auszubauen um genügend Platz für die Mainboard, Laufwerk und Festplattenmontage zu haben. Der Mainboard-Einbau, egal ob mATX oder mini-ITX, geht ohne größere Probleme, je nachdem ob auch zusätzliche Steckkarten verbaut werden sollen, ist es am besten schon vor dem Einbau das Metallstück "herauszubrechen" und den Steckkarten Einsatz zu montieren. Vorsicht, dieser ist sehr dünn und verbiegt sich leicht.

 
(*klick* zum Vergrößern)

Die Kabel für das I/O Panel, LEDs und IR-Empfänger sind alle ausreichend lang, lediglich beim mATX-Format wird es wegen dem Laufwerkschacht ein wenig eng um die Stecker für das I/O-Panel auf das Mainboard zu stecken. Das Laufwerk und die Festplatte werden zur Montage einfach in den jeweiligen Schacht geschoben und mit den mitgelieferten Schrauben zwischen den Gummipuffern fixiert und sind somit gleichzeitig Vibrationsentkoppelt. Nachdem alle Komponenten verbaut sind kann das mitgelieferte Netzteil wieder in das Gehäuse eingebaut werden und mit der Hardware verbunden werden. Hier empfiehlt es sich die Kabel mit Kabelbinder vorab zu fixieren, damit die Kabel schön beieinander liegen und ein sauberes Endergebnis zu erreichen ist. Im Betrieb war lediglich der 80mm-Netzteillüfter wahrzunehmen, jedoch nicht störend. Beim Abspielen einer DVD oder BluRay-Disc traten keine Vibrationen am Gehäuse auf.
Nächste Seite: Fazit
Veröffentlicht:

Kategorie: Gehäuse
Kommentare: 87