MSI GeForce GTX 1050 2G OC

NVIDIAs Pascal GPU ist in der Einsteigerklasse angekommen

Seite 12: Fazit

NVIDIA hat mit der GeForce GTX 1050 in der Einsteigerklasse die Pascal Generation erfolgreich eingeführt. Bis 1080P ist die Grafikkarte für Gamer durchaus brauchbar, so erreichen wir in unseren Benchmarks bei hohen Einstellungen noch akzeptable Frameraten. Dabei wird allerdings der zu klein bemessene Videospeicher schnell zum Flaschenhals, wenn Titel hier besonders speicherintensiv werden. So konnten wir unseren Grand Theft Auto V Benchmark aufgrund unserer Grafikeinstellungen, die etwa 2.5 GByte Videospeicher bei 1080P belegen, nicht durchführen. Hier hat die GeForce GTX 1050 Ti dann mit ihren 4 GByte Speicher die Nase absolut vorn und kann die Pascal GP107 Performance auch dann noch ausspielen.

MSI hat mit der GeForce GTX 1050 2G OC ein passendes Gesamtpaket geschnürt, mit dem die GP107 Pascal GPU ihr volles Potential ausschöpfen kann. Dabei bleibt die Grafikkarte in Volllast-Situationen angenehm leise und bringt ausreichend Kühlreserven mit. Die Performance ab Werk mit einem hohen Boost-Takt, der im Test bis zu 1.721 MHz betragen hat, ist ein angenehmes Plus. Mit ein paar Handgriffen war im Overclocking-Test auch ein Wert oberhalb der 2 GHz Grenze stabil möglich.

Schlussfolgernd können wir sagen, die MSI GeForce GTX 1050 2G OC ist eine gute Grafikkarte die eine gute Performance bis 1080P Auflösung bietet. Alles darüber liegt dem GP107 dann nicht mehr und ist auch aufgrund des wirklich knapp bemessenen Speichers nicht sinnvoll. Wer den GP107 noch effektiver nutzen möchte, sollte sich aber auch die GeForce GTX 1050 Ti anschauen, die mit 4 GByte Speicher die Karten noch besser ausspielt.

positiv:
negativ:
Gute Performance bis 1080PNur 2 GByte VRAM
DirectX 12, Vulcan, VR Ready
Leise und Energieeffizient



award top blacks


Bezugsquelle: NVIDIA
Veröffentlicht:

Kategorie: Grafikkarten
Kommentare: 0
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.