X1300pro, Theatron DTS, ZAP2202

Play your HTPC-Cards right!

Seite 10: DTS, Digital Theatre System

Das Mehrkanal-Tonsystem DTS wurde 1992 eingeführt (der erste Kinofilm mit DTS Ton war ‚Jurassic Park’ 1993). Wie bei Dolby Digital wurden ursprünglich fünf diskrete Kanäle und ein Subwooferkanal eingeplant, mittlerweile gibt es für beide Formate Erweiterungen für einen zusätzlichen rückwärtigen (Rear Center-) Kanal. Beide Formate sind verlustbehaftet datenreduziert. Bei DTS ist die Komprimierung allerdings wesentlich geringer: Während bei Dolby Digital die Datenrate üblicherweise bei 384-kbit/s liegt (448-kbit/s maximal) beträgt sie bei DTS um die 1'500-kbit/s (4’096-kbit/s maximal). Gegenüber unkomprimiertem PCM-Stereoton (beispielsweise ab CD) bietet DTS den Vorteil einer höheren Dynamik von 20-bit anstatt 16-bit.


FormatStereo PCMDolby DigitalDTS
Kanäle2.05.1 (6.1) 5.1 (6.1)
Kompression-AC-3CAC
Datenrate (max.)172 kB/s48 kB/s189 kB/s
Dynamik16 bit20 bit20 bit
Abtastrate44.1 kHz48 kHz48 kHz



Ein DTS-Bitstream über S/P-DIF (koaxial oder optisch) ist im Konsumerbereich derzeit die beste digitale Mehrkanal-Verbindung zwischen Audiogeräten. Die Ablösung kommt in Form von DTS-HD mit dem Erscheinen von Blu-Ray und HD-DVD Filmen, als digitale Schnittstelle kommt dabei allerdings bis auf weiteres nur HDMI ab Version 1.3 in Frage und scheidet damit für den Anschluss an einen bestehenden Verstärker oder aktives Boxensystem aus.


c3d




Nächste Seite: Performance