Ecom Captiva Office-PC im Kurztest

Sparfuchs?

Seite 4: Fazit

Ecom kann mit dem Captiva PC im wesentlichen überzeugen. Stimmig ist die Auswahl der installierten Komponenten, die passend zum Systempreis gewissenhaft vom Hersteller ausgewählt wurden. Im Rahmen des Möglichen wurde bei der Montage eine saubere Kabelführung umgesetzt, leider fällt das etwas billig wirkende Gehäuse im Betrieb durch Vibrationsgeräusch auf. Damit wäre auch der einzige Kritikpunkt des Systems angesprochen, durch den das Betriebsgeräusch insgesamt negativ beeinflusst wird. Das eigentliche leise Xilence Netzteil und die GeForce GT 740 Grafikkarte können ihr "Silent-Potential" somit nicht ganz entfalten.

Die Leistungsaufnahme des Gesamtpaketes ist durchweg sehr gut und Sparfüchse dürfen sich über niedrige Folgekosten freuen. Kunden können natürlich in der Zusammenstellung ein anderes Gehäuse wählen, wozu wir auch raten. Angesichts der gezeigten Leistung, sowie dem Preis von knapp 700 Euro, vergeben wir unseren Value-Award. Erhältlich sind die PCs im Einzelhandel.

positiv:
negativ:
Preis-LeistungGehäuse
Effizienz
Komponenten:Netzteil/Grafikkarte


award value blacks

Bezugsquelle: Ecom Captiva
Links
Meinung des Autors
Michael Nürnberger

Für knapp 700,00 Euro habe ich nicht eine ganz so gute Leistung erwartet. Aber es hat sich gezeigt, was zu diesem Preis machbar ist. Die Komponenten sind alle durchweg gut zusammengestellt, sei es nun die CPU, das Xilence-Netzteil, die Inno3D Grafikkarte oder die Seagate Festplatte. Schade dass man uns das System in diesem Gehäuse zugeschickt hat, denn Luft nach oben ist hier deutlich gegeben.

Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.