Thermaltake Frio Extreme im Test

Leistung extrem?

Seite 5: Lautstärke

Unser verwendetes Messgerät PCE-322A deckt in der Frequenzbewertung A/C und einem Frequenzbereich von 31,5 Hz – 8 KHz einen Messbereich bis minimal 26 dB ab. Die Genauigkeit liegt bei +/- 1,5 dB. Der Raum ist subjektiv sehr leise und liegt gemessen bei ungefähr 26 dB(A). Da wir nicht über einen Schalltoten Raum verfügen, sind die Werte nicht als absolut anzusehen und außerhalb unserer Testumgebung nicht reproduzierbar. Die Messungen unterstützen daher lediglich unseren subjektiven Eindruck und lassen Vergleiche zu anderen Komponenten des Testsystems beziehungsweise früher getesteten Kühlern zu. Gemessen wurde von Schräg links vorne in einem Abstand von ca. 50 cm - also in etwa aus der Richtung des Kopfes eines Users bei rechts von ihm auf dem Tisch stehendem Tower-Gehäuse.


Lautstärke Load
be quiet! Dark Rock Advanced - 500 U/min
26.9
Scythe Mugen 3 1x 120mm - 300 U/min
27.2
Scythe Susanoo 4x 100mm - 500 U/min
28.7
Cooler Master Hyper 412S - 900 U/min
28.9
be quiet! Dark Rock Advanced - 1500 U/min
29.1
Enermax ETD-T60-VD - 800 U/min
29.3
Cooler Master Hyper 212 EVO - 600 U/min
29.4
Alpenföhn K2 - 120mm 500 U/min + 140mm 300 U/min
29.6
Arctic Freezer i30 - 120mm 400 U/min
29.6
Antec H2O 920 2x - 120mm 700 U/min
29.7
Cooler Master Hyper TX3 EVO - 800 U/min
29.7
Cooler Master GEMIN II M4 - 600 U/min
29.8
Cooler Master Hyper 421S - 1300 U/min
31.1
Noctua NH-L12 - 92mm + 120mm Noctua NF mit Low-Noise-Adapter
31.8
Prolimatech Super Mega - 2x Vortex 14 1100 U/min
32.3
Prolimatech Genesis - 2x Vortex 14 1100 U/min
33.6
Thermalright HR-02 Macho - 1300 U/min
33.8
Arctic Freezer i30 - 120mm 1350 U/min
34.3
Alpenföhn K2 - 120mm + 140mm Wingboost mit 7-Volt-Adapter
34.9
Noctua NH-L12 - 92mm + 120mm Noctua NF
35.1
be quiet! Shadow Rock TopFlow - 1500 U/min
35.4
Cooler Master GEMIN II M4 - 1600 U/min
35.7
Antec H2O 620 120mm - 2000 U/min
36.4
Alpenföhn Matterhorn Pure - 1x 120 1500 U/min
36.5
Cooler Master Hyper 212 EVO - 1600 U/min
37.1
Thermaltake Frio Extreme - 1200 U/min
37.2
NZXT HAVIK - 1200 U/min
38.2
Scythe Mugen 3 1x 120mm 1600 U/min
38.7
Alpenföhn K2 - 120mm 1500 U/min + 140mm 1100 U/min
39.3
Cooler Master Hyper TX3 EVO - 2200 U/min
39.8
Corsair H60 - 1700 U/min
40.4
Enermax ETD-T60-VD - 1800 U/min
42.7
Scythe Susanoo - 4x 100mm 2000 U/min
42.9
Thermaltake Frio Extreme - 1800 U/min
47.4
Antec H2O 920 - 2x 120mm 2400 U/min
56.5
 
0
60
30
db(A)


Im oberen Drehzahlbereich befinden sich die beiden Lüfter des Thermaltake Frio Extreme im hörbaren Bereich und wirken schon sehr störend. Bei niedrigeren Drehzahlen wird der Thermaltake Frio Extreme dann etwas angenehmer, liegt aber auch hier noch im hinteren Feld. Die beigelegte, anfangs bereits erwähnte, Steuerung ist hier sicher eine Besonderheit des Frio Extreme. Mit dem kleinen Controller lassen sich zwei Lüfter gleichzeitig an einem Anschluss des Mainboards nutzen. Weiter ist es möglich, die Lüfter entweder über die PWM-Steuerung des Mainboards zu nutzen oder sie Manuell über den Drehregler zu steuern. Dafür ist ein zusätzlicher Schalter in die Steuerung integriert, über diesen kann der Anwender zwischen den zwei Stufen VR (Manuell) und PWM (Automatisch) wählen. Ein wirklich sehr nützliches Feature. Doch auch die PWM-Regelung sowie die manuelle Einstellung der Lüfter konnten nur bedingt überzeugen, da sich auch hier die Lüfter immer noch im hörbaren Bereich befinden und nicht unter 1200 U/min zu regeln sind. Weniger empfindliche Nutzer werden mit der kleinsten Stufe allerdings sicher zufrieden gestellt. Insgesamt macht es sich der Thermaltake Frio Extreme damit hier also leider im hinteren Mittelfeld bequem.
Nächste Seite: Fazit