Cryorig C1

Das Auge isst nun mal mit

Seite 1: Cryorig C1 CPU-Kühler

Das noch junge Unternehmen Cryorig konnte bereits mit dem R1 Ultimate ein großartigen Einstand in den Kühlermarkt feiern. Der neue C1 soll hier anknüpfen, geht dabei aber einen etwas anderen Weg. Der C1 ist ein Kühler im Top-Flow Design. Durch seine Bauweise ist er besonders für Nutzer mit kleinen Gehäusen und HTPCs interessant. Ob der Kühler jedoch an den Erfolg des R1 anknüpfen kann, wird erst noch von uns in einem ausführlichen Test geklärt werden.

Das 2013 in New Taipai City (Taiwan) gegründete Unternehmen CRYORIG hat sich zur Aufgabe gemacht, den Kühlermarkt mit innovativen Ideen zu revolutionieren. Ziel des Herstellers ist es, im High-End-Segment neue Rekorde aufzustellen, was mit dem ersten Modell (R1 Ultimate) auch auf Anhieb gelang. Grund für den Erfolg ist die langjährige Erfahrung, denn hinter dem Brand CRYORIG stecken ehemalige Spezialisten von Thermalright, Prolimatech und Phanteks. Durch die Bündelung der Ideen und Kompetenzen setzt das Unternehmen in Sachen Design und Kühlleistung neue Maßstäbe


Der optisch sehr ansprechende Kühler kann auf perfekt vernickelte Lamellen und verlötete Heatpipes zurück greifen, womit er in puncto Qualität gleich weit oben einsteigt. Beim C1 hat Cryorig zwei speziell geformte Lamellenblöcke verbaut. Die "Jet Fin Acceleration System" genannte Technik verbindet dabei zwei Blöcke mit einmal 56 und einmal 35 Aluminium-Finnen. Beim kleineren Block sitzen die Lamellen etwas enger beieinander (1,35 zu 1,80 Millimeter), was so die Oberfläche vergrößert. In die vernickelte Bodenplatte (C1100) sind sechs doppelt gebogene 6-Millimeter-Heatpipes eingelassen, diese sollen immerhin 140 Watt Verlustleistung an die verpressten Lamellen weiterleiten können. Unterhalb der Lamellenblöcke ist Platz für rund 42 Millimeter hohe Speichermodule, der C1 selbst ist mit Lüfter nur 74 Millimeter hoch. Der Kühler wiegt inklusive Lüfter ganze 628 Gramm, bei sehr kompakten Maßen von 153 mm x 150 mm x 68 mm (exklusive Lüfter). Er verfügt über insgesamt sechs vernickelte 6 mm Heatpipes, die, wie erwähnt, fest mit der Kupfergrundplatte verlötet sind, um eine möglichst effektive Wärmeableitung zu ermöglichen. Durch beide Radiatoren führen zwei Aussparungen in den Bereich der Bodenplatte, um den Kühler verschrauben zu können. Die Federschrauben sind beim C1 bereits in die Bodenplatte eingefügt worden um die Montage zu erleichtern. Die Verarbeitung des kleinen CPU-Kühlers wirkt wirklich sehr hochwertig und weist keinerlei groben Mängel auf. Wirklich alle Elemente, bis auf den Kunststoffrahmen, wurden zum Schutz der verwendeten Materialien vernickelt, was auch der Optik zugute kommt. Die verstärkten Finnen im Außenbereich wurden in glänzendes Schwarz gehüllt, was an den R1 Ultimate erinnert. Cryorig setzt zudem nicht auf direkt aufliegende Heatpipes, weshalb hier auch Flüssigmetallpaste verwendet werden.



Beim mitgelieferten Lüfter handelt es sich um ein 140-mm-Modell vom Typ XT140. Der 13 mm tiefe Slim-Lüfter bietet laut Hersteller einen Durchsatz von bis zu 65 CFM bei einer Drehzahl von 1300 U/min. Dank Pulsweitenmodulation (PWM) kann der neue Lüfter automatisch per Mainboard geregelt werden. Dabei soll der hauseigene Lüfter eine Lautstärke von maximal 24 dB(A) erreichen. Mehr dazu im Kapitel Lautstärke. Der Lüfter besitzt Gummientkoppler um Vibrationen zu vermeiden und wird mit vier Schrauben am Halterahmen des Kühlkörpers befestigt. Die Schrauben lassen sich leicht montieren und entfernen. Der Lüfter wirkt sehr hochwertig und passt, durch seine Farbgebung (Dunkelgrauer Rahmen mit Schwarzen Lüfterblättern), optisch sehr gut zum restlichen Kühler. Die Lüfter-Nabe ist mit einem Aufkleber versehen, auf dem ein Herstellerlogo prangt. Auch die Kabel wurden passend in schwarzen Sleeve gehüllt. Zudem liegen noch vier längere Schrauben bei, so dass optional auch Lüfter mit dickerer Rahmenhöhe (25 mm) montiert werden können. Alternativ können am C1 also auch andere Lüfter mit 120 mm Montagebohrungen angebracht werden. Sofern genug Platz im Gehäuse zur Verfügung steht, kann die Kühlleistung des kleinen Kühlers somit nochmals gesteigert- oder die Lautstärke den eigenen Wünschen angepasst werden. Im Kapitel Temperaturen werden wir noch näher darauf eingehen. Leider lässt der Kühler jedoch nur Lüfter mit Bohrungen im 120 Millimeter Format zu. Hier hätten wir uns, wie üblich, noch weitere Lüfter-Montagemöglichkeiten gewünscht.


Technische Angaben
Maße144,5 x 140 x 74 mm (LxBxH)
Gewicht539 Gramm (exkl. Lüfter)
Lüfter140 mm PWM
Lautstärke
24 dB(A)
Maße Lüfter140 x 140 x 13 mm
Lüfterdrehzahl
700 - 1.300 U/min
Luftdurchsatz
110.4 m³/h



Kompatibilität
IntelLGA 2011 / 1366 / 1156 / 1155 / 1150 / 775
AMDSockel AM2 / AM2+ / AM3 / AM3+ / FM1 / FM2 / FM2+





Das Zubehör-Paket ist recht üppig ausgefallen und lässt kaum Wünsche offen. Weitere Anti-Vibrations-Gummis für einen alternativen Lüfter liegen dem Lieferumfang ebenso wie die passenden Schrauben bei. Neben dem Montagematerial finden sich noch eine hochwertige Tube Wärmeleitpaste und eine mehrsprachige (Englisch, Japanisch) Montageanleitung im Lieferumfang. Gut platziert ist der schwarze Schraubendreher mit Herstellerschriftzug. Durch diesen schicken Schraubendreher, mit magnetischer Spitze, soll sich der Kühler schnell und sicher montieren lassen. Weiter liegen ein Reinigungspad sowie eine kleine Karte (inklusive Kennung) um sich beim Hersteller registrieren zu können bei. Unterstützt werden die Intel Sockel 1150, 1155, 1156, 775, 1366 und 2011. Das Montagekit unterstützt seitens AMD zusätzlich die Sockel AM2, AM2+, AM3, AM3+, FM1, FM2 und FM2+.


Lieferumfang


Kühleinheit/Lüfter /
Wärmeleitpaste
Lüfter Adapterkabel
Befestigung Lüfter (Schrauben)
Montage-Kit für Intel
Montage-Kit für AMD
Drehzahlregulierung stufenlos
Drehzahlregulierung mit Stufen
Drehzahlregulierung PWM
Vibrationsdämpfer
Anleitung

Nächste Seite: Montage
Veröffentlicht:

Kategorie: Kühler
Kommentare: 0