RaiJintek Triton 360

Ein Meeresgott im Heim-PC

Seite 1: RaiJintek Triton 360 CPU-Kühler

Der Hersteller RaiJintek hat mit der Triton-Serie ein komplettes Portfolio kompakter Wasserkühler aufgelegt. Die AIO-Kühler haben allerdings einige Besonderheiten vorzuweisen. Was die Triton-Kühler zu bieten hat und ob diese auch gegen bereits etablierte Konkurrenten bestehen können, werden wir in einem ausführlichen Test klären.

Für diesen Test wurde uns freundlicherweise das Modell RaiJintek Triton 360 mit Tripple-Radiator zur Verfügung gestellt, dass ebenfalls auch mit anderen Radiator-Größen erhältlich ist. Der Triton-Kühler besitzt eine weiß beleuchtete Pumpen- und AGB-Einheit, die durch Farbzusätze den eigenen vorlieben angepasst werden kann. Damit die Beleuchtung nicht zu schwach ausfällt wurden gleich zwei weiße LEDs verbaut. Das hier vorgestellte Modell wird mit transparenter Kühlflüssigkeit ausgeliefert. Dem Zubehör liegen allerdings drei kleine Flaschen (blau, grün, rot) bei um das Wasser gleich passend einfärben zu können. Der integrierte Ausgleichsbehälter besitzt ein Fassungsvermögen von rund 420 ml. Die Oberseite des Pumpengehäuses ist schwarz gehalten, mittig erstrahlt allerdings ein Hersteller-Logo im Chrom-Finish. Die großen PVC-Schläuche sind ebenfalls durchsichtig, sehr biegsam und angenehm zu verlegen. Weiter sind diese nicht - wie meist üblich - fest montiert, sondern werden von schicken, silbernen Schraubanschlüssen gehalten. Dadurch kann der Triton 360 sehr leicht erweitert, zerlegt und gewartet werden. Die flexiblen Schläuche im 9,5/12,5 mm Format (ID/OD) können so natürlich einfach ausgetauscht werden. Hier können Modder daher beispielsweise auch farbige Schläuche einsetzten um ihr System weiter abzustimmen. Einen derart modularen Aufbau bieten bisher nur wenige AIO-Modelle. So lassen sich hier beispielsweise auch Grafikkarten, weitere Radiatoren, Ausgleichsbehälter (AGBs), Schnell-Kupplungen und vieles mehr in den Kreislauf einbinden. Dank der abnehmbaren Anschlüsse ist die Anschlussvielfalt sehr großzügig ausgefallen. Die Möglichkeiten sind praktisch genauso weitreichend wie bei einer "vollwertigen" Wasserkühlung. Wie auch die üblichen Konkurrenzprodukte wird der Triton bereits ab Werk komplett befüllt ausgeliefert.

Der vernickelte Kupfer-Boden (Coldplate) verfügt über Mikrokanäle und eine recht großzügig bemessene Fläche sehr kleiner Kontakt-Finnen (Fins).
Der 360-mm-Radiator mit Aluminiumlamellen soll eine besonders große Wärmeabfuhrleistung aufweisen. Natürlich sollten interessierte Nutzer vorher überprüfen ob ihr Gehäuse über den nötigen Platz für einen solch großen Radiator verfügt. Die Abmessungen des Slim-Radiators belaufen sich auf 396×120×32 mm (B×T×H). Das Gesamtgewicht des Triton liegt bei stattlichen 1.700 Gramm.
Der schwarz lackierte Radiator macht optisch einen guten Eindruck. Die Lackschicht wirkt sehr robust und auch die Lamellen zeigen keinerlei Verformungen. Qualitativ macht der Kompaktwasserkühler, bis auf wenige Kleinigkeiten, eine gute Figur. Leider wurde hier nicht komplett auf Kupfer gesetzt, was augenscheinlich zu minimalen Ausflockungen im Kühlmittel gesorgt hat. Auf Dauer muss hier zwingend ein Kühlmittel mit Korrosionsschutz verwendet werden. Unterhalb der Montagegewinde wurden zudem keine Schutzstreben angebracht, welche die Lamellen vor Beschädigungen schützen können. Hier muss beim Anschrauben also genau hingesehen werden. Ob der Einsatz einer durchsichtigen Pumpeneinheit zu Problemen führt können wir hier leider nicht abschließend beantworten. Aber unser Testexemplar wies jedenfalls, selbst nach einigen Wochen, keinerlei Risse oder sonstige Ungereimtheiten auf. Auf eine Reinigung mit Lösungsmitteln oder das Einsetzen ungeeigneter Wasserzusätze sollte selbstverständlich verzichtet werden. Für den Abtransport der Wärme vom Radiator sorgen drei 120-mm-Lüfter. Die Pumpe kann per 3-Pin-Anschluss mit dem Mainboard verbunden werden und soll dank einer so genannten "Graphite Pipe", verbunden mit der verbauten Keramikachse, sehr langlebig und dennoch leistungsstark sein. Die Lebenserwartung gibt der Hersteller mit 50.000 Stunden an. Bei 3.200 U/min soll die Pumpe rund 120 Liter pro Stunde durch den Kreislauf fließen lassen.



Bei den mitgelieferten Lüftern handelt es sich um drei hauseigene 120-mm-Modelle. Die 120 mm großen Lüfter bieten laut Hersteller einen Durchsatz von bis zu 78,0 CFM bei einer Drehzahl von 2000 U/min. Dank Pulsweitenmodulation (PWM) können die Lüfter automatisch per Mainboard geregelt werden. Dabei sollen die hauseigenen Lüfter eine Lautstärke von maximal 26,4 dB(A) erreichen. Mehr dazu im Kapitel Lautstärke. Die Lüfter werden mit jeweils vier Schrauben am Kühlkörper selbst befestigt. Die Lüfter sind mit ihrem schwarzen Rahmen und sieben weißen Lüfterblättern selbstverständlich Geschmackssache. Wir hätten uns hier vielleicht etwas mehr "Esprit" gewünscht. Die Kabel wurden dafür optisch ansprechend mit schwarzem Sleeve umhüllt.



Technische Angaben
Abmessungen38 × 56 × 39 mm
Schlauchurchmesser9,5 / 12,5 mm (Innen/Aussen)
Maße Radiator396 × 120 × 32 mm (exkl. Lüfter)
Gewicht1.700 Gramm
Lüfter3x 120 mm PWM
Lautstärke
36 dB(A)
Maße Lüfter120 x 120 x 25
Lüfterdrehzahl
1.000 - 2.000 U/Min
Luftdurchsatz132,5 m³/h



Kompatibilität
IntelLGA 2011 (3) / 775 / 1366 / 1156 / 1150 / 1155 / 1151
AMDSockel AM2 / AM2+ / AM3 / AM3+ / FM1 / FM2 / FM2+




Das Zubehör-Paket ist ausreichend ausgefallen und lässt noch etwas Raum nach oben. Neben dem Montagematerial finden sich eine mehrsprachige Montageanleitung (inklusive Deutsch) sowie Wärmeleitpaste und ein Spachtel zum Verteilen von Wärmeleitpaste im Lieferumfang. Ein Adapter-Kabel um die Lüfter zusammen an einem einzigen Anschluss des Mainboards betreiben zu können liegen dem RaiJintek Triton 360, ebenso wie ein Volt-Adapter um die Pumpe drosseln zu können, nicht bei. Dem Zubehörpaket liegt dafür eine ausreichend große Menge Schrauben zur Montage der drei Lüfter im 120 Millimeter Format bei. Weiteres Zubehör wie Anti-Vibrations-Gummis oder auch Shrouds liegen dem Lieferumfang, ebenso wie passendes Werkzeug, nicht bei. Das Montagesystem deckt dafür praktisch alle aktuellen Prozessorsockel ab. Unterstützt werden die Intel Sockel 1150, 1151, 1155, 1156, 775, 1366 und 2011(3). Das Montagekit unterstützt seitens AMD zusätzlich die Sockel AM2, AM2+, AM3, AM3+, FM1, FM2 und FM2+.

Lieferumfang


Kühleinheit/Lüfter / x3
Wärmeleitpaste
Lüfter Adapterkabel
Befestigung Lüfter (Schrauben)
Montage-Kit für Intel
Montage-Kit für AMD
Drehzahlregulierung stufenlos
Drehzahlregulierung mit Stufen
Drehzahlregulierung PWM
Vibrationsdämpfer
Anleitung
Nächste Seite: Montage
Veröffentlicht:

Kategorie: Kühler
Kommentare: 1