3R-Systems IceAge

Eine neue Eiszeit?

Seite 3: Montage

Im Gegensatz zu den meisten Towerkühlern, muss für die Montage des 3RSystem IceAge das Mainboard nicht ausgebaut werden.

Bei dem im Testsystem verwendeten Sockel LGA-775 erfolgt die Befestigung mittels eines mitgelieferten Modul, das an ein Retentionmodul des Intel Sockels 478 erinnert. Dieses Kunststoffteil wird in die vier Löcher gesteckt, die auch die Push-Pins des Boxed Kühlers aufnehmen. Um das Modul abschließend zu arretieren, werden vier spitze Kunststoffstifte in die Aufnahmen gedrückt, die dann die Modulpins auf der Rückseite des Boards spreizen und für sicheren Halt sorgen. Eine einfache, aber wirkungsvolle Befestigungsmethode. Allerdings wurde im verwendeten Testsystem die horizontale Einbaulage durch den Spannungswandlerkühler vorgegeben. Bei vertikalem Einbau kollidierte die Befestigungsklammer des IceAge mit der passiven Kühleinheit der Spannungswandler und lies sich nicht einrasten.

Der Kühler wird nach Auftragen der Wärmeleitpaste aufgesetzt und über eine Klammer fixiert. Diese muss nur heruntergedrückt und auf beiden Seiten des Befestigungsmoduls eingerastet werden. Auffällig ist die geringe Vorspannung, die durch diese Klammer definiert wird.

Der beiliegende Lüfter wird über zwei Drahtklammern auf dem Kühler befestigt. Da dies nur auf einer Seite des Kühlers möglich ist, sollte man beim Einbau des Kühlers bereits drauf achten, dass dieser richtig sitzt.

Abschließend muss noch die beiliegende Lüftersteuerung untergebracht werden. Hierzu wird eine Slotblende entfernt und die Lüftersteuerung eingesetzt. Die Kabel werden anschließend mit dem Mainboardanschluss und dem Lüfter verbunden. Eine separate Stromversorgung ist nicht nötig.



0001 0002 0003


(*klick* zum Vergrößern)



0004 0005 0006 0007


(*klick* zum Vergrößern)





Nächste Seite: Testlauf
Veröffentlicht:

Kategorie: Kühler
Kommentare: 5