aquacomputer aquagratix für R600 Grafikkarten

Seite 2: Details/Lieferumfang

Für das damalige ATI Referenzdesign entwickelte aquacomputer im Jahre 2004 den aquagratix und leitete eine neue eigene Produktlinie für die Komplettkühlung einer Grafikkarte ein. Zur damaligen Zeit war es eher ungewöhnlich, da man nur die GPU kühlte oder mit aufwendigen, gar abenteuerlichen, Lösungen extra noch den Speicher kühlte. Mittlerweile kommen sogar noch die Spannungswandler in der kompakten Form der Wasserkühlungslösungen für Grafikkarten hinzu.


hd29jet 035 hd29jet 038 hd29jet 042
(*klick* zum Vergrößern)


hd29jet 043 hd29jet 044 hd29jet 048
(*klick* zum Vergrößern)


Für das aktuelle AMD-ATI Referenzdesign der R600 Grafikkarten, sprich HD 2900 XT, wurde ein Kühler geschaffen, der wiederum nicht nur die GPU, sondern auch den Speicher und die Spannungswandler kühlt. Hierbei ist zu beachten, dass nur eine Seite der Speicher gekühlt wird, was auch ausreichend sein sollte. Eine Eigenschaft des aquagratix ist die geringe Bauhöhe, die es vereinfacht, ein entsprechendes SLI System oder in unserem Falle ein Crossfire System aufzubauen. Empfohlen werden hierzu auch gewinkelte Anschlüsse (Gewinde: G1/8) vom Hersteller direkt. Direkt neben den Anschlüssen zeigt sich ein in ATI Farben gehaltener und somit rot beleuchteter Schriftzug von „aquacomputer“, der in Plexiglas eingelassen wurde. Für Enthusiasten kann dieser um 180 gedreht oder sogar ausgetauscht werden. Optisch ergibt sich so eine schicke Kombination im Verhältnis zum sonst schwarz eloxierten Kühler. Unser Modell ist noch nicht eloxiert. Der Kühler und der Kühlerkern bestehen komplett aus Aluminium und aquacomputer umgeht damit das Problem, Kupfer und Aluminium in einem Kühler zu vereinen. Denn eine Kombination von Metallen in einem gemeinsamen Kreislauf zu verwenden, stellt dank des Korrosionsschutzes kein Problem dar, jedoch kann dieser Effekt in einem einzigen Kühler auch mal nach hinten losgehen.


Lieferumfang

  • aquagratix R600/Aluminium
  • Schrauben
  • Kurzanleitung

Der völlig plane Kern, der silberfarben eloxiert ist, ist wie bei dem G80 Modell federnd gelagert. Damit werden einfache Höhenunterschiede zwischen den Rambausteinen und der GPU entsprechend ausgeglichen. Der Kern wurde im Vergleich zum Vorgängermodell überarbeitet und nennt sich jetzt „core pro“ und soll eine gesteigerte Kühlleistung besitzen. Der Kühler wird geliefert inklusive Schrauben zur Befestigung, jedoch ohne Anschlüsse, und einer Kurzanleitung zum Einbau. Die Verarbeitung ist wieder auf allerhöchstem Niveau und gibt uns keinerlei Anlass zur Kritik.



banner

Nächste Seite: Einbau
Veröffentlicht:

Kategorie: Kühler
Kommentare: 1