Kurztest: Arctic Cooling Accelero Twin Turbo

Seite 2: Lieferumfang - Details - Schlussbemerkung

Lieferumfang

In der Plastikverpackung finden sich neben dem Kühler mit bereits aufgebrachter Wärmeleitpaste:

  • 2 Slotblenden, gelocht
  • aufklebbare Kühler für Speicherbausteine/Spannungswandler
  • Adapter – 12V Molex 4-Pin auf 12/7V 4-Pin
  • Bedienungsanleitung
   
(*klick* zum Vergrößern)



Technische Daten
Auf dem Pappeinleger verspricht Arctic Cooling "Ultra Quiet ...fans" sowie eine Eignung zur Wärmeabfuhr bis 120W. Weiterhin erfährt der Käufer, dass der soeben erstandene Kühler aus 30 Aluminiumfinnen und vier Heatpipes besteht - darauf montiert sind zwei 80mm Lüfter. Für Crossfire- und SLI-Systeme ist der Kühler nach Angaben des Herstellers gleichermaßen geeignet.

Als Kennzeichnungsmerkmal des Accelero Twin Turbo wertet Arctic Cooling insbesondere die Tatsache, dass man ihn direkt an eine Grafikkarte, aber jedoch mittels Adapter auch ans Netzteil anschließen kann. Die Auswirkungen sind im Temperaturvergleich und besonders in der Lautstärke fühlbar, mehr dazu findet sich beim entsprechend benannten Unterpunkt.

Abmessungen212x103x34 mm (LXBXH)
Drehzahlbereich1200-2000rpm (PWM-gesteuert)
Luftdurchfluss (Herstellerangabe)40CFM ~ 68m³/h
LagertypFluid Dynamic Bearing
Gewicht (Herstellerangabe)350g
Stromanschluss3 Pin/4-Pin - jeweils direkt an der Grafikkarte (Adapter von 3-Pin GPU auf 4-Pin Molex beiliegend)
Garantiezeit6 Jahre



   
(*klick* zum Vergrößern)
 
(*klick* zum Vergrößern)



Kompatibilität - Montage

NVIDIA9800GTX+, 9800GTX, 9800GT, 9600GT, 8800GTS(G92), 8800GT,
8600, 8500, 8400, 7950GT, 7900, 7800, 7600, 7300,6800, 6600 series
ATIHD 4870, 4850, 4830, 3870, 3850, 2600, 2400
X1950, X1900,X1800, X1650, X1600,X1550,X1300



Die Montage, gemäß des Beipackzettels, geht einfach von der Hand. Mittlerweile hat der Hinweis, die Speicherchips mit einem Radiergummi zu bearbeiten, Eingang gefunden - dies fördert die Haftung der Wärmeleitpads ungemein. Beim Vergleichskühler, dem AC Accelero S1, war dies noch nicht der Fall.


Temperaturvergleich - Lautstärke

MotherboardMSI P35-Neo 2 FR
CPU/KühlerOCZ Vendetta 2
GrafikkartePowerColor ATI X1800XT
RAM4096 MB Mushkin DDRII-800 CL-4
HDDSamsung HD252KJ
NetzteilCooler Master Silent Pro 500W
GehäuseCooler Master Stacker 830SE lite




Die Karte wurde bei einer Raumtemperatur von etwa 21°C mittels rthdribl 1.2 ausgelastet und nach 30min die Temperaturmessung vorgenommen. Die Werte sind als delta T zur Raumtemperatur angegeben. Als Wärmeleitpaste wurde jeweils die MX-1 von Arctic Cooling benutzt.
Die Temperaturmessung wurde mit 12V bzw. 7V mittels des beigelegten Adapters ausgeführt. Die Nutzung am PWM-gesteuerten Anschluss der Grafikkarte findet sich im letzten Abschnitt dieses Unterpunktes beschrieben.

ATI Radeon X1800XT Core - Temperaturen
Accelero S1, Turbo Module, 12V Idle
13
Accelero S1, Turbo Module, 12V Load
23
Accelero Twin Turbo 12V Idle
22
Accelero Twin Turbo 12V Load
34
Accelero Twin Turbo 07V Idle
23
Accelero Twin Turbo 07V Load
39
 
0
50
25
K


Zuersteinmal ist auffallend, dass der Betrieb auf 7V (testweise auf 9V beim Accelero S1) keinen merklichen Temperaturunterschied im unbelasteten Zustand bringt - im belasteten Zustand sieht dies geringfügig anders aus.
Von der Kühlleistung her, schneidet der Accelero S1 bedeutend besser ab - die Ursache für diese Deutlichkeit ist uns bisher noch nicht vollends klar.

[UPDATE 22.03.09]
Nach Rücksprache mit Arctic Cooling bzgl. der hohen Temperaturen, wurde uns berichtet, dass der Kühler erst ab 85°C mit voller Leistung arbeitet, um die Lautstärke niedrig zu halten. Um hohen Temperaturen vorzubeugen, kann man also den Lüfter, der ja per PWM angesprochen wird, in seiner Regelcharakteristik steuern, beispielsweise über den Riva Tuner. Eine Anleitung hält Arctic Cooling bereit.

Umso klarer jedoch ist der Lautstärkeunterschied. Der Accelero S1 mit Turbo Module auf 12V Spannung ist immer noch leiser, als der Twin Turbo auf 7V. Aufgrund der ebenfalls besseren Kühlleistung, ist zumindest im Falle unserer X1800XT die Wahl schnell getroffen. Für empfindliche Ohren ist der Accelero Twin Turbo mit Spannungsadapter, abgesehen von der Kühlleistung, keinesfalls zu empfehlen.
Nicht unerwähnt bleiben soll, dass die Lager der beiden Lüfter im 12V Betrieb recht warm werden, wir konnten mittels Infrarotthermometer Werte um 50°C messen.

Ganz anders präsentiert sich der Schweizer jedoch bei direktem Anschluss an den PWM-gesteuerten Ausgang der Grafikkarte. Nicht unhörbar - aber doch unglaublich ruhig geht der Kühler nun zu Werke - mit einer maximalen delta T von etwa 50K bei einer Ansteuerung des Lüfters mit etwa 33%/740rpm unter Vollast. Seine Besonderheit, sprich die Anschlussmöglichkeit direkt an die Grafikkarte, spielt er schlichtweg sehr gut aus.


Schlussbemerkung
Betrachtet man Grafikkarten einmal abstrakt als Schwerter, so ist der Accelero Twin Turbo eines mit zwei Schneiden. Auf einer Seite stumpf und kampfuntauglich - da zu laut und im Vergleich mit Produkten aus dem selben Hause bei der Kühlleistung unterlegen; die andere jedoch ein durchaus wohlgesonnener Gefährte im Kampf um die Lautstärke, wenn auch mit leicht höheren Temperaturen. Da letzten Endes die Steuerung per PWM durch die Grafikkarte vorgegeben ist, können wir hier nur ein bedingt geltendes Urteil fällen, welches zumindest für die X 1800XT "empfehlenswert" lautet.
Den nächsten Accelero wünschen wir uns mit der Lautstärke des Accelero Twin Turbo auf 30% Leistung und dem Kühlvermögen eines Accelero S1 mit Turbo Module - ein unbestritten siegreiches Duo.


positiv:
negativ:
angenehm leise bei direktem Anschlussstörend laut bei Anschluss ans Netzteil per Adapter




~21€ (Stand 03.02.2009, ohne Versandkosten)




Bei Fragen stehen wir im Forum Rede und Antwort.

Das Testsample wurde bereitgestellt durch Arctic Cooling.
Veröffentlicht:

Kategorie: Kühler
Kommentare: 2
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.