Arctic Cooling Accelero Xtreme GTX Pro Grafikkartenkühler im Test

Seite 4: Testlauf/Temperaturen

Testsystem:

  • Hardware:
MotherboardMSI X58m
CPU/KühlerIntel Core i7 920/Corsair H50
GrafikkarteXFX GTX 280 XXX/Arctic Cooling L2 Pro
RAMCorsair XMS3 Dominator 6GB Kit DDR3 1600 CL8
HDDWD RaptorX 150GB
NetzteilCorsair CMPSU-450HX 450W
GehäuseCorsair Obsidian 800D
LüfterStandard Gehäuse Lüfter
DVD-LaufwerkPioneer Slot-In
MonitorBenQ 24" TFT


  • Software:

  • Windows Vista Ultimate SP2 32Bit
  • Everest Ultimate
  • 3DMark Vantage
  • Furmark

Messung:

  • Temperatur

Um einen möglichst praxisnahen Test zu simulieren, wurde das Gehäuse geschlossen.

Für die Temperaturmessungen und Auslastung nutzen wir die Software Furmark. Die Zimmertemperatur lag während des gesamten Testzeitraumes zwischen 24,0°C und 24,5°C. Um weitere Ungereimtheiten aufgrund unterschiedlicher Menge an Wärmeleitpaste auszuschließen, entschieden wir uns für das Coolaboratory-Wärmeleitpad. Es konnte in unserem Test durch gute Eigenschaften überzeugen. Der offene Teststand dient bei uns zunächst nur internen Überprüfungen. Die Temperaturen wurden nach einer Stunde Belastung und nach 30 Minuten Idle-Zustand mittels Durchschnittswert ermittelt. Größere Unterschiede in der Raumtemperatur gab es während des Testverlaufes nicht.

  • Lautstärke

Anzumerken gilt, dass unser verwendetes Messgerät PCE-318 den Messbereich bis 26 dB nach unten hin abdeckt, in der Frequenzbewertung A/C bei einem Frequenzbereich von 31,5 Hz – 8 KHz, nach offiziellen Standards. Die Genauigkeit liegt bei +/- 1,5 dB. Der Raum ist subjektiv sehr leise und liegt nicht bei über 30,0 dB(A). Da wir nicht über einen Schalltoten Raum verfügen, sind die Werte nicht als absolut anzusehen und außerhalb nicht reproduzierbar. Die Messungen unterstützen lediglich weiterhin unseren subjektiven Eindruck und lassen Vergleiche zu anderen Komponenten intern zu. Gemessen wurde von Schräg links vorne in einem Abstand von ca. 50 cm. Also annähernd einer nahen Sitzposition am offenen Teststand bei 30,6 dB(A) (passiv Grafikkarte/Lüfter am Kühler auf 5V/0 dB NT).


(*klick* zum Vergrößern)


Lautstärke Load
XFX GTX 280 XXX/GTX Pro PWM
34.9
XFX GTX 280 XXX/Referenzkühler
51.2
 
0
70
35
db(A)


Zum Test zogen wir das Tool Furmark heran, welches die Grafikkarten überdurchschnittlich auslastet. Weiterhin nahmen wir den Referenzkühler als direkten Vergleich, den es auch meistens auszutauschen gilt.
Wir ließen die Temperaturen durch den direkten geregelten Anschluss an der Grafikkarte auswerten, wie auch vom Hersteller vorgesehen.


Temperaturen GPU
Temperaturen GPU Standard
XFX GTX 280 XXX/GTX Pro geregelt
39
64
XFX GTX 280 XXX/Referenzkühler
53
86
 
0
100
50
°C



Der GTX Pro Kühler erreicht im Bereich der GPU und per PWM sehr gute Temperaturwerte, die mit Tools und bei 100% Auslastung der Lüfter noch weiter verbessert werden können. Da dies jedoch nur eine optionale Funktion darstellt, kommt es nicht bei uns in die Bewertung. Die Rückseite der Grafikkarte im Bereich der Wandler wurde auffällig heiß und wir zogen das Tool GPU-Z hinzu, das uns eine Temperatur von hohen 93°C bescheinigte. Ein gut belüftetes Gehäuse ist also eine Voraussetzung, um im Sommer die Grafikkarte nicht zu überhitzen. Zu beachten gilt, dass unsere Werte unter Auslastung mit Furmark entstanden und in normalen Spielen diese Temperaturen nicht erreicht werden. Die Laustärke im PWM Betrieb erreichte bei uns nicht mehr als 34,9 db(A) und geht damit deutlich entspannter ans Werk wie unser Referenzkühler auf der übertakteten XFX Grafikkarte.

Nächste Seite: Fazit
Veröffentlicht:

Kategorie: Kühler
Kommentare: 3