Gigabyte X170-Extreme ECC Mainboard im Test

Xeon-Unterbau für Gamer!

Seite 8: Fazit

Gigabyte konnte uns mit dem X170-Extreme ECC, wie auch schon mit den Geschwistermodellen der Z170-Serie, überzeugen. Es wird ein insgesamt rundes Paket geliefert, bei dem man im Prinzip nichts vermisst. Auch Profi-Funktionen wie die Spannungsmesspunkte sind mit an Board. Auch bei den Schnittstellen kann der Anwender mit M.2, Sata-Express und USB 3.1 aus dem Vollen Schöpfen. In Sachen Multi-GPU wird Unterstützung für Nvidia SLI und AMD CrossFireX geboten.

Die Installation und Einrichtung verlief problemlos. Die Firmware bietet allerlei Optionen und ist gerade im Bereich Speicher, Prozessor und Chipsatz sehr ausführlich gestaltet. Vermisst haben wir hier jedoch die Möglichkeit die Lüftersteuerung ähnlich umfangreich einstellen zu können, wie das in der Windows-Anwendung und auch von der Konkurrenz geboten wird.

Bei der Leistungsaufnahme kann Gigabyte mit dem X170-Extreme ECC insbesondere im Standby-Modus und auch im ausgeschalteten Zustand punkten.

Eines der Highlights stellt auch die verbaute Audiolösung dar. Gigabyte setzt an dieser Stelle auf einen Creative Recon3D Chip und auf einen austauschbaren Operationsverstärker. Ein Kopfhörer-Verstärker darf an dieser Stelle natürlich nicht fehlen.

Das Größte Plus bietet allerdings der eingesetzte Intel C236 Chipsatz, welcher sonst zumeist nur auf Workstation Modellen zum Einsatz kommt. Dieser bietet insbesondere Unterstützung für Intels Xeon E3-1200v5 Prozessoren. Der für den Gaming-Bereich interessanteste Aspekt ist dabei der günstige Einstieg in den Quad-Core Bereich mit Hyper-Threading. So ist der Xeon E3-1230v5 bereits zu haben, und damit fast 50 Euro günstiger als das kleinste Modell der Core i7-6000 Reihe. Die größeren Xeon Modelle werden preislich im Vergleich zu de Core i7 Geschwistern dagegen zunehmend uninteressanter. In unseren Spiele-Benchmarks konnte der Xeon E3-1230v5 jedoch zeigen, dass er eine Nvidia GeForce GTX 980 Ti nicht wesentlich ausbremst. So werden nahezu die gleichen Frameraten erreicht wie mit dem 80 Euro teureren Core i7-6700K. In Verbindung mit dem richtigen Speicher wird zudem die ECC-Fehlerkorrektur unterstzützt, dabei sollte man bedenken, dass die Auswahl von ECC-Speicher recht klein ausfällt und preislich fast um den Faktor zwei höher liegen.


Alles in allem liefert Gigabyte mit dem X170-Extreme ECC ein erstklassigen Mainboard ab, welches seinen größten Kritikpunkte jedoch erst am Ende mit einem Preis offenbart. Empfehlen können wir das Mainboard allen, die mit dem Gedanken spielen einen Intel Xeon Prozessor einzusetzen. Im Gaming Bereich kommt dabei unserer Meinung nach jedoch nur der Xeon E3-1230v5 in Frage, benötigt man mehr Rechenpower ist ein Z170 Mainboard, wie zum Beispiel das Gigabyte Z170X-Gaming 7, und ein Intel Core i7 die bessere Wahl.


positiv:
negativ:
+ BIOS Umfang und Tools- Preis
+ Lüftersteuerung
+ Audiolösung (Kopfhörer Verstärker, austauschbarer OpAmp, Creative Chip)



Layout
100%
10/10 Punkte
Kühlung
100%
10/10 Punkte
BIOS / UEFI
90%
18/20 Punkte
Software / Installation
100%
5/5 Punkte
Ausstattung
95%
28,5/30 Punkte
Lieferumfang
40%
6/15 Punkte
Leistung
100%
15/15 Punkte
Audioqualität
53.13%
4,25/8 Punkte
Leistungsaufnahme
60%
7,5/10 Punkte
Preis
21.67%
6,5 Punkte
Zusatzpunkte+1 Kopfhörer Verstärker
+1 Austauschbarer OpAmp
2 Punkte
Gesamtwertung
91.46%
112,5 /123 Punkte
Angebote



award gold blacks


Bezugsquellen: Gigabyte, Intel, G.Skill
Veröffentlicht:

Kategorie: Mainboards
Kommentare: 0
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.