Devolo Home Control im Test

Intelligentes Smart Home?

Seite 2: Software und Praxis

Um den ersten Zugriff zu erhalten muss im My-Devolo-Portal die Zentrale registriert werden. Nach einer persönlichen Anmeldung gibt man die Seriennummer ein, die sich nicht nur auf dem Gerät, sondern auch auf der Kurzanleitung befindet. In unserem Falle passierte zunächst einmal nichts. Zwar wurde die Seriennummer erkannt, aber eine Registrierung des Gerätes bei Devolo erfolgte nicht. Stattdessen erfolgte die wenig sagende Meldung im Browser "Wir konnten keine Zentrale automatisch finden" und das dies verschiedene Ursachen haben könnte. Natürlich sucht man zunächst den Fehler bei sich selbst. Gibt es Verbindungsprobleme zum heimischen Netzwerk? Wird beim Router noch etwas gesperrt? Ist es ein Problem mit dLAN? Gab es Probleme mit einer Firmware? Ist es ein Kabelproblem? Sollte man ein Hard-Reset machen? Ist die Zentrale doch defekt? Nachdem man sich auf die Fehlersuche begeben hat und anschließend per Google sucht und trotzdem nichts findet, ist das erste Wochenende auch schon durch. Einen Online-Support stellt Devolo nicht am Wochenende. Übrigens, wer auf der Devolo-Homepage nach Support sucht, findet den Hinweis dass eine Hilfestellung über das My-Devolo-Portal gegeben ist, allerdings nach erfolgreicher Anmeldung. Probiert wurde weiterhin folgendes: Direkter Anschluss an die Fritzbox, Anschluss über dLAN, vergeben einer festen IP-Adresse, DHCP aus, Seriennummer erneut eingeben, Zugang über Browser am PC und Tablet, Zugang per Devolo Cockpit und direkt über die IP-Adresse.

Montags hatten wir dann Kontakt zu Devolo, dort empfiehlt man uns zunächst, die Zentrale per Ethernet direkt an unsere Fritzbox anzuschließen. 1,5 Minuten warten, beide Tasten gleichzeitig 10 Sekunden drücken, erneut 1,5 Minuten warten, die Haus-Taste 10 Sekunden zu drücken und dann die Installation erneut mit DHCP zu versuchen.
Das ist wenigstens mal eine Idee, aber warum sind solche hilfreichen Tipps nicht in der Kurzanleitung vermerkt? Hier gibt es kräftigen Nachbesserungsbedarf seitens Devolo, damit geneigte Käufer nicht völlig auf sich allein gestellt sind, sollten doch Probleme auftreten.

Ach so, danach ging es immer noch nicht. Mangels Zeit ließen wir dies eine Woche ruhen und hatten uns schon mit einer Ersatz-Zentrale beschäftigt, was ja kein Problem darstellt und immer mal ein Defekt auftreten kann. Wie es der Teufel so will, starteten wir bevor eine neue Zentrale eintraf die alte noch einmal. Und es ging. Nach dem Motto „Wir haben Feuer gemacht“ konnte es jetzt endlich losgehen. Augenscheinlich kam es einfach zu einem Registrierungsproblem in der Cloud und lag somit weder an unserer Konfiguration, noch an der Zentrale selbst. Also schlicht ein vorübergehendes Serverproblem, was danach auch nie wieder auftrat.

Übersicht

Als erstes waren wir von der Software, die uns Devolo auf dem My-Devolo-Portal bot, doch positiv überrascht. Übersichtlich gestaltet, Baukastenprinzip und keine verschachtelten Programmierungsszenarien. So muss das sein. In der Übersicht sieht man, neben einer Wettermeldung für zukünftige Erweiterungen, ein Haustagebuch mit Geschehnissen in der Smart Home Umgebung und eingegebene Gruppierungen sowie Zustandsmeldungen im Favoritenprinzip. Dementsprechend ist auch mit einem Blick der jeweilige Batteriezustand einzusehen.

Geräte

Unter dem Punkt „Geräte“ werden nicht nur übersichtlich alle installierten Produkte angezeigt, sondern auch neue hinzugefügt. In der Regel funktioniert dies einfach mit anklicken auf das entsprechende Icon und einem kurzen Erklärungsvideo. Sollte es nicht gleich funktionieren, muss man ein Gerät wieder aus dem Smart Home entfernen und erneut probieren. Probleme hatten wir nur einmal mit der Fernbedienung, da waren wir wohl selbst Schuld und für die Erkennung zu weit von der Zentrale entfernt. In der Anleitung steht es aber geschrieben, wir haben es nur ignoriert. Eine erneute Einbindung war nach erfolgreicher Entkopplung dennoch nicht möglich. Auch ein Hard-Reset funktionierte nicht gemäß der Devolo Hilfestellung auf dem Portal. Nach etwas suchen in Google wurden wir fündig, der Hard-Reset ist bei Devolo einfach falsch beschrieben. Hut ab vor dem der es herausgefunden hat. Zunächst alle 4 Knöpfe gedrückt halten bis die grüne LED leuchtet, dann nur kurz Knopf 3 bis die Grüne LED schnell leuchtet, anschließend Knopf 4 etwa 4 Sekunden betätigen bis die rote LED erlischt. So einfach kann es gehen. Unser Batteriezustand lag nach etlichem probieren bei 60 Prozent, da das Einbinden in das Smart Home viel verbraucht. Unter Geräte kann man auch der Fernbedienung oder dem Funkschalter den einzelnen Tasten direkte Befehle zuordnen. Beispielsweise zu Taste 1 „Alle Raumthermostate aus“. Es dürfen natürlich auch komplexe Szenarien sein, die zuvor eingestellt werden.



Gruppierungen/Zeitsteuerungen

Im Bereich der Gruppierungen wird es dem Anwender erlaubt verschiedene Gruppen zu bilden und zu synchronisieren, die wiederum in den Zeitsteuerungen oder Einzelaktionen separat angesprochen werden können. Die „Zeitsteuerung“ ist für eventuelle Nachtschaltungen oder Urlaubseinstellungen ein hilfreicher Reiter, worauf sich dann auch der Reiter „Szene“ stützt. In einer Gruppierung haben wir über das Raumthermostat zwei Heizkörper per Drag & Drop eingebunden, die jedoch nicht gleich zu unserer Zufriedenheit verliefen. Eine Heizung lief permanent auf Hochtouren, die andere zu niedrig. Hier ist etwas Geduld erforderlich bis sich alles justiert hat. Jeden Donnerstag justieren sich die Thermostate auf die Ventile und irgendwann klappt dies dann auch ganz gut. Eine Szene könnte eine bestimmte Aktion beinhalten wie „Kinoabend“. Bestimmte Lichter werden gedimmt und die Jalousie fährt herunter.



Nachrichten

In den Nachrichten sind die Meldungen einzurichten die einem beispielsweise per Mail erreichen sollen. Es kann auch eine Warnung sein das eine Batterie ausgetauscht werden muss.


Regeln

In den Regeln (Wenn-Dann-Bedingung) legt man diverse Einzelaktionen fest, die miteinander harmonieren können. Normalerweise sind diese Regeln einfach zu bewältigen, in Ausnahmefällen muss man umgekehrt denken. Wenn man zum Beispiel nicht im dunklen in das Badezimmer laufen möchte, muss der Befehl über den Funkschalter laufen. „Wenn Taste 1 gedrückt, Bad Steckdose an, Zeitlimit xx Sekunden“. Nicht: „Taste 1 Licht an, Steckdose ein, Zeitlimit“. Dann schaltet das Licht gleich wieder aus. Dies sind aber kleine Feinheiten die man schnell herausfindet. Sollte die Internetverbindung mal abbrechen, funktioniert Devolo Home Control weiterhin, ist nur nicht mehr von außen zu erreichen.




Ein Reichweitenproblem konnten wir in einer 130m² Wohnung nicht feststellen. Die Geräte profitieren auch untereinander, denn was mit Strom läuft erhöht die jeweilige Reichweite. Je mehr Komponenten eingesetzt werden, desto zuverlässiger wird Smart Home. Die bereitgestellte App für iOS oder Android kann man beruhigt vernachlässigen. Mehr als Statistiken sind kaum übersichtlich einzusehen, weshalb man gleich auf das Webbasierte Portal zugreifen sollte.
Nächste Seite: Fazit
Veröffentlicht:

Kategorie: Multimedia
Kommentare: 0