Corsair SP2500 Soundsystem

Einheitsbrei oder Klasse?

Seite 4: Satelliten

Bei den Satelliten setzt Corsair auf Zwei-Wege-Systeme mit je einem Mittel- und Hochtöner. Weiter sind diese doppeltverstärkt („Bi-Amplified“) was bedeutet, dass jeder Lautsprecher von einer eigenen Endstufe angesprochen wird, also aktiv betrieben wird.

   
(*klick* zum Vergrößern)


Als Mitteltöner kommen 76,2mm Lautsprecher zum Einsatz. Diese liefern eine Leistung von 40 Watt RMS ab und decken das Frequenzband von 100 Hz – 5 kHz bei einer maximalen Verzerrung von 3 Prozent ab. Bei den Hochtönern setzt Corsair auf 25,4mm große Seidenmembran-Hochtöner mit Ferrfluid-Kühlung. Diese erreichen je eine Leistung von 16 Watt RMS und sind für das Frequenzband von 5 kHz – 20 kHz zuständig. Die maximale Verzerrung liegt hier bei 1 Prozent. Wie auch der Bass sind diese Leistungsangaben nach den FTC-Richtlinien (US FTC Title 16 Part 432) gemessen.

Konzipiert sind die Satelliten des SP2500 für den „Sweet-Spot“, das heißt der Ton wurde dahingehend optimiert um dem Anwender, der am Rechner sitzt, das beste Tonerlebnis zu liefern. Zu diesem Zweck legt Corsair dem Lieferumfang kleine Podeste bei, mit denen die Satelliten bei Bedarf nach hinten gekippt werden können und einen besseren Abstrahlwinkel zu erzielen. Natürlich kann mit dem SP2500 auch ein ganzer Raum beschallt werden.

 
Beim Anschluss der Satelliten hat sich Corsair eine pfiffige Lösung einfallen lassen. Wären normal für einen Satellit zwei Aderpaare notwendig um diese am Subwoofer anzuschließen, fasst Corsair diese in einem ummantelten Kabel samt 4-Pol-Stecker zusammen. Dadurch ergibt sich weniger „Kabelsalat“ auf dem Schreibtisch und die Satelliten können nicht falsch angeschlossen werden. Leider hat diese Methode auch einen Nachteil, da die Lautsprecherkabel nicht einfach gegen längere ausgetauscht werden können. Auch wenn das System für den „Sweet-Spot“ konzipiert ist, könnten die Kabel mit 180cm Länge für den ein oder anderen Anwender zu kurz sein. Ein weiterer Wermutstropfen sind die fehlenden Öffnungen für Lautsprecherständer an der Rückseite. So können die Satelliten nicht an Ständern neben dem Schreibtisch angebracht werden, sondern müssen direkt auf den Tisch stehen. Für den „Sweet-Spot“ sind Lautsprecherständer sicherlich kein Nachteil da so unter Umständen, vor allem bei Multi-Screen-Kombinationen, die Lautsprecher besser auf den Anwender ausgerichtet werden können. Vielleicht wird dieser Wunsch in einer nächsten Revision des SP2500 umgesetzt, wir würden uns jedenfalls freuen.
Nächste Seite: Tisch-Fernbedienung, Programme, Equalizer-Modi