Edifier Prisma Encore 2.1 Bluetooth Soundsystem im Kurztest

Seite 1: Edifier Prisma Encore 2.1 Bluetooth Soundsystem

Edifier möchte mit dem e3360BT Soundsystem unter dem Namen Prisma Encore ein schnörkelloses, modernes Design in eine dazu passende Wohngestaltung unterbringen. Das 2.1 System kann dabei auf Bluetooth zurückgreifen und wird damit den heutigen Ansprüchen gerecht.

Das Edifier Prisma Encore zeigt sich optisch durchaus modern und der Subwoofer erinnert entfernt an ein Ei aus dem Film Alien. Auf dem Subwoofer wurden berührungsempfindliche Sensortasten untergebracht, die das Umschalten auf Bluetooth beziehungsweise die Lautstärkeregelung am Gerät erlauben. Eine Beleuchtung ist hier nicht vorhanden und die in die Oberfläche eingepressten Zeichen lassen sich selbst bei Tageslicht nur erahnen. Für eine leichtere Bedienung hätte es ruhig etwas auffälliger dargestellt werden können. Wisch-Gesten über die Lautstärke wechseln das Lied nach vorne oder zurück. Drückt man alle Sensortasten pausiert das angeschlossene Abspielgerät, beispielsweise Smartphone oder Tablet.



Etwas einfacher zu bedienen und vor allem zu finden ist der An- beziehungsweise Ausschalter, der darüber untergebracht wurde und mit einem mechanischen Taster etwas abgesetzt auf seinen Einsatz wartet. Zudem gibt es um den Taster eine Ringbeleuchtung, die in der Farbe Grün das Einschalten quittiert. Schaltet man auf Bluetooth um, leuchtet der Ring Blau. Das Edifier Prisma Encore System ist in den Farben schwarz und weiß erhältlich und glänzt mit einem Überempfindlichen Klavierlack, den es häufig zu reinigen gilt. Ein entsprechendes Reinigungstuch aus Mikrofasern liegt dem Lieferumfang bei.

Der eigentliche Subwoofer (Bass-Treiber) mit 12,7cm sitzt unterhalb des Gehäuses und erlaubt über das so genannte "Downfiring" einen Tiefgang der über den Boden, alternativ über den Tisch verteilt wird. Dazu gesellt sich ein Bassreflex-Port. Eine Abdeckung ist dort nicht vorhanden, dementsprechend sollte man beim Anheben etwas Vorsicht walten lassen. Die eingebaute Verstärkereinheit unterstützt Digital Signal Processing (DSP) sowie Dynamic Range Control (DRC). Neben der integrierten Bluetooth Schnittstelle (A2DP & AVRCP Profile), ist natürlich auch ein 3,5-mm-Klinkestecker Anschluss und ein Cinch-Kabel verfügbar. Die Leistung liegt bei insgesamt 64 Watt die sich in 40 Watt für den Subwoofer sowie 2x 12 Watt für die Satelliten aufteilen. Die Abmessungen des Subwoofer betragen 283 (B) × 216 (H) × 301 (T) mm.


Die beiden Satelliten beherbergen je ein Mitteltöner mit 7,8cm sowie ein Silk Dome Hochtöner mit 19mm. Sie stehen leicht angeschrägt auf zwei kleinen Gumminoppen, die sich beim Auspacken leicht lösen können und damit schnell in Verlust geraten. Die Schutzgitter lassen sich problemlos entfernen, die Maße betragen hier 110 (B) × 247 (H) × 103 (T) mm.

Für die bequemere Bedienung legt Edifier eine drahtlose Fernbedienung bei, die sich zwar optisch anpasst, aber auf dem Tisch liegend kaum verwendet werden kann. Aufgrund der nicht abgeflachten Unterseite kippelt die Fernbedienung bei Nutzung hin und her und sollte, um dem entgegenzuwirken, in die Hand genommen werden.




Technische Daten Edifier Prisma Encore 2.1 (Herstellerangaben)
Gesamtleistung64 Watt
Leistungsverteilung12Wx2 + 40W (DRC On)
Frequenzbereich60 - 20 000 Hz
Signal-Rauschabstand/Kanaltrennung85 dB
Eingänge3,5mm, Bluetooth


Lautsprecher
HochfrequenzlautsprecherHochtöner: 19mm
Niederfrequenzlautsprecher12,7cm - Bass-Reflex
AbmessungenLautsprecher: 110 (B) × 247 (H) × 103 (T) mm


Preislich liegt das Encore System im sehr guten Mittelfeld und wird angeboten. Um klangliche Präferenzen wie Höhen und Tiefen zu regulieren, muss gegebenenfalls am Abspielgerät ein Equalizer herhalten, denn am Prisma Encore sind keine Drehregler dafür vorhanden.

Die Verarbeitung zeigt sich bei unserem vorhandenen Sample sehr wertig und lässt keinerlei Kritik zu. Spaltmaße oder kleine Kratzer am empfindlichen Klavierlack waren nicht auszumachen.

Nächste Seite: Inbetriebnahme und Klangeindruck
Veröffentlicht:

Kategorie: Sound
Kommentare: 0