Corsair Void RGB und Void Stereo

Gaming-Headsets für jedermann?

Seite 2: Installation und Software

An diesem Punkt des Artikels lassen wir das Corsair Stereo bauartbedingt außen vor und widmen uns dem Corsair Void Wirlesss RGB.

Für den grundlegenden Betrieb des Headsets wird keine Softwareinstallation benötigt, ab Windows 7 funktioniert das ganz einfach via Plug&Play. Genauere Angaben zur grundlegenden Kompatibilität zu Apple OSX oder Linux-Distributionen macht Corsair nicht, hier hilft im Zweifelsfall ausprobieren oder der Griff zur analogen Variante.

Grundsätzlich empfiehlt sich aber die Installation der Headset-Software beziehungsweise Peripherie übergreifenden Corsair Utility Engine (kurz CUE). Neben Firmware-Updates für das Headset lässt sich dieses mit der Software an die eigenen Bedürfnisse anpassen.

Das zentrale Konfigurationsmenü bildet dabei ganz klar der Tab „Audio“. Neben den vordefinierten EQs Pure Direct, Bass Boost, FPS Competition, Clear Chat und Movie Theater lassen sich die Profile auch noch zusätzlich über einen Equalizer feintunen und für das eigene Hörempfinden finalisieren. Grundlegend müssen wir aber sagen das Corsair hier schon vorab einen guten Job gemacht hat und die Profile gut abgestimmt sind. Über den Griff ans Headset lassen sich diese im Betrieb durchschalten.


Für die Spielereien die den Namenszusatz RGB rechtfertigen hat Corsair den Tab „Beleuchtung“ vorgesehen. Grundlegend lässt sich darüber die Beleuchtung der Ohrmuscheln sowie die LED-Indikator beziehungsweise die Info-Mic Funktion konfigurieren. Für erstes stellt Corsair eine RGB-Farbwahl zur Verfügung, in der vom Benutzer vordefinierte oder eigens definierte Farben gewählt werden können. Dabei setzt die Software auch RGB-Werte sowie HTML-Farbcodes nach Wunsch um. Die Farbdarstellung kann anschließend in der Helligkeit eingestellt werden. Für den „show and shine“ Faktor bietet Corsair auch noch zahlreiche Darstellungseffekte wie zum Beispiel Atmung, schnelles Blinken, Herzschlag oder Regenbogen Impuls. Die Farbdarstellung lässt sich zudem mit anderer Corsair-Hardware mit RGB-Funktionalität verlinken.


Das Info-Mic lässt die Anpassung der Intervalle in denen die Info-LEDs leuchten zu. Als Indikatoren dienen hier die Mikrofon-Stummschaltung sowie die Ladezustandswarnung. Weiter machen die LEDs deutlich wenn ein EQ-Profil gewechselt wird sowie ob Dolby-Surround aktiv geschaltet ist.
Nächste Seite: Die Headsets in der Praxis
Veröffentlicht:

Kategorie: Sound
Kommentare: 0