SteelSeries Siberia 800

Enthusiastischer Allrounder

Seite 2: Erstinstallation, Konnektivität

Das SteelSeries Siberia 800 wird, wie schon erwähnt, mit einer kleinen schwarzen Box geliefert, die gleichzeitig als Transmitter und Soundkarte mit Kopfhörerverstärker ihren Dienst verrichtet. Optisch gesehen verhält sich die kleine Box ebenso zurückhaltend aber trotzdem elegant wie das Headset. In der Front wurde ein kleiner OLED Bildschirm verbaut, neben dem sich eine Taste und ein Drehregler befinden. Die Oberseite zeigt das SteelSeries Logo, während die Unterseite einen Aufkleber mit Herstellerinformationen und Dolby Features aufzeigt. Um den Aufkleber herum befindet sich eine gummierte Fläche, sodass die Schaltzentrale stets einen sicheren Stand hat.

Die beiden Seiten sind wie die Frontseite in einem glänzenden schwarz gehalten, dass an die Deckel vom Headset erinnert. Während die linke Seite bis auf optische Zwecke keinen Nutzen erfüllt, befindet sich auf der rechten Seite die Aufnahmemöglichkeit des Zweiten Akkus, der bei einer aktiven Stromquelle gleichzeitig geladen wird, praktisch!



Die Rückseite zeigt warum der kleinen Box der Name „Schaltzentrale“ gerecht wird. Neben zwei 3,5mm Klinkenanschlüssen (Analog IN, Chat Out) befindet sich mittig der benötigte Stromanschluss und daneben ein USB Anschluss. Außerdem sind zwei optische Anschlüsse (Lichtleiterkabel), jeweils als Eingang und Ausgang vorhanden. Die Abstände zwischen den Anschlüssen sind, soweit möglich, in einem ausreichenden Abstand versehen worden, damit können auch eigene breitere Kabel verwendet werden.



Die Erstinstallation erfolgt in englischer Sprache über den OLED Bildschirm. Als erstes sollen die zu verwendenden Quellen ausgewählt werden, wofür auch keinerlei englische Sprachkenntnisse notwendig sind. Zur Auswahl stehen PS3, PS4, XBOX, PC, TV und AUX. Als nächstes stehen Möglichkeiten für die Verbindung des Eingangsgerätes (Optical, Analog, USB) zur Verfügung. In einem weiteren Schritt kann das Ausgabegerät (USB, Chat meint 3,5mm) bestimmt werden. Daraufhin muss der Nutzer lediglich bestätigen, dass er die Kabel angeschlossen hat und die neuen Quellen speichern möchte. Als letzten Konfigurationspunkt hat der Nutzer die Wahl weitere Quellen hinzuzufügen.



Die Schaltzentrale wird über den verbauten Drehregler oder über das lauter/leiser Scrollrad vom Headset bedient. Trotz der Steuerung die lediglich über den Drehregler erfolgt, sind die Menüs recht umfangreich gehalten. Die Taste links vom Drehregler dient als Zurücktaste, um stets wieder in das Hauptmenü zu gelangen. Das Hauptmenü umfasst vier Kategorien (Audio, Quellen, Profile und Optionen), die jeweils noch Untermenüs haben. In den Audioeinstellungen können Anpassungen zum Beispiel am Equalizer vorgenommen werden. Weiterhin befindet sich dort die Option Chat Mix /Live Mix mit der es möglich ist den Fokus auf das Spielgeschehen zu legen oder auf die Kommunikation mit dem Team.



Die Menüpunkte Quellen und Profile zeigen die aktuell verwendeten Einstellungen an. Der Hauptmenüpunkt Optionen bietet noch drei weitere untergeordnete Menüs (Quellen, Profile, System). Die Unterpunkte Quellen und Profile erlauben es Anpassungen beziehungsweise Erweiterungen vorzunehmen, zum Beispiel eine weitere Quelle hinzuzufügen oder das Profil zu bearbeiten. Im Unterpunkt System können allgemeine Einstellungen für das Headset und die Schaltzentrale vorgenommen werden. Etwa lässt sich die Helligkeit der kleinen Box höher oder niedriger stellen. Die Helligkeit ist dabei aber fast schon relativ, denn der OLED Bildschirm lässt sich selbst bei niedriger Helligkeitsstufe gut ablesen, vereinzelt sogar bei direktem Sonnenlicht. Das kommt natürlich sehr der Praxistauglichkeit entgegen, vor allem, wenn unter verschiedenen Lichtverhältnissen gespielt wird.


Das Headset wird übrigens, sobald die kleine Box mit einem kompatiblen System verbunden ist, stets innerhalb weniger Sekunden verbunden. Die Verbindung funktioniert auch dann, wenn man sich in einem anderen Raum, aber innerhalb der maximalen Reichweite von etwa 10m befindet.
Nächste Seite: Praxischeck: Spiele, Filme, Musik
Veröffentlicht:

Kategorie: Sound
Kommentare: 0