Corsair VOID Surround

Purist

Seite 2: Installation und Software

Die Erstinstallation am Computer funktioniert via Plug&Play und auch im Anschluss ist die Corsair Utility Engine (kurz CUE) nicht zwingend für den Gebrauch des Headsets notwendig. Unter Windows 7 und 10 funktionierte die Treiberinstallation anstandslos.

CUE ist so aufgebaut, dass das verwendete Gerät in der Übersicht nicht mehr als Demogerät angezeigt wird. Für alle nicht vorhandenen Geräte lässt sich im Prinzip ein Demomodus simulieren, um den softwaremäßigen Funktionsumfang der Produktpalette überschauen zu können. Nach dem das jeweils verbundene Gerät ausgewählt worden ist, lässt sich ein unterschiedliches Konfigurationsmenü vorfinden. Für das VOID Surround steht ein relativ überschaubarer Funktionsumfang zur Verfügung. In der Mitte wurde das Corsair VOID Surround abgebildet und jeweils rechts und links lassen sich Einstellungen vorfinden.


Auf der linken Seite können Einstellungen zum Equalizer vorgenommen werden. Hierzu hat Corsair bereits einige Voreinstellungen definiert, die natürlich noch an das eigene akustische Empfinden angepasst werden können. Neben der Möglichkeit die Voreinstellungen zu kopieren und anschließend anzupassen, besteht auch die Option eine eigene Voreinstellung zu definieren.


Die rechte Seite erfordert noch weniger Aufwand und ermöglicht grundlegend drei Anpassungen vorzunehmen. Zum einen kann die Hörart Stereo oder Dolby gewählt werden und zum Anderen die Lautstärke des Mikrofons über zwei Schieberegler angepasst werden. Die Anpassungen über die Software sind selbstverständlich nur dann möglich, wenn der mitgelieferte Dolby USB Adapter in Verwendung ist.

Nächste Seite: Praxischeck des Headsets
Veröffentlicht:

Kategorie: Sound
Kommentare: 0