HyperX Cloud Core

Seite 1: Kurztest: HyperX Cloud Core

HyperX ist ein Sub-Unternehmen der Kingston Technology und greift auf ein großes Repertoire an Erfahrungen zurück, ganz zu schweigen von der Unterstützung vieler Gaming-Teams. Dieses Know-how soll sich auch positiv auf die eigenen Produkte auswirken. Mit dem Cloud Core bietet HyperX ein Gaming-Headset mit Kopfhörerqualitäten an.

Das Headset von HyperX mit der Bezeichnung Cloud Core ordnet sich mit einem Preis in der Mittelklasse ein. Die Verpackung des Headsets gibt in erster Linie jedoch nicht viel Aufschluss über die Qualitäten, da nur einige Kernfeatures genannt werden. Nach dem Auspacken besticht der erste Eindruck durch eine außerordentlich wertige und zugleich edel anmutende Optik. Das Cloud Core ist fast ausschließlich in schwarz-matt gehalten, sticht dabei durch rote Akzente an den Ohrmuscheln und am Kopfbügel optisch dezent hervor.


Die Ohrmuscheln wurden mit weichem Kunstleder bestückt, um einen angenehmen Tragekomfort zu gewährleisten. Außerdem entsteht eine optische Stimmigkeit zum restlichen Teil des Headsets. Damit nach längerem Tragen keine Verformungen entstehen, wurde, wie bei vielen Headsets vorzufinden, „Memory-Schaum“ verwendet.


Die Ohrmuscheln zeichen sich optisch durch das HyperX Logo aus, haptisch lässt sich die Aluminiumverarbeitung positiv bemerken. Die Materialwahl um das Logo fiel auf Kunststoff, vermittelt aber einen Soft-Touch ähnlichen Eindruck. Die Ohrmuscheln sind über einen Aluminiumträger mit dem Kopfbügel verbunden, dass nicht nur die Wertigkeit unterstreicht, sondern von einem robustem Charakter zeugt. Zwischen Trägern und Kopfbügeln befindet sich eine Kunststofffassung damit der Träger in der Höhe verstellt werden kann. Im oberen Teil setzt sich die abgesteppte rote Naht optisch vom schwarzen Erscheinungsbild ab. Ansonsten ist der Kopfbügel noch mit einem HyperX Schriftzug versehen worden, der haptisch heraussticht. Für einen angenehmen Tragekomfort hat das Headset einen „Soft-Lederbezug“ spendiert bekommen. Das Cloud Core hat ein symmetrisches Erscheinungsbild und verzichtet aus diesem Grund auf eine Invertierung.


Bezogen auf die Verwendbarkeit als Kopfhörer wurde die Öffnung, die sich auf der linken Seite befindet, für den 3,5 mm Klinke-Anschluss des Mikrofons unscheinbar integriert. Der Stecker ist dabei angewinkelt und kann nur in einer Position eingesteckt werden. Die Flexibilität gibt dabei keinen Anlass zur Kritik, es kann jede gewünschte Position für das Mikrofon vorgenommen werden, die dann entsprechend standhaft verharrt.

Die Klangqualitäten sollen sich durch „kristallklare tiefe, mittlere und hohe Töne“ auszeichnen, so HyperX, dafür sorgen 53 mm Neodym Treiber. Entgegen der meisten Headsets, auch in teureren Preisregionen, deckt das Cloud Core einen Frequenzbereich zwischen von 15Hz bis 25kHz. Dabei liegt eine Nennimpedanz von 60 Ohm vor. Der Frequenzbereich des Kardioiden Mikrofons wird mit 100Hz bis 12kHz bei einer Impedanz von 2,2 kOhm angegeben. Hierbei liegt eine Empfindlichkeit von -39 dB vor.


Der fest integrierte 3,5 mm Klinken-Anschluss umfasst eine Länge von einem Meter und wurde ummantelt. Weiterhin lag dem Cloud Core noch ein zwei Meter Verlängerungskabel bei, dass sowohl einen Mikrofon und Kopfhöreranschluss beinhaltet und ebenfalls mit einer Ummantelung versehen wurde.

Technische Daten und Lieferumfang


Kopfhörer
OhrmuscheltypGeschlossen
Frequenzbereich15 Hz – 25.000 Hz
Treiber / Impedanz53mm / 60 Ohm
Anschlüsse3,5mm Klinke 4-polig
FeaturesAbnehmbares Mikrofon
LieferumfangHyperX Cloud Core Headset, 2 m Verlängerungskabel, Kurzanleitung
BezugsquelleGearbest


Mikrofon
Frequenzbereich100 - 12.000 Hz
Empfindlichkeit-39 dB
RichtcharakteristikKardioid



Verarbeitung

Die Verarbeitungsqualität setzt Maßstäbe nicht nur für diese Preisklasse, sondern auch für teurere Produkte. Die Designabstimmung im Kontext der Materialwahl weiß bis jetzt durchaus zu überzeugen. Lediglich das fest integrierte 3,5 mm Kabel hätte etwas länger ausfallen können, damit die uneingeschränkte (Alltags-)Tauglichkeit unter anderem als Kopfhörer auch zum Tragen kommt.
Nächste Seite: Praxischeck des Headsets
Veröffentlicht:

Kategorie: Sound
Kommentare: 0