Noxon iRadio Cube von Terratec

Quadratisch. Praktisch. Gut?

Seite 3: Installation

Netzwerk
Sofern bereits ein funktionierendes Netzwerk – in Form von Kabel oder WLAN – besteht, ist die Installation des Terratec Noxon iRadio Cube sehr simpel: Kabel anschließen oder beiliegende WLAN-Antenne montieren, per Fernbedienung den Netzwerkinstallationsassistenten starten, Netzwerk wählen, IP-Zuweisungsart wählen, bei WLAN noch die Verschlüsselung und den Schlüssel wählen, fertig. Wer mit den Begrifflichkeiten der Netzwerktechnik nicht vertraut ist, findet im ausführlichen und bebilderten Handbuch Unterstützung. Das Handbuch versucht den Spagat zwischen fachlicher Korrektheit/Vollständigkeit und Einsteigerfreundlichkeit, was auch weitestgehend gut funktioniert.

Senderliste
Ist der iRadio Cube über das lokale Netzwerk ans Internet angebunden, ist er bereits einsatzfähig. Eine Senderliste kann jederzeit kostenlos aktualisiert werden. Als Anbieter der Datenbank steht das Unternehmen vTuner dahinter, der Anwender bekommt allerdings nichts davon mit, dass dieser Service im Grunde über einen Drittanbieter läuft, es wird lediglich im Handbuch kurz erwähnt. Zusätzliche Kosten für den Kunden entstehen durch das Angebot des vTuner Unternehmens nicht.

PC als Musikserver
Damit der PC als Musikserver eingerichtet werden kann (und nur dann) ist eine Softwareinstallation notwendig. Es wird ein Universal Plug and Play (UPnP)-kompatibler Server benötigt. Als entsprechende Software liegt Twonky Media bei. Das Versprechen der einfachen Installation im Handbuch wird auch durchaus gehalten. Mit wenigen Mausklicks ist der Server bereit. Der Terratec iRadio Cube muss gegebenenfalls neu gestartet werden, damit es zum Erkennen des Servers kommt. Es können problemlos mehrere Server in einem Netzwerk laufen.
Nächste Seite: Praxisbetrieb
Veröffentlicht:

Kategorie: Sound
Kommentare: 4