G.SKILL RipjawsX 4GB Kit DDR3-2133 CL9

Getrieben von einer starken Brise?

Seite 2: Testsystem/Voraussetzungen

Da wir das Testsystem gewechselt haben, stehen uns bei diesem Test noch keine Vergleichswerte zur Verfügung. Allerdings sind die Werte aus diesem Test bedingt vergleichbar, da wir auch bei diesem System eine Intel Core i7-920 CPU auf einer X58 Plattform verwenden. Da bei dieser CPU die Riegel direkt von dem Speichercontroller auf der CPU angesprochen werden und der Chipsatz nichts mit dem Speicherzugriff zu tun hat, ist eine gewisse Vergleichbarkeit gegeben.

Das verwendete X58 Mainboard ist das bereits getestete Gigabyte X58A-UD7.

Das wichtigste Kriterium nach der Performance ist die Stabilität, vor allem wenn man den Arbeitsspeicher über oder an der Grenze seiner Spezifikation betreibt. Wir werden nur Synthetische Messungen vornehmen, da die reale Performance sehr stark von dem Speicherzugriffen der jeweiligen Anwendung oder des jeweiligen Spiels abhängt. Nur die Tests mit den Programmen WinRar und 7-Zip sind Beispiele von weit verbreiteten Anwendungen bei denen es sehr stark auf der Speicherperformance ankommt.

Wir lassen das System in seinem Default Zustand. Verändern also nicht den QPI-Takt oder den Turbo Modus sondern werden nur die Timings und den Speichertakt verwenden. Bei den nicht-OC Testläufen beschränken wir uns auf die Timings die mittels der Profile festgelegt werden und versuchen bei dem OC Testlauf die maximale Geschwindigkeit aus der Hardware zu kitzeln.

Hierbei kommt folgendes Testsystem zum Einsatz:

Testsystem

 
(*klick* zum Vergrößern)


Software


Nächste Seite: Werte/Timings
Veröffentlicht:

Kategorie: Speicher
Kommentare: 1