- Review

FUNC MS-3

Ergonomiewunder oder doch nur Einheitsbrei?

Seite 1: FUNC MS-3

vorschau func ms 3 2
Nach sieben Jahren Abstinenz hat sich der amerikanische Hersteller FUNC am Markt für Gaming-Peripherie zurück gemeldet. Nun folgt nach dem neu aufgelegten Surface Mauspad die erste Gaming-Maus des Herstellers. Mit der MS-3 will FUNC einen eindrucksvollen Einstand auf dem Peripherie Markt feiern. Im folgenden Test nehmen wir die MS-3 genau unter die Lupe.

Mit dem neu aufgelegten Surface 1030 Mauspad feierte der amerikanische Hersteller FUNC vor wenigen Monaten seinen Reboot nach sieben Jahren Abstinenz. Nun wagt man den nächsten Schritt und möchte, passend zu den eigenen Mauspads, hochwertige Gaming-Peripherie an den Mann bringen. Die MS-3 Gaming-Maus macht hier den Anfang und will mit einer durchdachten Ergonomie und starker Technik punkten. Neben dem ambitionierten Gelegenheitsspieler will man hier bis hin zum Pro-Gamer überzeugen.

Auf den ersten Blick präsentiert sich die FUNC MS-3 recht wuchtig und asymmetrisch. Das soll bei der MS-3 allerdings kein Nachteil sein, denn dahinter steckt ein Konzept. FUNC selbst nennt diesen Ansatz im Bereich der Maus-Ergonomie „Grip Intelligence“. Damit will man die Handbelastung des Anwenders vermindern und nachhaltig für ein angenehmes Gefühl bei der Bedienung der Maus sorgen. In Anbetracht dieses Ansatzes erklären sich zumindest auch die recht üppigen Abmessungen der MS-3, denn mit 126,92 x 100,69 x 42,38mm gibt man dem Anwender einiges an die Hand. Leider ist die MS-3 aufgrund der speziellen Ergonomie nicht für Linkshänder geeignet. Hier könnten wir uns in Zukunft aber eine „invertierte“ Version vorstellen, die eben auch diesen Markt bedient.

FUNC MS 3 4

Den Korpus der MS-3 fertigt FUNC gänzlich aus einem mattschwarzen griffigen Kunststoff. Optische Akzente setzt FUNC mit den Zusatztasten in Hochglanzoptik und einer dezenten RGB-Beleuchtung des Mausrads, des DPI-Level Indikators und der Instant Aim Taste.

Die beiden Maustasten gehen in einem Stück aus dem Mausrücken hervor. FUNC stattet diese mit hochwertigen und langlebigen Omron-Switches aus. Vor dem 2-Wege-Mausrad finden sich zwei DPI-Tasten, mit denen sich drei vorab definierte DPI-Stufen durchschalten lassen. Das Mausrad ist für viel Grip deutlich strukturiert und seitlich per LED beleuchtet. Per Software kann der Anwender hier selbst verschiedenste Farbabstufungen wählen und diese Profilen zuweisen. Die dazugehörige Profiltaste befindet sich rechts außen.

Bei den Seitenteilen setzt FUNC sich von der Konkurrenz ab und geht mit seinem „Grip Intelligence“ Konzept einen eigenen Weg. Auf der linken Seite hat man die MS-3 mit einer dezenten Daumenauflage ausgestattet. Unten, im Bereich der Daumen-Auflagefläche hat man eine Zusatztaste eingearbeitet die zusätzlich als Koordinationspunkt für den Daumen fungiert. Darüber, noch unterhalb der beiden Seitentaten, findet sich eine weitere Zusatztaste die FUNC selbst als „Instant Aim“ Taste bezeichnet. Wie schon bei der Corsair M60 wird während dem Betätigen der Taste kurzzeitig die Abtastrate des Laser-Sensors für mehr Präzision herabgesetzt. Die beiden Seitentasten befinden sich gut erreichbar darüber. Oberhalb im Spaltmaß geben drei LEDs Auskunft über die aktuell gewählte DPI-Stufe.



Auf der rechten Seite der MS-3 hat FUNC zwei Abstufungen eingearbeitet die als Ablagefläche für den Ring- und den kleinen Finger dienen. Effektiv wird mit diesem Konzept verhindert, dass die Maus mit zu viel Druck gehalten werden muss und die Hand durch eine vordefinierte Auflagefläche entspannt wird. Das prädestiniert die MS-3 für den Palm-Grip, bei dem die Hand über die gesamte Fläche der Maus liegt.



Den Laser-Sensor platziert FUNC leicht nach vorn versetzt und mittig zum Mausrücken. Das Abtasten der Oberfläche übernimmt bei der MS-3 ein Avago ADNS-9500 Sensor, der bereits bei vielen anderen HighEnd-Mäusen zum Einsatz kommt und sich auch in der Community größter Beliebtheit erfreut. FUNC spezifiziert diesen in der MS-3 mit maximal 5670 DPI, 12.000 FPS und 5,1 m/sec Tracking Speed. Weiter erlaubt der Sensor die Konfiguration der Lift of distance (Anhebedistanz) und bietet Extras wie Angle Snapping (Pfadkorrektur von Bewegungen) und Pointer acceleration (Cursor Beschleunigung). Für gute Gleiteigenschaften sollen vier große Teflon-Gleitpads, die jeweils an den Außenseiten angebracht sind, sorgen. Angeschlossen wird die MS-3 via USB an den Computer. Das Kabel wird durch eine robuste Gewebeummantelung geschützt und ist mit 200cm ausreichend lang dimensioniert.

Technische Daten (Herstellerangaben)


AnschlussUSB
SensorAvago ADNS-9500
Abtastrate / Framerate / Maximale Beschleunigung5670 DPI/ 12.000 Frames/sec / 30 G
Gewicht127g
Abmessungen126,92 x 100,69 x 42,38 mm (LxBxH)
Tasten (9x)Maustasten (Omron-Swtiches), Seitentasten, Daumentaste, Instant Aim Taste, DPI-Tasten, Profiltaste
Kabelverbindung2m mit Nylon-Gewebeummantelung



Verarbeitung

Die Verarbeitung der MS-3 ist FUNC im Allgemeinen sehr gut gelungen. Die Maus wirkt sehr robust und gibt auch bei festerem Drücken nicht nach. Die Oberflächen sind sauber ausgearbeitet und auch haptisch sehr angenehm. Alle Tasten sind sauber verarbeitet und weisen einen hochwertigen Druckpunkt auf. Das USB-Kabel ist sauber mit dem Gehäuse verbunden und ist nicht zu starr, sodass es auch gut mit einem Maus-Bungee verwendet werden kann. Insgesamt gibt es an der FUNC MS-3 in puncto Verarbeitung nichts zu beanstanden.
Nächste Seite: Software / Features