Technic3D Review Grafikkarten

Gigabyte Radeon R9 270X Overclock Edition Grafikkarte

Seite 1: Gigabyte Radeon R9 270X Overclock Edition

Mit der Radeon R9 270X schickt AMD einen Ersatz für die Preis-leistungsstarke Radeon HD 7870 ins Rennen. Dabei ändert sich bis auf den Namen wenig, denn auch die Radeon R9 270X setzt auf die Pitcairn-GPU und steht für die gewohnte Leistung. Um das unter Beweis zu stellen, hat uns Gigabyte seine Radeon R9 270X Overclock Edition mit dem wuchtigen WindForce 3X Kühler geschickt.

Gigabyte Radeon R9 270X 4


Gigabyte richtet sich mit seinen Overclock Edition Grafikkarten an den leistungsbewussten Anwender, der mehr als eine schnöde Referenzkarte will. Dabei steht neben einem erhöhten Takt ab Werk auch ein leistungsstarker Kühler auf dem Programm, der in Form des WindForce 3X für reichlich Kühlleistung bei gleichzeitig niedriger Betriebslautstärke sorgen soll. Bevor wir darauf allerdings genauer eingehen, beschäftigen wir uns zunächst mit den architektonischen Eckdaten des Grafikprozessors.

AMD führt mit der Radeon R9 270X, auch wenn das die neue Bezeichnung des Grafikprozessors zunächst vermuten lässt, nichts wirklich Neues ein. Vielmehr hat man unter dem Namen „Curacao“ die bis dato als Radeon HD 7870 vertriebene „Pitcairn“- GPU in das neue Namensschema der Radeon R9 Serie überführt und möchte auch hier im selben Preisleistungsbereich die Gunst der Kunden erobern. Die „Curacao“- GPU wird weiterhin im 28 Nanometer Verfahren beim Auftragsfertiger TSMC hergestellt. Aus 20 Compute-Units stellt die GPU insgesamt 1.280 Streamprozessoren, 80 Textureinheiten und 32 Raster-Operations-Pipelines zur Verfügung. Das Speicherinterface ist mit 256 Bit bemessen und an 2.048 MByte GDDR5 Speicher angebunden. Auch die Taktraten bleiben auf demselben Niveau, so arbeitet das Referenzmodell mit 1.050 MHz Boost- und 1.400 MHz Speicher-Takt. Daraus ergibt sich eine theoretische Rechenleistung von 2,688 TFLOPs und eine Speicherbandbreite von 179,2 GB/s.

AMD Mantle API

Mit der neuen Radeon R9 und R7 Serie führt AMD auch eine eigene Grafikschnittstelle ein, die man derzeit verschiedenen Entwicklerstudios schmackhaft machen möchte. Diese hört auf die Bezeichnung „Mantle“ und soll ein „Low Level Programming Interface bieten, über das die Entwickler direkten Zugriff auf die Features der Graphics-Core-Next-Architektur erhalten. Vereinfacht soll die Mantle-API die Spieleprogrammierung von den aktuellen Next-Gen-Konsolen und dem PC ein Stück weit vereinheitlichen, wovon neben der Kompatibilität auch die Performance in puncto Effizienz auf ein neues Niveau gehoben werden soll.



AMD selbst benennt die Vorteile von Mantle mit bis zu neun Mal mehr API Aufrufe-pro-Sekunde bei gleichzeitig niedrigerem CPU Overhead, generell mehr Grafikperformance durch direkten Zugriff auf GPU-Features, den Einsatz von neuen Render-Techniken sowie weniger Entwicklungsaufwand bei Portierungen von Konsolen auf den PC und umgekehrt. Als erster Titel wird im Dezember Battlefield 4 ein entsprechendes Mantle-Update erhalten, womit sich zeigen wird wie viel die neue API in der Praxis ausmacht.

AMD TrueAudio

Zu den weiteren Neuerung bei AMDs R9 Serie gehört auch die TrueAudio Technologie, welcher aber leider nicht auf der Radeon R9 270X vertreten ist, wir aber dennoch kurz anschneiden möchte. Dabei handelt es sich laut AMD um die weltweit erste diskrete GPU mit einer programmierbaren Audio Engine. Im praktischen Einsatz soll diese Technologie „Game Audio“ auf ein neues Level bringen und es den Entwicklern ermöglichen Audiosignale in eine Art „programmierbare Shader“ zu transformieren, die eine nie dagewesene gestalterische Freiheit bieten sollen. Warum AMD diese Technologie nicht auch auf der Radeon R9 280X und R9 270(X) implementiert hat ist leider unverständlich, denn gerade in diesem Bereich ist mitunter mit dem höchsten Absatz an Grafikkarten zu rechnen.



Technische Daten


Gigabyte Radeon R9 270X Overclock Edition
R9 280X
R9 290
R9 290X
GTX 760
GTX 770
GTX 780
GTX 780 Ti
unit
Codename
Curacao XT
Tahiti XTL
Hawaii Pro
Hawaii XT
GK104
GK104
GK110
GK110
-
Process
28
28
28
28
28
28
28
28
nm
Transistors
2008
4300
6200
6200
3540
3540
7100
7100
millions
Stream Procesors
1.280(1D)
2048(1D)
2560(1D)
2816(1D)
1152(1D)
1536(1D)
2304(1D)
2880(1D)
-
Texture Mapping Units (TMUs)
80
128
160
176
96
128
192
240
-
Raster Operation Pipelines(ROPs)
32
32
64
64
32
32
48
48
-
Core clock
1050 Base / 1100 Boost
850 Base / 1000 Boost
947 Boost
1000 Boost
980 Base + Boost
1046 Base + Boost
954 Base + Boost
876 Base + Boost
MHz
Shader clock
1050 Base / 1100 Boost
850 Base / 1000 Boost
947 Boost
1000 Boost
980 Base + Boost
1046 Base + Boost
954 Base + Boost
876 Base + Boost
MHz
Memory
2.048 GDDR5
3.072 GDDR5
4.096 GDDR5
4.096 GDDR5
2.048 GDDR5
2.048 GDDR5
3.072 GDDR5
3.072 GDDR5
MB
Memory interface
256
384
512
512
256
256
384
384
Bit
Memory clock
2800
3000
2500
2500
3004
3505
3004
3500
MHz x2 (DDR)
Memory bandwith
179.000
288.000
320.000
320.000
192.300
224.300
288.400
336.000
MB/s
Shader-Model
5.0
5.0
5.0
5.0
5.0
5.0
5.0
5.0
-
Dual/Triple SLI/CF support
haken black / kreuz black
/
/
/
/
/
/
/
-
Bus Technology
PCIe 3.0
PCIe 3.0
PCIe 3.0
PCIe 3.0
PCIe 3.0
PCIe 3.0
PCIe 3.0
PCIe 3.0
-
Form Factor
Dual
Dual
Dual
Dual
Dual
Dual
Dual
Dual
slot
Preis

Nächste Seite: Die Grafikkarte im Detail
Veröffentlicht:

Kategorie: Grafikkarten
Kommentare: 0