Gigabyte Z170X-Gaming 3 Mainboard im Test

Seite 1: Gigabyte Z170X-Gaming 3

Nachdem wir bereits die Oberklasse von Gigabyte beleuchtet haben, ist nun die Mittelklasse in Form des Z170X-Gaming 3 an der Reihe. Neben Z170 Chipsatz und Skylake Unterstützung zeigt sich das Z170X-Gaming 3 auch als erstes Resultat einer Kooperation zwischen Gigabyte und Wargaming.

Leseszeichen:


Das Z170X-Gaming 3 stellt das kleinste Modell von Gigabytes G1-Gaming Mainboard Serie dar. Die Kooperation zwischen Gigabyte und Wargaming tritt bei diesem Modell optisch sehr auffällig in Erscheinung. Bereits die Verpackung des Z170X-Gaming 3 trägt den „World of Tanks“ Schriftzug und ist im Hintergrund passend dazu in Szene gesetzt. Auf der Rückseite finden sich wie üblich die Spezifikationen und die wichtigsten Features.


Layout

Mit Abmessungen von 30,5cm x 23,5cm befindet sich Gigabyte beim Z170X-Gaming 3 im Standard ATX Format. Zwar fällt einem beim Blick auf das Mainboard die Kühlkörper auf der Stromversorgung ins Auge, diese fallen aber moderater aus, als bei den teureren Modellen. Der zweite Blickfänger ist der breite passive Kühlkörper auf dem Z170 Chipsatz in der unteren rechten Ecke der Hautplatine. An dieser Stelle manifestiert sich die Zusammenarbeit mit Wargaming in Form eines aufgedruckten „World of Tanks“ Schriftzugs auf dem Kühlkörper.


In der Mitte der oberen Hälfte findet sich, umringt von den passiven Kühlkörpern der Stromversorgung, der LGA 1151 Sockel. Am oberen Rand hat Gigabyte wie üblich den ATX 12V 8-Pin Anschluss untergebracht. Auf der rechten Seite des Sockels sind die vier DDR4 Speicherslots untergekommen, gefolgt von ATX 24-Pin Anschluss, zwei internen USB 3.0 Headern und einem PWM-Lüfteranschluss. Derer zwei finden sich auch zwischen CPU-Sockel und Speicherslots zum Anschluss des Prozessor-Kühlers. Unterhalb des Sockels und oberhalb der Erweiterungsslots hat Gigabyte zudem den ersten von zwei M.2 Steckplatz verbaut. Dieser kann dabei auf bis zu vier PCIe 3.0 Lanes zurückgreifen und so Übertragungsraten von bis zu 32 GBit/s liefern.


Blickt man auf die untere Hälfte, fällt einem neben dem Chipsatzkühler die PEG Slots mit Metallverkleidung ins Auge. Gigabyte möchte durch die Verkleidung eine bis zu 1,7 fach stärkere mechanische Belastung erreicht haben, setzen aber sicherlich auch optisch ein Highlight. Die Erweiterungsslots wechseln sich PCIe 1x und PEG Slots ab, wobei unterhalb des ersten PEG Slots eine Lücke ist, welche durch den zweiten M.2 Steckplatz gefüllt wurde. Auch dieser ist über vier PCIe 3.0 Lanes angebunden. Bei den PEG-Slots ist der erste elektrisch über 16 Lanes angebunden, wird aber bei belegen des zweiten PEG-Slots nur mit acht Lanes versorgt. Der zweite Slots kann dabei maximal über acht Lanes angebunden werden. Der letzte PEG Steckplatz ist sogar nur über vier Lanes angebunden und wird auf eine Lane gedrosselt, falls im letzten PCIe 1x Slots eine Erweiterungskarte verbaut wurde.

Auf der linken Seite der Slots findet sich außer dem Ahteros Killer E2200 Netzwerk Chip auch der abgetrennte Audiobereich. Wie inzwischen üblich, ist die Trennung in Form eines beleuchteten Streifens ausgeführt. Als Audiolösung kommt auch beim Z170X-Gaming 3 die AMP-UP Audio Technik von Gigabyte zum Einsatz. Hierbei kann der Operationsverstärker des Stereo-Kanals getauscht und so dem eigenen audiophilen Geschmack angepasst werden. Bereits verbaut hat Gigabyte hier einen TI BurrBrown OPA2134. Auch ein Kopfhörerverstärker ist hier wieder mit an Board. Dieser muss jedoch per DIP-Schalter auf dem Mainboard selbst angepasst werden.

Die Sata-Anschlüsse hat Gigabyte auf der rechten Seite verbaut und sind in abgewinkelter Form ausgeführt. Hierbei sind je zwei Sata 6 Gbit/s zu einem Sata-Express Anschluss zusammengefasst, insgesamt stehen sechs Sata 6 Gbit/s oder drei Sata-Express Anschlüsse zur Verfügung. Bei den Sata-Anschlüssen sollte man beachten, dass beim Einsatz einer M.2 SSD im oberen Steckplatz ein Sata-Express Anschluss nicht genutzt werden kann. Am unteren Rand finden sich schlussendlich die restlichen internen Anschlüsse und Header, sowie ein weiterer PWM-Lüfteranschluss und das Systempanel zum Anschluss der Power- und Reset-Taster.


Beleuchtung

Bei der Beleuchtung bieten sich dem Käufer deutlich weniger Möglichkeiten als bei den höherpreisigen Modellen aus der G1-Gaming Reihe. Beim Z170X-Gaming 3 beleuchtet Gigabyte lediglich den Trennstreifen zwischen Audiobereich und Rest des Mainboards. Auch die Farbe lässt sich nicht verändern und leuchtet stets in kräftigem Rot.


Rearpanel

Das Rearpanel füllt Gigabyte nicht komplett mit Anschlüssen. Der Anwender kann trotzdem auf die wichtigsten Schnittstellen in ausreichender Anzahl zurückgreifen. Angefangen bei zwei USB 2.0 und einem PS/2 Port, bis zu drei USB 3.0 und zwei USB 3.1 Anschlüssen. Einer der USB 3.1 Ports is dabei als Type-C ausgeführt. Zur Anbindung an das Netzwerk stellt Gigabyte einen RJ45 Anschluss bereit, für die Audioausgabe die üblichen fünf analogen Klinken- und ein digital optischer SPDIF-Anschluss. Für den Anschluss von Displays an der integrierten Grafikeinheit werden ein VGA-, ein DVI- und ein HDMI-Anschluss bereit gestellt. Letzterer ist dabei nach dem HDMI 1.4a Standard ausgeführt und unterstützt die Ultra-HD (4k) Ausgabe nur bis 30 Hz. Ein Display-Port Anschluss bleibt man an dieser Stelle schuldig.

Lieferumfang

Dem Z170X-Gaming 3 legt Gigabyte nur das nötigste bei. Neben vier Sata-Kabeln und einer SLI-Brücke findet sich lediglich eine Leist zum Anschließen der Gehäuse-Taster und Status-LEDs, welche den Anschluss an das Systempanel vereinfachen soll. Daneben findet sich natürlich noch das Handbuch, welches einsprachig in Englisch ausgeführt ist und die Treiber DVD.

Für Fans von „World of Tanks“ bietet die Kooperation mit Wargaming noch ein kleines Schmankerl in Form eines Posters mit aufgedrucktem Bonuscode.


Gigabyte Z170X-Gaming 3
Chipsatz:Intel Z170
Ram:4 x DDR4 2133
Grafik PCIe:1 x PEG 16x (elektrisch 16x oder 8x bei Bestückung des 8x Slots; PCIe 3.0)
1 x PEG 16x (elektrisch 8x; PCIe 3.0)

1 x PEG 16x (elektrisch 4x oder 1x bei Bestückung des letzten 1x Slots; PCIe 3.0)
Multi-GPU:AMD CrossFireX, Nvidia SLI
PCI(e):3 x PCIe 1x (PCIe 3.0)
Netzwerk:1 x 10/100/1000 Mbit (Qualcomm Atheros Killer E2201)
Audio:7.1 HD Audio (Realtek ALC1150; 1 x TI Burr Brown OPA2134 OPAMPs)
USB / Firewire / Bluetooth:7 x USB 3.0 (3 x Rearpanel, 4 x onboard; Intel Z170)
6 x USB 2.0 (2 x Rearpanel, 4 x onboard; Intel Z170)

2 x USB 3.1 (2 x Rearpanel; 1 x Type-C; Intel Thunderbolt 3 Controller)
HardDisk:2 x SATA Express (oder 6 x Sata 6.0 Gb/s; Intel Z170)
1 x M.2 Socket 3 M-Key (Type 2242, 2260, 2280; PCIe 3.0 4x, geteilt mit SATA; Intel Z170)
1 x M.2 Socket 3 M-Key (Type 2242, 2260, 2280; PCIe 3.0 4x, oder SATA Express bzw. 2 x Sata 6Gbit/s; Intel Z170)
Fan:5 x PWM
Formfaktor:ATX (30,5 cm x 23,5 cm)
Nächste Seite: Firmware, Installation, Software
Veröffentlicht:

Kategorie: Mainboards
Kommentare: 0