Im Test: Bluetooth - Over Ear Kopfhörer Teufel MUTE BT

Top-Leistung für kleines Geld

Im Test: Bluetooth - Over Ear Kopfhörer Teufel MUTE BT

Zweifellos passt der Teufel Mute BT mit seinen zeitgemäßen Attributen perfekt in die gegenwärtige Medienlandschaft. Ausgerüstet mit dem aktuellen apt-X Übertragungsstandard und aktiver Außengeräuschunterdrückung stellt er sich mit einem Kampfpreis von gegenwärtig 180 € namhafter Konkurrenz in der Kopfhörer-Oberklasse.


Teufel verspricht für den Mute BT neben einem „sehr detaillierten, leicht bassbetonten Klang“ auch die „längste Laufzeit in dieser Klasse: 28 Stunden im Bluetooth-Betrieb mit Geräuschunterdrückung“.

Ausführung/Verarbeitung

Schon beim ersten Kontakt schmeichelt sich der Mute BT mit angenehmer Haptik und modernem Design beim User ein. Betrachtet man den Kopfhörer näher, überzeugen hochwertige Materialien und eine solide, penibel ausgeführte Verarbeitung.

Der MUTE BT ist hochwertig verarbeitet

Sehr weiche, ohrenumschließende Kunststoff-Polster und die ähnlich ausgeführte Bügelpolsterung fügen sich nahtlos in das positive Gesamtbild des Teufel MUTE BT ein. Über eine integrierte Rasterschiene kann die Bügelgröße problemlos eingestellt werden. Durch die ausladenden Haltebügel der Hörmuscheln entsteht allerdings eine etwas eigenwillige Frontal-Optik, über deren Akzeptanz natürlich jeder selbst entscheiden muss.

Die Frontaloptik

Beim Transport findet der Kopfhörer einschließlich aller mitgelieferten Kabel und Adapter in einem praxisgerecht geformten, weich ausgekleidetem Case Platz und ist somit auf Reisen ein platzsparender Begleiter.

Bestens zu transportieren: Der MUTE BT in der Box

Tragekomfort / Anpassung

Die tadellose ergonomische Gestaltung des MUTE BT gestattet es dem Nutzer, den Kopfhörer komfortabel an seine Kopfform anzupassen. Neben der gut bedienbaren Rasterschiene tragen auch die sauber führenden Gelenke dazu bei, dass die Hörmuscheln ohne Druckstellen am Kopf anliegen und somit ein hoher Tragekomfort gewährleistet ist.

Die weichen Polster umschließen die Ohren komfortabel

Nach der Anpassung sitzt der Hörer recht straff, aber durchaus angenehm am Kopf. Mit 240 Gramm ist der Teufel-Hörer allerdings nicht gerade ein Leichtgewicht. Auch die Bügelpolsterung hätte für empfindliche Häupter etwas aufwändiger ausfallen dürfen. Brillenträger mit nicht zu rustikalen Gestellen profitieren von den leicht verformbaren Ohrenpolstern, sodass der Kopfhörer auch mit aufgesetzter Brille gut passt. Bei moderaten Bewegungen, (z.B. in der Küche) bleibt der Hörer in seiner einmal eingestellten Position und verrutscht kaum.

Ausstattung/Funktionalität

Neben Bluetooth 4.0 mit apt-X glänzt der vergleichsweise günstige Teufel-Kopfhörer mit aktiver Außengeräuschunterdrückung (Real Time Noise Callanging), einer Freisprecheinrichtung und einem mit 660 mAh sehr kräftigen, auswechselbaren Lithium-Ionen-Akku, der in unserem Test eine Bluetooth- Betriebszeit von mehr als zwei Tagen mit aktiviertem Noise Callanging bei gehobener Lautstärke ermöglichte.

Ausdauernd und auswechselbar: Der 660mAh-Akku

Erfreulich auch, dass die Bluetooth-Kopplung mit unterschiedlichen Quellgeräten problemlos und in Sekundenschnelle funktionierte. Die in einigen Foren beklagten Übertragungsaussetzer bei normalen Körperbewegungen konnten wir im Test nicht feststellen. Bis zu einer Entfernung von ca. 8 Metern stand die Bluetooth-Verbindung mit verschiedenen Quellgeräten stabil ohne jeden Drop-Out. Wird Noise Callanging mit Hilfe des Schiebeschalters an der linken Hörmuschel aktiviert, werden auch Außengeräusche mit höherem Pegel, wie lautes Sprechen in der Nähe oder Türenschlagen, so effektiv eliminiert, dass sie den Musikgenuss nicht mehr stören.

Mit den schiebeschaltern lässt sich der MUTE BT Komfortabel bedienen

Weiterhin sorgt die gute akustische Isolation dafür, dass der Kopfhörersound selbst in unmittelbarer Nähe des lauschenden Musikfreundes nicht nervend wahrgenommen werden kann. Als etwas arg gering outet sich in der Praxis jedoch der Kennschalldruck (Wirkungsgrad) des MUTE BT, welcher von Teufel im Kabelbetrieb mit 89 dB angegeben wird. Bei etwas schwächer ausgesteuerten Aufnahmen reichte im Test mit dem Sony Z5- Handy oder dem Acer Aspire V5-Notebook die Lautstärke kabelgebunden kaum für Rockkonzert-Feeling aus. Auch im Bluetooth-Betrieb zeigte sich die Pegel-Situation nur unwesentlich verbessert. Zuspieler mit kräftigen Endstufen lösen das Lautstärkeproblem im Kabelbetrieb aber ohne Probleme. Dies bewies z.B. der FIIO X1 Audioplayer eindrucksvoll, welcher den Teufel-Hörer zu brachialen Lautstärken trieb.

Der Sound

Wir begannen den Klangtest am Kopfhörerausgang unseres trefflichen Referenzgerätes, dem Teufel Kombo 62 CD Receiver, und fütterten diesen mit CD-, MP3- und HiRes- Material aus Folk, Blues, Rock und Klassik. Das Klangbild des MUTE BT präsentierte sich bei allen Genres unabhängig von den Quellen kompakt-homogen mit schöner Auflösung im Bereich der obersten Mitten und der Höhen. Tonale Härten oder übermäßige Zischlaute waren nicht auszumachen, sodass Gesangsstimmen und Sprache stressfrei und weitgehend authentisch wiedergegeben wurden. Allerdings irritierte die doch sehr deutliche Bassbetonung im Klangbild, welche zwar für einen angenehm warmen Klangcharakter sorgt, aber auch gleichzeitig einer natürlich offenen, transparenten Spielweise entgegenwirkt. Der MUTE BT bestätigte dieses Klangverhalten auch bei der Speisung durch andere Geräte, wie dem Sony Z5-Handy oder dem Acer Aspire V5-Laptop.

Bei Rock- und Pop- Klängen konnte die von Teufel sicherlich so gewollte Klangabstimmung des Hörers durchaus gefallen. Ob AC/DC, Metallica oder Robbie Williams, der Mute BT brachte die Musik mit Power und Dynamik an den Zuhörer. Wurde die Basspräsenz des MUTE BT mit Hilfe eines Equalizers im Quellgerät in die Schranken verwiesen und die Mitten bei 3 kHz leicht betont, wusste der Mute BT auch höhere Ansprüche zu bedienen. So kam Vanessa Fernadez mit dem Album „Use Me“ über den FIIO X1 in HiRes angesteuert, kraftvoll und rund herüber und Eric Clapton erreichte in „Still I Do“ fast schon audiophiles Niveau. Zu unserer Zufriedenheit konnten wir letztlich feststellen, dass der Bluetooth-Klang, auch mit aktivierter Noise Callanging-Funktion nicht nennenswert vom Kabel-Klang abwich. MP3-Files wie auch Aufnahmen in CD-Qualität können also ohne Qualitätsverlust gegenüber der Kabelverbindung genossen werden.

Fazit

Freunde eines warmen, bassbetonten Klanges sollten beim Kauf eines Bluetooth-Kopfhörers in der 200 Euro Klasse den Teufel MUTE BT unbedingt in die engere Wahl ziehen. Wenn es dem Klangbild auch recht deutlich an Transparenz und Räumlichkeit fehlt, so wirkt die homogene Spielweise des Kopfhörers sehr angenehm und lässt stressfreies Dauerhören zu.

Durch Einsatz eines Equalizers, welcher in fast allen modernen Quellgeräten verfügbar ist, kann aber auch eine weitgehend neutrale Klangabstimmung erreicht werden, die gleichzeitig die Durchzeichnung des Klangbildes erhöht. Auf eine solche Einstellung (Bassabsenkung, leichte Anhebung der Mitten) beruht auch die Klangbeurteilung in diesem Test, die dem Teufel-Kopfhörer in der Gesamtbewertung letztlich ein knappes „sehr gut“ beschert. Highendige Klänge sollte der Nutzer vom MUTE BT trotzdem nicht erwarten. Diesen Anspruch hat der multimedial einsetzbare Kopfhörer entsprechend der Teufel-Produktbeschreibung aber auch nicht.

Kaufargumente wären weiterhin die beachtliche Ausstattung mit Bluetooth 4.0 einschließlich apt-X, die aktive Geräuschunterdrückung, eine Freisprechfunktion sowie eine überzeugende Ergonomie und die ausgesprochen hochwertige Verarbeitung des Over Ear Kopfhörers. Wenn auch die maximal erzielbare Lautstärke bei schwach ausgesteuerten Aufnahmen unter Umständen als zu gering empfunden werden könnte, stellen sich Handhabung und Funktionalität des Mute BT ansonsten erstklassig dar und geben keinen Anlass zu nennenswerter Kritik.

Insgesamt erhält man mit dem Mute BT also einen multimedialen Kopfhörer, der bestens in die Landschaft mobiler Audiosysteme passt und dazu noch sehr angenehm klingt. Die 179,99 €, welche Teufel im Direktvertrieb für den Hörer verlangt, dürfen also angesichts der positiven Gesamtvorstellung als ausgesprochen attraktives Angebot verstanden werden.


Hinweise zur Bewertung
Die Bewertung bezieht sich auf die Preisklasse des Testgerätes.
Die Klangbewertung basiert auf eine Klanganpassung mit Hilfe eines Equalizers (s.obigen Text).
Da zwischen Kabel-und Bluetooth-Klang keine signifikanten Unterschiede feststellbar waren, gilt die Klangbewertung für alle drei Betriebsarten.


Bluetooth - Over Ear Kopfhörer Teufel MUTE BT, Preisklasse um 200 Euro

Einzel-Bewertung (Nach Klanganpassung mit HIlfe eines Equalizers)

Ausführung/Verarbeitung10 /10 Punkte
Tragekomfort/Anpassung 14 /15 Punkte
Ausstattung/Funktionalität13 /15 Punkte
Bass-Qualität9 /10 Punkte
Neutralität/Natürlichkeit9 /10 Punkte
Transparenz des Klangbildes8 /10 Punkte
Raumabbildung/Ortbarkeit9 /10 Punkte
Gesangsstimmen und Sprache9 /10 Punkte
Hochton-Darstellung/Auflösung10 /10 Punkte

Gesamtbewertung:

91 /100 Punkte
Note:1,4
Testurteil: sehr gut




Bewertungs-Schlüssel:

Punkte: 100 - 91Note: 1,0 - 1,4 Testurteil: sehr gut
Punkte: 90 - 80Note: 1,6 - 2,4 Testurteil: gut
Punkte: 79 - 67Note: 2,6 - 3,4 Testurteil: zufriedenstellend
Punkte: 66 - 50Note: 3,6 - 4,4 Testurteil: mäßig
Punkte: 49 - 30Note: 4,6 - 5,4 Testurteil: schlecht
Punkte: 29 - 0Note: 5,6 – 6,0 Testurteil: unzureichend
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.