Mobi Eye-Fi SD Karte

SDHC Karte mit integriertem WLAN

Mobi Eye-Fi SD Karte mit 8GB im Kurztest

EyeFi verspricht die kabellose Bildübertragung von Kamera zu PC und beispielsweise auf ein Tablet oder Smartphone. Da vor allem bei DSLR´s die WLAN-Funktion noch nicht weit verbreitet ist und meist ein externer WLAN Adapter für viel Geld hinzugekauft werden muss, ist die Lösung von Mobi mit einem integrierten WLAN in der SD-Karte eine durchaus interessante.


Mobi Eye Fi  SD Karte   1



Zusätzlich zur Übertragung auf das Tablet oder das Smartphone, lassen sich die Bilder auch direkt an den PC übertragen, vorausgesetzt es besteht eine WLAN-Verbindung. Dann werden die Daten mit dem IEEE-802.11b/g/n-Standard (2,4 GHz) direkt an das gewünschte Endgerät übertragen.


Am interessantesten sollte jedoch der Direkt-Modus sein. Hier lassen sich die Bilder per Ad Hoc Verbindung direkt nach dem auslösen, kabellos an das Tablet oder das Smartphone übertragen. Doch wer benötigt so etwas? Vor allem Fotografen die ihre Bilder direkt an der Location auf einem größeren Bildschirm prüfen wollen. Die Übertragung der Bilder geschieht recht flott und man kann schnell beurteilen ob das Bild etwas geworden ist oder nicht. Vor allem auch im eigenen Studio oder bei kundenbasierten Shootings ist dies sehr interessant, da man dem Endkunde, das Ergebnis sofort auf dem Tablet präsentieren kann.
Im Test handelt es sich um die 8Gb Variante die im Moment kostet.

Einrichtung:
Aufgrund der fehlenden Installationshinweise geschieht die Einrichtung eher intuitiv. Zu allererst muss eine App auf das Endgerät heruntergeladen werden. Diese ist unter IOS oder Android kostenlos im jeweiligen Store zu erhalten.
Dabei gilt zu beachten dass man die Hülle der SD Karte benötigt um die Karte freizuschalten. Denn auf der Rückseite ist ein Code aufgedruckt den man bei der Installation der App benötigt.



Dieser Code wird auch für weitere Installationen benötigt und sollte an einem sicheren Ort aufbewahrt werden.
Nach der Installation und dem Start der App erscheint sofort das Eingabefenster in welches man den Aktivierungscode eingeben muss. Daraufhin gelangt man ins Hauptmenü, wo man die Bilder übertragen und auch betrachten kann. Hierbei gilt zu erwähnen dass die Einstellungen der App (IOS) nicht wirklich ausführlich sind. Man kann lediglich den Startmodus wählen sowie einen Fullscreen-Modus. Nachdem nun die ersten Bilder mit eingelegter Mobi Karte gemacht wurden, werden diese im Navigator der App angezeigt und können betrachtet werden.


Praxistest:
In der Praxis muss man sich entscheiden für was man die Karte verwenden möchte. Als praxistauglich hat sich herausgestellt, die JPEG Bildervorschau in S1 Auflösung (5.5MB 22880x1920) direkt ans Tablet zu übertragen. Der Vorteil liegt zum einen darin, dass die Bilderübertragung wirklich schnell geht (ca. 2 Sekunden) und man das Bild direkt im Vollbildmodus auf dem Tablet betrachten kann. Die Bildqualität in der kleineren Auflösung genügt vollkommen um sich einen Eindruck über den Fokus und den Bildausschnitt sowie der Belichtung zu machen.

Reichweite:
Zum Test der Reichweite der Bildübertragung wurde eine Canon EOS 5D Mark III sowie ein Ipad Air 16GB Wifi verwendet. Hier betrug die Reichweite circa 1-2Meter, was sich jedoch in der Praxis als völlig ausreichend herausgestellt hat. Je nach Aufbau der Kamera beziehungsweise den Empfangseigenschaften des Tablets kann dies variieren. Doch selbst wenn die Bilder außerhalb der Reichweite des empfangenden Gerätes gemacht wurden, werden die Bilder auch verzögert übertragen. Das bedeutet, sobald man sich wieder in Reichweite der Karte befindet werden die Bilder die noch nicht übertragen wurden, automatisch aufs Endgerät gespielt. Dies hat sich als absolut komfortabel herausgestellt. Wenn man zum Beispiel fotografieren war und das Tablet nicht dabei hatte, schaltet man einfach, sobald man wieder im Hotel ist, die Kamera ein und dann kann man in Ruhe die Ergebnisse betrachten und bewerten.

Übertragungsgeschwindigkeiten:

WLAN Direct Mode:

Um eine schnelle Übertragung des Bildes zum Endgerät zu gewährleisten wurden die Vorschaubilder auf 5.5 Megabyte begrenzt. Dabei dauert die Übertragung von Kamera (Canon 5DMark III) zum Tablet (Ipad Air) ca. 2 Sekunden.

Card-Reader:

Im Benchmark der Karte erkennt man ihre Schwächen in Punkto Geschwindigkeit. Die Karte ist als Class 10 eingestuft und erreicht auch die Schreibgeschwindigkeit dieser Klasse. Jedoch sind 11 MB/s nicht gerade als schnell anzusehen.

AS SSD Benchmark
Sequentiell
18.85
11.04
Zufällige Zugriffe 4K
5.48
1.45
Zufällige Zugriffe 4K-64Thr
5.38
1.31
 
0
20
10
MiB/s


AS SSD Benchmark Zugriffszeit
Mobi Eye-Fi SD Karte
0.737
2.746
 
0
3
1.5
s


AS SSD Benchmark Score
Mobi Eye-Fi SD Karte
25
13
4
 
0
25
12.5
s


Zuverlässigkeit:
Die Zuverlässigkeit der Karte hat sich im Praxistest als sehr gut herausgestellt. Sobald ein neues Bild auf der Karte landet, wird dieses, bei bestehender WLAN-Verbindung sofort zum Endgerät übertragen. Jedoch können Bilder die einmal übertragen wurden, nicht nochmal übertragen werden. In der Praxis ist dies jedoch auch selten nötig, da die Bilder eindeutige Dateinamen haben, welche fortlaufend nummeriert sind. Die WLAN-Verbindung innerhalb der Reichweite ist sehr stabil und ausreichend schnell.

Sonstiges:
Der erhöhte Stromverbrauch der Karte ist nicht zu unterschätzen. Im Test hielt der Akku der Canon EOS 5D Mark III jedoch erstaunlich lange. Dies liegt unter anderem auch daran, dass neuere Kameras wie die Canon EOS 5D Mark III oder die Nikon D600 die Eye-Fi Technik bereits Herstellerseitig unterstützen, was zu einem guten Energieverbrauch führt. Ältere Modelle kämpfen jedoch mit dem erhöhten Stromverbrauch, was zu deutlich geringeren Akkulaufzeiten führt.

Fazit:
Die Mobi Eye-Fi SD Karte mit 8GB hat im Praxistest voll und ganz überzeugt. Der Preis der Karte liegt zur Zeit . Die Übertragung der Bilder direkt an der Location, ermöglicht es einem sich sofort einen Überblick über die erzeugten Bilder zu machen. Die Beurteilung der Schärfe sowie auch des Bildaufbaus und der Belichtung stellt sicher, dass man die Bilder perfekt ausführen kann.

Das kleine JPEG mit 5.5 Mb wird flott übertragen, jedoch nur das JPEG. Wenn man also die Kamera auf RAW + JPEG einstellt, werden leider nur die JPEG´s übertragen. Somit dient die Karte leider nicht als zusätzliche Datensicherung, sondern nur als Vorschau der gemachten Bilder. Verbindungsabbrüche während der Übertragung waren keine festzustellen, jedoch gibt es Probleme wenn man ein bekanntes WLAN auf dem Gerät gespeichert hat. So switcht das Tablet automatisch wieder zum bekannten WLAN (z.B. Zuhause) wenn die Karte gerade keine Bilder überträgt. Um die Verbindung wieder herzustellen muss man dann das WLAN der Eye-Fi Karte manuell auswählen.
Die Software welche auf dem Tablet installiert wird ist für IOS und Android frei erhältlich. Diese ist einfach zu bedienen und aufs wesentliche reduziert. Sie eignet sich hervorragend für eine schnelle Bildbetrachtung und Beurteilung. Umfangreiche Einstellmöglichkeiten oder eine Bildbearbeitung ist damit jedoch nicht möglich.
Veröffentlicht:

Kategorie: SDHC Karten
Kommentare: 0
Links
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.