Südkorea – Chinesische Hacker stehlen persönliche Daten von 35 Millionen Menschen

allerlei k
Bei einem Hacker-Angriff auf Südkorea wurden persönliche Daten von rund 35 Millionen Internet-Nutzern gestohlen.

Im Normalfall sind derartige Angriffe auf den Norden zurückzuführen, doch in diesem Fall ist der Ursprung in China. Die Ziele der Hacker waren das südkoreanische Social-Network Cyworld und das Webportal Nate, bei denen die Hacker persönliche Daten der Nutzer erbeuteten. Nach Angaben der Korea Communications Commission hat der Betreiber der Webseiten, SK Communications, den Ursprung anhand der Internet Protocol-Adressen Computern in China zugeordnet.

Der Angriff scheint aber nicht staatlich gefördert worden zu sein. Regierungen sind in der Regel nicht an Benutzer-IDs, Passwörter, Sozialversicherungsnummern, Namen, Handynummern oder E-Mailadressen interessiert. Es ist wahrscheinlicher, das chinesische Kriminelle die Informationen für Phishing-Angriffe verwenden wollen.

Laut NPR.orgsoll das der bisher größte Hacker Angriff auf Südkorea gewesen sein.
Veröffentlicht:

Kategorie: Wirtschaft/Politik
Kommentare: 0
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.