Nachwuchsmangel in der IT-Branche

Bitkom Logo s
Bitkomstudie verkündet andauernden Nachwuchsmangel im IT-Sektor und weist auf starken Frauenmangel in der Branche hin.

Laut einer aktuellen Studie des Bitkom steigen die Bewerbungen an Hochschulen in Deutschland im Bereich Informationswissenschaften nur geringfügig um 2,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr an. Auch die in Anspruch genommenen Ausbildungsplätze stagnieren trotz der großen Menge an Angeboten mit rund zehn Prozent mehr Ausbildungsplätzen als im Vorjahr. Laut Bitkom-Präsident Prof. Kempf stellt diese Situation insbesondere aufgrund der gestiegenen Nachfrage nach Fachkräften in deutschen Unternehmen ein Problem dar, welches sich in den kommenden Jahren wohl noch verschärfen wird. Dass aus den verschiedenen Bundesländern die Doppeljahrgänge der Umstellung des Abiturs von 13 auf 12 Jahren an die Universitäten kommen, lässt die Menge der Informatikstudenten und Auszubildenden besonders gering erscheinen, auch die Tatsache, dass jeder zweite Informatikstudent nach dem ersten Semester das Studium abbricht oder das Fach wechselt ist kritisch.

Die Studie zeigt außerdem einen großen Frauenmangel in den Informationswissenschaften. So ist nur etwa jeder fünfte Informatikstudent weiblich, bei den Auszubildenden liegt die Quote sogar nur bei etwas mehr als neun Prozent! Vor dem Hintergrund der aktuell in der Politik immer wieder diskutierten Frauenquoten in der Wirtschaft dürfte diese Entwicklung besonders problematisch werden.
Veröffentlicht:

Kategorie: Wirtschaft/Politik
Kommentare: 0
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.