OCZ Alchemy Elixir Gaming-Tastatur im Test

Seite 3: Betrieb/Software

Nach der problemlosen Installation der Software und durch die Plug&Play-Erkennung ist die OCZ Elixir Tastatur betriebsbereit. Die Software bietet umfangreiche Einstellungsmöglichkeiten. Fast jede Taste kann somit nach Wunsch belegt werden. Theoretisch kann der Spieler aus einem deutschen Tastenlayout ein US-Tastenlayout erzwingen oder einfach bestimmte, also unerwünschte Tasten ausschalten, damit sie z.B. im Spiel nicht ausversehen betätigt werden. Entsprechende Einstellungen können in eine der drei Profile hinterlegt und abgespeichert werden. Die „Player-Start-Taste“ kann vom Nutzer individuell angepasst werden, z.B. für iTunes oder andere Media-Player. Nicht zu übersehen sind die Einstellungsmöglichkeiten der zehn Makrotasten. Insgesamt können die Makrotasten durch die Profile mit bis zu 30 spezifischen Befehlsabfolgen belegt werden.

  
(*klick* zum Vergrößern)


  
(*klick* zum Vergrößern)


Der Druckpunkt der Tasten ist unserer Meinung nach gut gewählt, da nicht zu kräftig gedrückt werden muss. Vor allem beim Spielen kann man die ausgezeichneten Rückmeldungen der Tastaturbefehle feststellen. Stundenlanges Schreiben und Spielen kann mit diesem Keyboard ohne Handgelenksschmerzen absolviert werden und nerviges Klackern findet man hier nicht. Bei schnellen Spielen, wie z.B. Crysis, kommt die Tastatur durch die Zusatztasten voll zur Entfaltung. Kurzfristige Entscheidungen oder Veränderungen im Spiel können schnell durchgeführt werden. Im Büroalltag kann die OCZ Alchemy Elixir somit auch problemlos eingesetzt werden. Auf eine Beleuchtung der Tasten wird von OCZ verzichtet. In etwas dunkleren Räumen wird das Spielen damit jedoch etwas erschwert. Wen das stört sollte, darf auch zur OCZ Alchemy Series Illuminati greifen, die eine Beleuchtung aufweisen kann.

Nächste Seite: Fazit
Veröffentlicht:

Kategorie: Eingabegeräte
Kommentare: 7