Revoltec Backlight

Living-Colors zum selber machen?

Seite 2: Installation und Praxis

Die Installation der Röhren ist denkbar einfach. Ist ein geeigneter Platz gefunden, werden die selbstklebenden Halter in Position gebracht, je nach Bedarf können diese auch verschraubt werden. Sind die Halter angebracht werden die Röhren an den schwarzen Enden in die Halter eingeklickt und sitzen fest. In den Haltern können die Röhren auch nachträglich gedreht werden um beispielsweise die Abstrahlrichtung zu verändern.

 
(*klick* zum Vergrößern)


Mit Hilfe von USB-Anschlüssen werden die Röhren dann an die USB-Verteilerbox angeschlossen. Diese kann wie beschrieben mit bis zu sechs Röhren umgehen. Auch der Infrarot-Empfänger wird mit einem 3,5mm Klinke-Stecker an die USB-Verteilerbox angeschlossen und kann an einen beliebigen Platz geklebt werden. Erfreulicherweise arbeitet dieser in der Praxis auch sehr Winkelunabhängig, ohne das die Fernbedienung immer exakt in dessen Richtung gerichtet werden muss.

Sind die Röhren und die Verteilerbox montiert, kann das Backlight mit Hilfe der Fernbedienung eingeschaltet werden. In der uns vorliegenden englischen Anleitung sind die verschiedenen Beleuchtungs-Modi leider nur dürftig erklärt.

Mit Hilfe von additiver Farbmischung der Farben Rot, Grün und Blau lassen sich mit dem Revoltec Backlight bis zu drei Millionen Farben „mischen“. Dazu finden sich auf der Fernbedienung drei Felder mit einem Pfeil nach oben und unten. Wird der Pfeil von R (Rot) beispielsweise nach oben gedrückt, leuchten die roten LEDs in den Röhren stärker, drückt man den Pfeil nach unten, geschieht das Gegenteil. In der Praxis sind durch kleine Schritte sehr feine Farbabstufungen möglich. Diese selbst generierten Farben lassen sich dann auf den Tasten 1 – 7 abspeichern. Voreingestellt sind die Farben Rot, Grün, Blau, Gelb, Lila, Türkis und Weiß. Sind die Einstellungen der Farben vorgenommen, kann zwischen den eingestellten Farben oder einem automatischen Durchlauf gewählt werden. Dabei kann zwischen folgenden Effekten gewählt werden:

  • 7 Step: Die 7 gespeicherten Farben schalten je nach Wechselintervall (2, 4 oder 6 Minuten) um
  • 7 Smooth: Wie bei 7 Step, allerdings mit einem weichen Übergang zwischen den Farben
  • M Smooth: Weicher Übergang zwischen automatischen Farben
  • Breath: Heller und dunkler werden (Atmen) der aktuell ausgewählten Farbe

 
(*klick* zum Vergrößern)


Das Wechselintervall dieser Effekte lässt sich mit Hilfe der weißen Pfeiltasten in drei Schritten, 2,4 oder 6 Minuten, einstellen. Auch an eine Sleep-Funktion hat Revoltec gedacht. Mit dieser Funktion kann eine automatische Abschaltdauer für das Backlight gewählt werden. Hier kann zwischen 1, 2, 3, 4 oder 5 Stunden gewählt werden, bis sich die Röhren automatisch abschalten. Zusätzlich gibt es auch eine „Dimm-Funktion“ für die Lichtstärke der Röhren. Mit der Night-Funktion kann die Helligkeit der Röhren in 5 Stufen nach unten geregelt werden. Erfreulicherweise zeigt sich die Lichtabgabe im Betrieb durch die 18 SMD-LEDs sehr flächig und nicht zu punktuell.

Neben diesen Effekten und Funktionen ist es auch möglich aus vier verschiedenen Farbtemperaturen für die Weißtöne zu wählen. Hier stehen die Farbtemperaturen 3500K, 5500K, 6500K und 7500K zur Verfügung. In der Praxis konnten wir hier aber keine nennenswerten Unterschiede feststellen.

Im Stromverbrauch ist das Backlight, bedingt durch die SMD-LED-Technik, auch sehr genügsam. In der Messung mit einem Steckdosen-Messgerät konnten wir folgende Werte feststellen:

Standby:
  • 2 Watt
Betrieb (Zwischenwerte je nach Farbe):
  • 2 Röhren: 3 - 6 Watt
  • 3 Röhren: 4 - 7 Watt
  • 4 Röhren: 5 - 8 Watt
Nächste Seite: Impressionen
Veröffentlicht:

Kategorie: Zubehör
Kommentare: 1