- Review

SteelSeries Diablo 3 Gaming-Set im Kurztest

Seite 1: SteelSeries Diablo 3 Gaming-Set

vorschau steelseries diablo3 set 2
Zwar ist der Release von Diablo 3 schon etwas her, nichts desto trotz suchen eingefleischte Fans immer nach neuen Gimmicks und Accesoirs zum auserkorenen Lieblingsspiel. SteelSeries schickte uns mit einem Set aus Maus, Headset und Mauspad ein Set aus passendem Zubehör für Blizzards letzten Blockbuster. Im folgenden möchten wir die Kandidaten kurz vorstellen und klären ob und wenn ja welche Vorteile gegenüber Standard-Zubehör beim Zocken von Diablo 3 entstehen.

Zwar lieferte uns SteelSeries das komplette Set an Diablo 3 Zubehör, allerdings sind die Komponenten nur einzeln im Handel erhältlich.

Diablo 3 Gaming Mouse

Bei der Diablo 3 Maus bedient sich SteelSeries beim hauseigenen erfolgreichen Modell Sensei (bei uns im Test), so wurde die Form eins zu eins übernommen. Verzichtet wird aber, wie bereits bei der Sensei RAW, auf das kleine Display an der Unterseite der Maus.


Die Maus ist komplett in schwarz gehalten und besitzt graue Verzierungen. Am hinteren Ende findet sich das Diablo 3 Logo, welches rot beleuchtet wird. Auch das Mausrad wird in den Standardeinstellungen von einem pulsierenden roten Licht in Szene gesetzt. Selbst beim Kabel hat SteelSeries auf die Details geachtet und setzt rote Elemente bei der Ummantelung ein. Die Ummantelung selbst besteht aus gewebten Fasern und wirkt sehr widerstandsfähig und hochwertig. Die Beleuchtung lässt sich über die Software von SteelSeries auch komplett abstellen.

Insgesamt stehen dem geneigten Gamer – inklusive der CPI-Switch Taste – acht Tasten zur Verfügung, welche frei konfiguriert werden können. Die Maus ist symmetrisch aufgebaut und ist somit sowohl für Links- als auch Rechtshänder geeignet, so finden sich auf jeder Seite zwei Tasten, typischerweise als vor und zurück konfiguriert. Zwischen der linken und rechten Maustaste auf der Oberseite liegt das Mausrad, welches leider nur in eine Richtung scrollt, ist man anderes gewöhnt muss man hier Abstriche machen. Mit einem Druck auf das Mausrad lässt sich eine weitere Taste erreichen. Das Mausrad kippt dabei leicht nach rechts, bei ersten Versuchen leicht mit einem seitlichen scrollen zu verwechseln. Hinter dem Mausrad befindet sich schlussendlich der CPI-Switch. Mittels diesem Switch lässt sich zwischen zwei konfigurierten Stufen die Abtastrate des Sensors einstellen, eine LED zeigt an, ob die höhere oder die niedrigere Stufe gewählt ist.


Der Lieferumfang gestaltet sich etwas karg, so liefert SteelSeries nur einen Quickstart-Guide, eine kleine Broschüre und ein SteelSeries-Logo als Aufkleber mit. Treiber sind zwar keine nötig für den grundsätzlichen Betrieb, um aber den vollen Umfang der Maus nutzen zu können muss die dafür nötige Software bei SteelSeries heruntergeladen werden. Hier hätten wir uns eine Beigabe in Form eines USB-Sticks oder ähnlichem gewünscht.

Technische Daten
  • Tasten: 8
  • Kabel: 2 m (umflochten, um die Haltbarkeit zu erhöhen)
  • Abfragerate: 125 - 1000 Hz (stufenlos)
  • Vergoldeter USB-Stecker
  • Maße: 125,5 x 68,3 x 38,7 mm
  • CPI high/low Anzeige
  • 32 Bit Arm Prozessor (75 MHz)
  • SteelSeries FreeMove Technologie
  • SteelSeries ExactSens Technologie
  • SteelSeries ExactRate Technologie
  • SteelSeries ExactAim Technologie

Lasersensor
  • Frames pro Sekunde: 12.000
  • Inches pro Sekunde: 150
  • Megapixels pro Sekunde: 10.8
  • Counts pro Inch: 100 - 5.700
  • Max. Beschleunigung: 30 G
  • Sensor Datenkanal: 16 Bit

Die Daten gleichen denen der Sensei und geben keinen Grund zur Beanstandung.

Verarbeitung

In puncto Verarbeitung versteht SteelSeries sein Handwerk. Die Sensei wirkt in der Verarbeitungsqualität, auch hinsichtlich langer Haltbarkeit, wieder durchaus gelungen. Alle Maustasten haben einen angenehmen Druckpunkt und geben dem Anwender genug Rückmeldung. Der Mauskorpus hält auch einem festeren Drücken ohne „Knarr-Geräusche“ oder Verformungen stand und sollte somit auch das ein oder andere hitzige Gefecht ohne Schaden überstehen. Bei der Gewebeummantelung des USB-Kabels ist SteelSeries ebenfalls einen gelungenen Mix aus Stabilität und Biegsamkeit zu finden.

Diablo 3 Headset

Das Diablo 3 Headset errinnert optisch auf den ersten Blick ein wenig dem schon etwas älteren Siberia V2 (bei uns im Test), so dürften die Wurzeln auch bei dem inzwischen in vielen Variationen erhältlichen Headset liegen. Im Gegensatz zum Siberia V2 kommt das Headset wie schon die Diablo 3 Maus vor allem in schwarz daher und besitzt ebenfalls graue Verzierungen. Die Ohrmuscheln besitzen ein rotes Gitter und rot pulsierende Akzente.


Das Stereo-Headset besitzt an den Ohrmuscheln Polster mit einem Bezug aus Leder und schließt somit beim Aufsetzen direkt an der Haut ab. Hier entscheidet die persönliche Vorliebe, ob einem ein Bezug aus Samt oder quasi aus Leder besser gefällt beziehungsweise unter welchem man mehr oder weniger schwitzt.
An den Seiten des Bügels findet sich die Diablo 3 typische drei mit roter Hintergrundbeleuchtung, auf der Oberseite des Bügels ist ein Diablo Schriftzug zu finden.


In der linken Ohrmuschel versteckt sich das Mikrofon des Headset, welches sehr flexibel gestaltet ist und sich frei in alle Richtungen biegen lässt. Das Mikrofon lässt sich knapp zehn Zentimeter ausziehen und bei Bedarf auch wieder einschieben. Das Kabel des Headset ist ohne Verlängerung einen Meter lang und besitzt eine Lautstärkeregelung sowie einen Schieber zum Stummschalten des Mikrofons. Ob das Mikrofon stumm geschalten ist zeigt ein schwach roter Streifen oberhalb des Switch an. Wie bei der Maus ist das Kabel mit Fasern ummantelt, auch wenn diese Ummantelung nicht ganz an die der Maus heranreicht. Die Verlängerung besitzt eine simple Ummantelung aus Gummi und wirkt dem gesleevten Gegenstück unterlegen. Die Verlängerung hat eine Länge von zwei Metern.


Beim Lieferumfang beschränkt sich SteelSeries auch beim Headset auf eine USB-Verlängerung, sowie einen Quickstart-Guide und eine Broschüre plus Aufkleber. Die Software für erweiterte Einstellungen fehlt auch hier.

Das Headset besitzt eine eigene Soundkarte und wird per USB angeschlossen. Die technischen Daten gibt SteelSeries mit 18-28.000 Hz für die Lautsprecher und 50-16.000 Hz für das Mikrofon an. Das Mikrofon besitzt eine Sensitivität von -38 dB.

Diablo 3 Mousepad

Wie auch schon für Starcraft 2 gibt es auch für Diablo 3 offiziell lizenzierte Mousepads von SteelSeries in passendem Look. Für Diablo 3 hat SteelSeries ganze acht Skins für das bewährte QcK Pad entworfen, von denen allerdings nur einer, in Form des Diablo 3 Logos, auch in der kleineren mini-Variante verkauft wird. SteelSeries stellte uns das QcK Mini in Diablo 3 Optik zur Verfügung.

Nächste Seite: Software