- Review

LD Cooling LD PC-V4 Bench Table im Kurztest

Spielzeug für Profis

Seite 1: LD Cooling LD PC-V4 Bench Table im Detail

vorschau ld cooling pc v4 bench table 2
Der für High-End-Gehäuse und Kompressorkühlungen bekannte slowenische Hersteller LD Cooling hat sein Portfolio um einen Benchtable erweitert. Benchtables sind besonders für Enthusiasten, Übertakter und Test-Redakteure interessant. Der offene Aufbau ermöglicht es schnell und problemlos einzelne Komponenten auszutauschen. Selbst eine umfangreiche Wasserkühlung kann problemlos installiert werden. Der LD Cooling LD PC-V4 Benchtable ist in vier verschiedenen Farben erhältlich und besteht zu 100 Prozent aus Aluminium. Es werden sämtliche Mainboard-Formate unterstützt und selbst übergroße Mainboards wie EVGAs SR-2 finden problemlos Platz auf dem Benchtable von LD Cooling. In unserem Review betrachten wir die schwarze Variante des LD Cooling LD PC-V4 Bench Table näher.



Geliefert wird der LD Cooling LD PC-V4 Bench Table in einem stabilen braunen Karton. Im Inneren wird der Benchtable durch Passgenaue Styroporplatten vor Transportschäden geschützt. Zum Lieferumfang gehören zwei flexible Lüfterhalterungen. Eine Halterung für einen 120-mm-Lüfter und eine Halterung für zwei 120-mm-Lüfter können vom Anwender eingesetzt werden. Des Weiteren sind Mainboard-Abstandshalter, Befestigungsschrauben, entkoppelte Festplattenschrauben, vier Aluminium-Standfüße und zwei beleuchtete Start- und Reset-Taster im Paket enthalten.



Insgesamt bringt der LD Cooling LD PC-V4 Bench Table dank der Verwendung von Aluminium lediglich 3,3 Kg auf die Waage. Der Table ist quadratisch mit abgerundeten Ecken und misst 47 x 47 cm bei einer Höhe von 21 cm. Unterstützt werden nahezu alle Formfaktoren wie ATX, ATX-E, XL-ATX und die übergroßen EVGA Mainboards SR2 und SR-X. Das Design ist minimalistisch-funktional gehalten und macht in jeder Umgebung eine gute Figur. Besonders die konsequente Verwendung von hochwertigem, sauber lackiertem Aluminium überzeugt.



Zwei USB 3.0-Anschlüsse direkt neben den Start- und Reset-Knöpfen vereinfachen den Anschluss von Peripherie-Geräten um einiges. Weitere Anschlüsse sind nicht vorhanden, jedoch sind diese bei einem Benchtable auch nicht nötig.



Insgesamt lassen sich drei 5,25“-Laufwerke und vier 3,5“-Laufwerke in der unteren Ebene des LD Cooling LD PC-V4 Bench Table installieren. Dabei werden die 3,5“-Laufwerke mit Entkopplungsschrauben befestigt und Vibrationen damit quasi ausgeschlossen. Die Lüfterhalterungen können an beliebigen Punkten verbaut werden. Dadurch kann der Anwender die kritischen Stellen punktgenau kühlen.




Das Netzteil wird wie die Laufwerke in der unteren Ebene verschraubt. Zahlreiche Kabeldurchführungen ermöglichen es die Kabel sauber und unauffällig zu verlegen. Dadurch wirkt alles trotz des offenen Aufbaus sauber und gut organisiert.
Des Weiteren stehen insgesamt zehn Slots für Erweiterungskarten bereit. Somit können Quad-SLI und Crossfire-X Multi-GPU-Systeme, die viele Übertakter nutzen, bequem montiert werden. Die Karten werden mit handelsüblichen Schrauben fixiert und sitzen somit fest an ihrem Platz.




Für Nutzer einer Wasserkühlung bietet der LD Cooling LD PC-V4 Bench Table die Möglichkeit zwei 360-mm-Radiatoren im unteren Abteil des Benchtables zu installieren. An den Seiten des Benchtables sind für die Radiatoren bereits Montagelöcher vorhanden und somit kann der Einbau einer Wasserkühlung problemlos realisiert werden.





Technische Daten


LD Cooling LD PC-V4 Bench Table
Abmessungen470 (B) x 200 (H) x 470 mm (T)
Gewicht3,3 kg
Mainboard-FormfaktorenXL-ATX, ATX-E, ATX, Micro-ATX, Mini-ATX, EVGA SR-2
MaterialAluminium
Frontanschlüsse2 x USB 3.0
Lüfterplätze1x 120 mm Halterung flexibel einsetzbar
2x 120 mm Halterung flexibel einsetzbar
Laufwerksplätze3x 5,25 Zoll
4x 3,5 Zoll
2x 2,5 Zoll
BesonderheitenStart- und Resetknöpfe beleuchtet
Möglichkeit zwei 360mm-Radiatoren zu installieren



Verarbeitung

Wie nicht anders von LD Cooling zu erwarten ist die Verarbeitung bis ins letzte Detail tadellos. Alles ist sauber gelasert und lackiert. Scharfe Kante oder andere Unsauberkeiten sind nicht zu finden. Alles wirkt dank des Aluminium hochwertig und stabil.
Nächste Seite: Hardwareeinbau