- Review

Cougar Solution Gehäuse im Test

Seite 1: Cougar Solution im Detail

vorschau cougar solution 2
Mit dem Solution testen wir ein Gehäuse der zur Compucase-Gruppe gehörenden Firma Cougar. Das Cougar Solution gehört zu den Einsteigergehäusen auf dem Markt. Beim Solution handelt es sich um ein Gehäuse im Midi-Tower-Format, dass vom Exterieur her gänzlich in schwarz gehalten ist, während man im Innenraum die für die Cougar-Brand typischen orangefarbenen Akzente vorfindet. Das Solution richtet sich dabei vor allem an die Gaming-Szene.



Geliefert wird das Cougar Solution in einem stabilen und bedruckten Karton. Zum Lieferumfang gehört neben einer kurzen Einleitung, das obligatorische Schraubenset und Ummantelungen für die Schlauchdurchführungen. Die mitgelieferten Schrauben sind allesamt schwarz lackiert und passen sich gut dem restlichen Farbschema des Gehäuses an.



Das Cougar Solution wiegt 9,2 kg und ist somit relativ leicht. Bestehen tut das Solution aus 0,6 mm dickem Stahl, während die Front aus Hartplastik gefertigt wird. Die Abmessungen betragen 198 (B) x 425 (H) x 484 mm (T) und bewegen sich im üblichen Rahmen für ein Midi-Tower-Gehäuse. Der Platz im Innenraum ist ausreichend dimensioniert um bequem Hardwareteile ein- und ausbauen zu können. Unterstützt wird neben dem gängigen ATX-Format auch das kleinere Micro-ATX-Format.



Das Exterieur des Gehäuses wird durch die Frontplatte dominiert, die im Mix aus Wabenmuster und Mesh-Gitter designt ist. Ansonsten ist das Gehäuse optisch recht schlicht und verzichtet auf jegliche Spielereien.
Die externen USB- und Audio-Anschlüsse befinden sich am oberen Ende der Frontplatte und werden von einer blauen HDD-Status-LED und dem blau beleuchteten Startknopf flankiert. Auf einen Resetknopf wurde allerdings verzichtet.



Insgesamt können drei 5,25“-Laufwerke extern verbaut werden. Die ungenutzten Laufwerksslots werden von Mesh-Gitter-Blenden abgedeckt. Die Laufwerke können des Weiteren Werkzeuglos verbaut werden. Selbst ein 3,5“-Laufwerk kann extern verbaut werden. Der Schacht befindet sich allerdings nicht direkt unterhalb der 5,25“-Schächte sondern befindet sich im unteren Teil der Frontblende.



Intern können sechs 3,5“-Laufwerke eingebaut werden. Platz für ein 2,5“-Laufwerk ist ebenfalls vorhanden. Der Platz für das 2,5“-Laufwerk befindet sich auf dem Gehäuseboden direkt unterhalb der 3,5“-Einbauschächte. Drei der sechs 3,5“-Laufwerke werden genau wie die 5,25“-Laufwerke durch einen Werkzeuglosen Halterungsmechanismus installiert. Allerdings wurde leider auf eine Entkopplung verzichtet.



Lüfterplätze bietet das Cougar Solution in Hülle und Fülle. Es können insgesamt acht 120-mm-Lüfter verbaut werden. Anstelle von zwei 120-mm-Lüftern in der Front hat der Anwender auch die Möglichkeit einen 140-mm-Lüfter einzubauen. An folgenden Stellen kann der Anwender weitere 120-mm-Lüfter positionieren: zweimal im Deckel, zweimal im linken Seitenteil, einmal im Boden und an der Rückseite. Somit bestehen zahlreiche verschiedene Möglichkeiten das System angemessen zu Belüften. Die Frontlüfterplätze verfügen bereits über einen vorinstallierten Staubfilter. Um eine Wasserkühlung wie beispielsweise die Antec H20 920 extern montieren zu können sind zwei Schlauchdurchführungen in die Rückseite integriert worden. Negativ fällt dagegen auf, dass sich kein einziger Lüfter im Lieferumfang befindet.



Als nächstes betrachten wir den Innenraum des Cougar Solution näher. Zu erst muss das linke Seitenteil entfernt werden. Da dieses mit Thumbscrews befestigt ist, geht die Demontage schnell vonstatten. Der Innenraum des Solution ist einheitlich schwarz. Lediglich die orangefarbenen Halterungsmechanismen für die Laufwerke fallen auf. Im Mainboard-Tray befindet sich der inzwischen gängige Ausschnitt um den aufwändige Prozessorkühler de-/montieren zu können ohne gleich das gesamte System auseinander bauen zu müssen.
Das Netzteil wird auf dem Gehäuseboden platziert. Ein Ausschnitt im Gehäuseboden, der mit einem Staubfilter ausgestattet ist, ermöglicht es dem Netzteil frische Luft anzusaugen. Auch hier wurden leider keine Maßnahmen ergriffen, dass Netzteil vom Rest des Gehäuses zu entkoppeln.



Die Erweiterungskarten werden mit herkömmlichen Schrauben fixiert. Eine Befestigung mit Thumbscrews wäre angenehmer gewesen. Insgesamt können sieben Erweiterungskarten im Cougar Solution verbaut werden. Selbst lange Grafikkarten können im Solution eingesetzt werden, da die maximale Grafikkartenlänge zirka 32 cm beträgt.

Auch Cougar hat versucht dem Solution ein Kabelmanagementsystem zu spendieren. Grundsätzlich eine gute Idee, jedoch hätte der Platz zwischen Mainboard-Tray und Seitenwand unserer Meinung nach größer sein können um die Kabel komfortabler verlegen zu können. Zwischen den dem Mainboard-Tray und der Seitenwand sind lediglich 5 mm Platz vorhanden. Neben dem Tray ist allerdings eine Einbuchtung, in der die Kabel verstaut werden können. Bei dicken Kabelsträngen kann es durchaus Probleme geben die Seitenwand wieder zu befestigen, da die Kabel überstehen.


Technische Daten


Cougar Solution
Abmessungen198 (B) x 425 (H) x 484 mm (T)
Gewicht9,2 kg
Mainboard-FormfaktorenATX, Micro-ATX
MaterialStahl, Fronttür aus Kunststoff
Kabelraum hinter dem Mainboard-Tray5 mm
Max. Bauhöhe CPU-Kühler170 mm
max. Erweiterungskartenlänge320 mm
Slots für Erweiterungskarten7
Frontanschlüsse1x USB 3.0
1x USB 2.0
Front Audio (In/Out)
Lüfterplatze2x 120 mm / 1x 140 mm (Front)
1x 120 mm (Rückseite)
2x 120 mm (Deckel)
1x 120 mm (Boden)
2x 120 mm (Seitenwand)
Laufwerksplätze3x 5,25 Zoll (extern)
1x 3,5 Zoll (extern)
6x 3,5 Zoll (intern)
1x 2,5 Zoll (intern)
BesonderheitenKeine Lüfter im Lieferumfang


Verarbeitung

Die Verarbeitung ist für ein Gehäuse der Einsteigerklasse in Ordnung. Cougar leistet sich hier keine groben Schnitzer. Alles ist sauber lackiert, scharfe Kanten konnten wir nicht finden und die allgemeine Stabilität des Chassis ist in Ordnung. Die Seitenwände sind allerdings ziemlich fragil und lassen sich leicht biegen.
Nächste Seite: Hardwareeinbau und Betrieb