- Review

DeepCool FrostWin

Frostiger Twintower-Kühler?

Seite 1: DeepCool FrostWin CPU-Kühler

vorschau DeepCool FrostWin 2
Nach dem Fiend Shark hat uns der aus China stammende Hersteller DeepCool einen weiteren Prozessorkühler zur Verfügung gestellt. Mit dem FrostWin will man nun einen preiswerten und trotzdem starken Kühler im Twin-Tower-Design an den Mann oder die Frau bringen. Dafür schlägt der Hersteller teilweise recht ungewöhnliche Wege ein. Wie sich der Kühler in unserem harten Testparcours macht, lesen Sie auf den folgenden Seiten.


Twin-Tower-Kühler sind bekannt für ihre gute Kühlleistung, schließlich bieten sie meist deutlich mehr Fläche als ein gewöhnlicher Single-Tower-Kühler und können fast immer auch mehrere Lüfter aufnehmen. Allerdings sind die meisten Kühler im Twin-Tower-Design auch nicht gerade preiswert. Daher hat der Hersteller DeepCool sich nun diesem Problem angenommen und den FrostWin entwickelt. Der neue Kühler soll besonders Overclocker und Enthusiasten ansprechen ohne dabei deren Portmonee zu sehr zu schröpfen und dabei gleich weit oben in unserer Leistungs-Tabelle einsteigen. An dieser Stelle sei auch nochmal die direkte Verwandschaft zu EKL (Alpenföhn) erwähnt, was hier allerdings erst beim Montage-System wirklich auffällig wird.

Der FrostWin ist ein recht kleiner Twin-Tower-Kühler, verglichen mit den sonstigen Riesen auf dem Markt. Lediglich im Vergleich zu den üblichen Single-Tower-Kühlern wirkt er doch recht wuchtig. Auch hier wird wieder auf die als ursprünglich von Xigmatek als HDT bekannte CTT-Technologie (Core Touch Technology) gesetzt, bei der die Heatpipes direkt in die Bodenplatte des Kühlers integriert sind und somit eine ideale Wärmeübertragung zu den Lamellen gewährleisten soll.
Der für einen Twin-Tower-Kühler noch recht schmal dimensionierte Kühlkörper wiegt rund 712 Gramm (inklusive Lüfter), bei Maßen von insgesamt 121 x 121 x 151 mm. Jeder der beiden Kühltürme besteht aus speziell geformten Aluminiumlamellen, welche den Luftstrom verbessern sollen. Die kleinen Kühlrippen oberhalb der Bodenplatte sollen für eine optimale Wärmeverteilung sorgen. Die Kupfer-Heatpipes sind aus Kostengründen weder mit den Lamellen verlötet- noch vernickelt worden. Die Verarbeitung des schlicht gehaltenen CPU-Kühlers befindet sich trotzdem auf recht hohem Niveau, bietet aber natürlich nicht die perfekte Ausführung der "oberen Garde".
Beispielsweise lässt die Festigkeit der silberfarbigen Lamellen an machen Stellen doch etwas zu wünschen übrig. Die vier U-förmig gebogenen 6-mm-Heatpipes, welche vom Boden in die zwei Kühltürme verlaufen, geben dagegen keinen Anlass zur Kritik. Allerdings könnten auch hier die Heatpipe-Enden doch etwas schöner verpackt werden. Alles in allem macht der FrostWin von DeepCool dennoch einen recht guten Eindruck und gibt uns, bis auf die erwähnten Kleinigkeiten, keinen Grund zu klagen.



Bei den Lüftern handelt es sich um zwei hauseigene, 120-mm-Modelle von DeepCool mit neun Lüfterblättern. Durch ihre runde Rahmenform und der dadurch angepassten Montagebohrungen können die Lüfter leider nicht wie gewöhnliche 120-mm-Lüfter montiert werden. Die Bohrungen sind im 92-mm-Format ausgeführt. DeepCool setzt hier zudem zwei unterschiedliche Lüfter-Modelle ein, die sich jedoch nur leicht in der Technik, nicht aber in der Optik unterscheiden. Einer der Lüfter bietet eine Steuerung der Drehzahlen per Pulsweitenmodulation. Die PWM-Steuerung erlaubt eine automatische Anpassung der Lüfterdrehzahlen im Bereich von 900 bis 1.600 U/min. Der zweite Lüfter verfügt lediglich über ein 3-Pin-Kabel und arbeitet konstant mit 1.600 Umdrehungen. Beide Lüfter sollen dabei einen Luftdurchsatz von rund 56 CFM bieten und eine Lautstärke von maximal 21 dB(A) erreichen. Die Lüfter werden, beide zusammen, über einen 4-Pin-PWM-Anschluss mit dem Mainboard verbunden. Weshalb hier beim zweiten Lüfter auf ein viertes Kabel verzichtet wurde ist unklar. Das Kabel ist leider nicht komplett mit einem blickdichten Sleeve umhüllt worden, dafür aber komplett in schwarz und grau gehalten. Weiter wurden die rundlichen Lüfter im Turbinendesign mit schwarzen Lüfterblättern und einem ebenfalls schwarzen Rahmen ausgestattet. Die Nabe wurde mit einem Herstellerlogo versehen.




Technische Angaben
Maße121 X 121 X 151 mm (inkl. Lüfter)
Gewicht712 g (inkl. Lüfter)
Lüfter120 mm (PWM)
Lautstärke21 dB(A)
Maße Lüfter1x 120 x 120 x 25 mm
Luftdurchsatz94,3 m³/h



Kompatibilität
IntelLGA 775 / 1155 / 1156 / 1366 / 2011
AMDAM2 / AM2+ / AM3 / AM3+ / FM1



Dem Zubehörpaket liegen vier Lüfterklammern aus Metall zur Montage der Lüfter bei. Montageseitig werden die Intel Sockel 775, 1155, 1156, 1366 und 2011 unterstützt. Seitens AMD kann der DeepCool Fiend Shark auf den Sockeln AM2, AM2+, AM3, AM3+ und FM1 montiert werden. Weiterhin finden sich noch Wärmeleitpaste und eine mehrsprachige Kurzanleitung im Lieferumfang.




Kühleinheit/Lüfterhaken black / haken black x2
Wärmeleitpaste
Lüfter Adapterkabelkreuz black
Befestigung Lüfter
Montage-Kit für Intel
Montage-Kit für AMD
Drehzahlregulierung stufenlos
Drehzahlregulierung mit Stufen
Drehzahlregulierung PWM
Vibrationsdämpfer
Anleitung

Nächste Seite: Montage