- Review

Creative Sound Blaster Recon3D Fatal1ty Professional

Sound par Excellence für Gamer?

Seite 1: Creative Sound Blaster Recon3D Fatal1ty Professional

Creative Sound Blaster Recon3D Fatal1ty Professional
Mit der Recon3D Serie hat Creative die bereits leicht betagte X-Fi Serie abgelöst. Im folgenden Test schauen wir uns die Soundkarte im Standardmodell als auch in der Fatal1ty Professional Series Variante genauer an. Wie sich die Gamer-Soundkarte im Vergleich zum Vorgänger schlägt, soll der folgende Test zeigen.


Die Recon3D Serie startet Creative mit drei internen Soundkarte, sowie einer externen USB-Soundlösung, die wir bereits mit dem Creative Recon3D Omega Wireless Headset testen konnten. Bei den PCI-Express x1 basierten Modellen handelt es sich um die Standard-Variante, sowie die Fatal1ty Professional und Champion Series Soundkarten. Grundsätzlich unterscheiden sich die Soundkarten nur optisch, im Lieferumfang und im Preis. Da man bei allen Varianten auf dieselbe Hardware setzt, ergeben sich im klanglichen Bereich in der Praxis keinerlei Unterschiede.

Creative Recon3D

Die Creative Sound Blaster Recon3D ist das Standardmodell der Soundkartenserie und kommt, anders als die beiden Fatal1ty Modelle ohne Abschirmung mit Sichtfenster oder LED-Beleuchtung daher. Zu einem Preis bietet die Soundkarte alle Features des neuen Core3D Soundchips und unterscheidet sich im Wesentlichen rein optisch von seinen Serienbrüdern.



Geliefert wird die Soundkarte in der Tray Version in einem flachen, rechteckigen Karton, auf dem die wichtigsten technischen Features aufgedruckt sind. Der Lieferumfang fällt mit einer Treiber-CD und Quick-Start-Guide sehr spartanisch aus, auf zusätzliche Dreingaben hat man hier verzichtet.



Wie bereits erwähnt, kommt die Recon3D in der Standardausführung ohne PCB-Abschirmung daher und gibt einen direkten Blick auf das aufgeräumt wirkende PCB frei. Den Core3D Soundchip setzt man hier mittig mit einer metallic-blauen Kunststoffumrandung in Szene. Auf weitere „Eyecatcher“ hat man hier verzichtet und sich auf das wesentliche konzentriert, den Sound. Mehr dazu später.

Creative Recon3D Fatal1ty Professional Series

Mit der Creative Sound Blaster Recon3D Fatal1ty Professional Series schauen wir uns auch das mittlere Modell der Soundkarten-Serie an. Geliefert wird auch dieses Modell in einem flachen, rechteckigen, Karton, der allerdings in seiner Farbgebung optisch die Zugehörigkeit zur Produktserie der Quake-Legende Fatal1ty suggeriert. Diese Variante ist zu haben und beinhaltet im Lieferumfang zusätzlich Stereo-Mikrofon für den Schreibtisch.



Optisch unterscheidet sich die Fatal1ty Professional Series Ausführung recht deutlich vom Standardmodell, technisch allerdings nicht. Das PCB verdeckt Creative mit EMI-Shield, das neben der elektromagnetischen Abschirmung vor allem als „Eyecatcher“ dient. Dabei gewährt ein leicht rötlich getöntes Sichtfenster einen direkten Blick auf das PCB. Passend zu den Markenfarben von Fatal1ty ist der Recon3D Chip von einer roten Kunststoffumrandung in Szene gesetzt.



Das beiliegende Stereo-Mikrofon mit Beamforming soll Gamern bei der Sprachkommunikation einige Vorteile bieten. Zum einen entfällt nun der „Headsetzwang“ und die Tonausgabe kann neben den Lautsprechern auch über ein Hi-Fi-Kopfhörer erfolgen, zum anderen lässt sich das Mikrofon über das Softwarebreite in seinem Focus verändern. Dazu kann der Anwender hier einen „Anstellwinkel“ definieren, in dem das Mikrofon auf Sprache reagiert, andere Nebengeräusche im Umfeld werden für eine effiziente Kommunikation eliminiert.



Technische Daten in der Übersicht (Herstellerangaben)

  • PCI-Express x1
  • 24-Bit-Analog/Digital-Wandlung analoger Eingangssignale mit einer Abtastrate von bis zu 96 kHz
  • 24-Bit-Digital/Analog-Wandlung digitaler Eingangssignale mit einer Abtastratevon bis zu 96 kHz
  • Abtastraten für 16- bis 24-Bit-Aufnahmen: 8/11,025/16/22,05/24/32/44,1/48 und 96 kHz

Anschlüsse an der Rückseite

  • Line-/Mikrofon-Eingang: Gemeinsame 3,5 mm-Miniklinkenbuchse
  • Kopfhörer: 1 x 3,5 mm-Miniklinkenbuchse
  • Lautsprecherausgang: 3 x 3,5 mm-Miniklinkenbuchsen
  • Optischer Ausgang: TOSLINK
  • Optischer Eingang: TOSLINK

Unterstützte Lautsprecher

  • Stereo-/2.1-Lautsprecher
  • 5.1-Lautsprecher
  • Kopfhörer
Nächste Seite: Der Core3D Soundchip, seine Features und die Treibersoftware im Überblick