Der Technic3D Weihnachtstipp - Teil 3

Seite 3: Komponentenübersicht

Mainboard
In Sachen Mainboard entscheiden wir uns, in Anbetracht der verbauten CPU -und Grafikkomponenten für ein ABIT IX38-QuadGT Mainboard mit Intels aktuellem High-End Chipsatz, dem X38, der neben vielerlei Anschlüssen und dem Support von PCIe 2.0 Grafikslots auch ein hohes Übertaktungsniveau garantiert, natürlich nur sinnvoll für die Freunde des Overclockens.

ABIT IX38-QuadGT
Preis: 170 €

Prozessor
Passend zum Board haben wir uns für einen Vierkern-Prozessor aus dem Hause Intel entschieden, da diese CPUs aktuell die schnellsten Prozessoren am Markt darstelen und neben einer geringen Verlustleistung vor allem eine hohe Performance aufweisen. die Besonderheit an diesem Prozessormodell ist das G0 Stepping, welches die maximale Verlustleistung der CPU im Vergleich zu seinen Pendants senkt und gleichzeitig eine geringere Betriebstemperatur garantiert, nützlich ist dieses Stepping auch besonders für die Overclockerszene, denn es ermöglich hohe Taktraten bei humanen Spannungen.

Intel Core 2 Quad Q6600 G0
Preis: ~196 €

Arbeitsspeicher
Bei einem aktuellen High-End-Rechner und den Speicherpreisen für DDR2 Ram, erscheint es uns nur sinnvoll 4 GB an Arbeitsspeicher zu verbauen, natürlich sollte der Ram auch leistungstechnisch zu gefallen wissen.

Patriot 1024MB PC2-6400U CL4-4-4-12 DDR2 800
Preis: ~93 € (für 4 x 1024MB DDR2-800)

Grafikkarte - ATI HD 3870 Crossfire
ATi zeigt mit der HD3870, wie man eine Grafikkarte mit geringem Stromverbrauch und gleichzeitig hoher Leistung zu einem sehr akzeptablen Preis anbieten kann. Da wir es hier jedoch mit einem High-End-System zu tun haben, reicht eine Grafikkarte nicht aus, es muss etwas besonderes her und so entscheiden wir uns für ein Crossfire aus zwei HD 3870 Grafikkarten von Club3D, die zur Zeit vom Preis her am günstigsten ausfallen Im Test hatten wir bei Technic3D ein verbund aus zwei Sapphire HD3870er VGA Karten, diese schnitten sehr gut ab und bieten auch den Freunden des Übertaktens noch einiges an Reserven.


Die HD 3870 macht Ihre Sache deutlich besser als das Vorgängermodell HD 2900XT. Sei es nun die Leistung, Stromverbrauch oder die Lautstärke der Kühlung. Für einen Preis von rund 200,00 Euro erhält der Anwender potente Leistung. Die HD 3870 bekommt die Kaufempfehlung der Technic3D Redaktion und aufgrund des günstigen Preis erreicht sie sogar noch einen Gold Award.
Gesamtwertung: 90,71%


2 x Club3D HD 3870
Preis: ~358 € (2 x 179€)

Festplatte
Bei Festplatten existiert durchweg ein meist ausgeglichenes Preis-/Leistungsverhältnis unter den Herstellern. Somit wäre die Kaufentscheidung wieder Geschmackssache. Bei unserem High-End-Rechner sollte es durchaus etwas mehr an Kapazität vorhanden sein, um dann auch noch ein wenig Luxus einzubringen entscheiden wir uns in der Redaktion für eine RAID Verbund aus zwei Samsung SpinPoint T166 Festplatten mit 400GB Speicherkapazität und 16 MB Cache bei einer schnelle SATA II Anbindung. Diese Platten können erstens in Sachen Lautstärke überzeugen und des Weiteren auch eine hohe Geschwindigkeit bieten.
Preis: ~143 € (2 x 71,50€)

Optische Laufwerke
Was an optischen Laufwerken definitiv vorhanden sein muss, ist ein DVD Brenner. Wir haben uns für ein Sony NEC Optiarc AD-7191 mit P-ATA Interface und Lightscribe Support entschieden. Zusätzlich zu unserem DVD Brenner haben wir uns noch ein Schmankerl einfallen lassen, wer eventuell auf die Idee kommt sich HD DVDs an seinem Fernseher per PC oder eben direkt über den eigenen Monitor anzusehen, den wird es freuen, dass wir als zweites Laufwerk ein Toshiba SD-H802S HD-DVD Laufwerk einbauen.

Sony NEC Optiarc AD-7191 und Toshiba SD-H802S HD-DVD
Preis: ~30 € + ~80 €

Netzteil
Wir empfehlen das SilverStone Zeus ST65ZF mit 650W, welches erstens genügend Anschlüsse für das Crossfiresystem sowie etliche Laufwerksanschlüsse bietet und zudem eine hervorragende Leistung besitzt, die nicht zuletzt durch die starken vier 12 Volt Leitungen ausgemacht wird.
Das SilverStone Zeus hat im ganzen Test durchwegs einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Wer sich ein SLI-System anschaffen oder einfach nur für die Zukunft gerüstet sein will, kommt nicht umhin dieses Netzteil in die engere Wahl zu ziehen. Es überzeugt durch perfekte Stabilität und Verarbeitung.
Gesamtwertung: 95,00%


Preis: ~69 €

Soundkarte (optional)
Die X-Fi Serie von Creative leistet anerkanntermaßen gute Arbeit und hat sich durchweg als Testsieger bei vielen Magazinen bewiesen. Allerdings ist zu beachten, dass in Kombinationen von X-Fi mit Windows Vista derzeit noch einige Treiberprobleme auftreten. Alternativ bietet sich der Einsatz von Windows XP an. Wir empfehlen trotz alle dem die Creative Sound Blaster X-Fi XtremeMusic, welche mit einem fantastischen Sound daherkommt.
Preis: ~69 €

Gehäuse - NZXT LeXa Blueline
Wie bereits beim Ur-LeXa hat die Firma NZXT ganze Arbeit geleistet. Der Umstieg von Aluminium zu Stahl hat keine erkennbar negativen Auswirkungen, lediglich positive beim Preis. Lieferumfang und Verarbeitung sind über jeden Zweifel erhaben. Ein weiterer Vorteil ist zudem, dass mit der Colorline Serie nun auch die Nutzer von Wasserkühlungen bedacht wurden. Bei der gezeigten Leistung und einem attraktiven Preis von 99,90€ erhält auch das NZXT Redline die uneingeschränkte Kaufempfehlung und neben dem Gold Award auch den Value Award.
Gesamtwertung: 93,33%

Preis: ~90 €

Kühlung
In Sachen Kühlung haben wir uns für etwas besonderes entschieden, eine Wasserkühlung von aquacomputer, deren großen Bruder Aquaduct 360XT wir selbst auch im Test hatten. Das Aquaduct 240 Pro Mark II ist für die Bedingungen unseres Rechners mehr als ausreichend und auch ein gutes Stück billiger als die größere Version. Der Vorteil der Wasserkühlung liegt auf der Hand, zum einen geht die CPU so kühler zu Werke und somit steigt auch das Übertaktungspotential, zum anderen kann die Wasserkühlung jedoch auch mit einem gleichzeitig geräuscharmen Betrieb glänzen.
Keine Frage, mit dem aquaduct 360 XT von aquacomputer bekommt der Anwender eine der derzeit edelsten externen Wasserkühlungen, die man bekommen kann. Perfekte Verarbeitung, schickes Erscheinungsbild, gute Kühlleistung, kaum hörbar, umfassende Einstellungen und Überwachungsmöglichkeiten, recht einfache Installation sowie eine mittlerweile ausgereifte Software, bieten eine auch für Einsteiger geeignete Komplett- Wasserkühlung. Mehr benötigt man kaum noch. Selbst diverse Erweiterungen kann die aquaduct 360 XT dank des Tripple Radiator spielend verkraften. Einzig der Preis, welcher mit knapp 400,00 Euro zu Buche schlägt, trübt etwas das Gesamtbild, auch wenn man rechnerisch bei der gebotenen Ausstattung sicherlich auf diesen Preis kommt. Etwas mehr technische Angaben in der Betriebsanleitung sowie die Beilage von plug&cool Verschlusskappen wären wünschenswert. Die aquaduct 360 XT von aquacomputer erhält die uneingeschränkte Kaufempfehlung der Technic3D Redaktion!


Dazu entscheiden wir uns für den aquacomputer cuplex PRO Rev.3 CPU-Kühler inkl. Plug´n´Cool-Anschlüsse. Natürlich kann unsere Kühlung auch um Module für Grafikkarte, Festplatten, Mainboard, etc. erweitert werden. Dies ist aber nur für echte Enthusiasten für Silent- oder Übertaktungs-PCs wirklich sinnvoll und wir wollen daher hier nicht näher darauf eingehen.

Wem dieses zu teuer oder - bei dem Wunsch den Rechner häufig zu transportieren - zu aufwändig ist, der kann natürlich auch auf eine potente Luftkühlung setzen. Hierfür würden wir auf den NH-U12F von Noctua zurückgreifen, der in unserem Review den GoldAward erhalten hat.
Natürlich ist hier der Markt riesig und breit gefächert, so dass es für viele spezielle Anwendungen auch anderen und u.U. besser geeignete Kühler gibt. Der NH-U12F ist aber unsere erste Wahl für den Allround-Einsatz.

ieder einmal hat die österreichische Firma Noctua ihr Können unter Beweis gestellt. Der Noctua NH-U12F kann alles noch etwas besser, als der kleinere NH-U9F. Die Kühlleistungen sind, auch bei Verwendung des Adapterkabels, sehr gut. Und von Geräuschentwicklung mag man im Zusammenhang mit dem verwendeten Lüfter nicht sprechen. Auch an Qualität und Lieferumfang ist absolut nichts auszusetzen. Und auch eine sechsjährige Garantie darf nicht außer Acht gelassen werden. Der Noctua NH-U12F wird sicher schnell Freunde unter den Silent-Enthusiasten finden. Bei diesen Qualitäten bekommt der Noctua NH-U12F die uneingeschränkte Kaufempfehlung und den verdienten Gold Award.



Preis: 279€ (Aquaduct) + ~30€ (cuplex PRO Rev.3) oder ~50€ (Noctua NH-U12F)

Lautsprecher

Da die Auswahl der Lautsprecher eine sehr subjektive Sache ist, werden wir hier keine konkrete Empfehlung aussprechen. Allerdings sind wir der Meinung, dass gute und für das heimische Spielerlebnis angebrachte Lautsprecher im 5.1 System von Logitech in Form des Logitech X-540 definitiv eine Kaufmöglichkeit für den Gamer darstellen. Wer es etwas größer und kräftiger mag, für den bietet sich Teufels Concept Magnum E², evtl sogar mit Decoder-Station für Surround-Sound an.
Preis: 66 € (Logitech) oder 129€ (Teufel Concept E²) oder 258€ (Teufel Concept E² + Teufel decoderstation 3)

Eingabegeräte

Da es sich hier am ehesten um ein Gamingsystem handeln soll, bei dem das Spielen im Vordergrund steht, würden wir hier die Everglide T-1000 Pro Professional Gaming Tastatur empfehlen, welche zu einem günstigen Preis gute Leistung bietet. In Sachen Maus schlagen wir die Logitech G3 Laser Maus vor, welche nicht nur für Links -und Rechtshänder gleichermaßen gut geeignet ist, sondern auch noch eine maximale Auflösung bis zu 2000 DPI erlaubt.
Preis: ~23€ (Tastatur) bzw. ~30€ (Maus)
Nächste Seite: Schlussbemerkung
Veröffentlicht:

Kategorie: Hardware
Kommentare: 8