LD Cooling LD PC-V4 Bench Table im Kurztest

Spielzeug für Profis

Seite 2: Hardwareeinbau

Zu Beginn muss der Benchtable von LD Cooling komplett zusammengesetzt werden. Die Reihenfolge ist hierbei nicht von großer Bedeutung. Allerdings macht es Sinn als erstes die Aluminium-Standfüße zu installieren, da so ein verkratzen der Unterseite verhindert wird.



Als nächstes haben wir die Start- und Resetknöpfe in den passenden Bohrungen verschraubt. Danach wird die Halterung für die Erweiterungskarten mit dem Benchtable verschraubt. Je nach Gusto können jetzt noch Lüfter mittels den mitgelieferten Halterungen integriert werden.



Der Hardwareeinbau gestaltet sich wie zu erwarten einfach. Um das Mainboard befestigen zu können, müssen je nach Mainboard-Format an den entsprechenden Stellen Abstandshalter auf dem Benchtable verschraubt werden. Danach kann das Mainboard wie gewohnt befestigt werden. Die Nutzung einer I/O-Blende ist im Falle des LD PC-V4 allerdings nicht nötig. Als nächstes kann die Grafikkarte montiert werden. Allerdings kommen hier nur normale Schrauben zum Einsatz. Um das schnelle Tauschen von Komponenten zu ermöglichen, wären hier Thumbscrews eine angemessene Alternative gewesen.



Um die Festplatte komfortabel einbauen zu können empfiehlt es sich die mit vier Thumbscrews fixierte Festplattenhalterung zu entfernen. Danach wird die Festplatte mittels mit Gummiringen entkoppelten Schrauben im Festplattenkäfig fixiert. Mit etwas Druck lässt sich die Festplatte dann nach hinten schieben um sie endgültig fest zu arretieren. SSD-Laufwerke können ebenso verbaut werden. Insgesamt stehen zwei Plätze bereit. Ein SSD-Laufwerk kann auf dem 3,5-Zoll-Käfig montiert werden, während die andere SSD auf dem 5,25-Zoll-Käfig Platz findet. Die Montage von 5,25-Zoll-Laufwerken erfolgt ähnlich. Zu erst entfernt man den Käfig und kann dann komfortabel das Laufwerk montieren. Eine Entkopplung ist hier jedoch nicht vorhanden, was allerdings nicht weiter schlimm ist.





Um das Netzteil einbauen zu können muss zuerst der Käfig für die 5,25-Zoll-Laufwerke entfernt werden. Dies geschieht schnell, da er wie der Festplattenkäfig mit vier Thumbscrews befestigt ist. Das Netzteil lässt sich danach wie gewohnt mit vier Schrauben fixieren.



Sobald das Netzteil eingebaut ist, kann der 5,25-Zoll-Laufwerkskäfig wieder eingebaut werden. Das Anschließen der Netzteilkabel verläuft durch die zahlreichen Kabeldurchführungen äußerst komfortabel. Infolgedessen wirkt das gesamte System selbst komplett zusammengebaut überraschend ordentlich und aufgeräumt. Die beleuchteten Start- und Resettaster verleihen dem Benchtable einen edlen Look, besonders bei Dunkelheit.


Nächste Seite: Fazit
Veröffentlicht:

Kategorie: Gehäuse
Kommentare: 3