- Review

Lancool PC-K59 Gehäuse im Test

Mäßigkeit der nächsten Generation?

Seite 1: Einleitung / Ausstattung

vorschau lancool pc k59 2
Mit dem PC-K59 tritt Lancool mit dem großen Anspruch an, das „PC Gehäuse der nächsten Generation“. Mit innovativen Detaillösungen will der Hersteller neue Maßstäbe setzen.

In der Verkaufsverpackung findet sich das in reichlich Styropor verpackte Gehäuse, eine große, gut bebilderte Anleitung, viele Schrauben jeder Form und jede Menge Kunststoffringe zur Entkopplung und Montage von Festplatten.

(*klick* zum Vergrößern)


Das Gehäuse ist vollständig in schwarz gehalten, die Kunststofffront und die ebenfalls in Kunststoff gefertigte Oberseite sind elegant geschwungen und vermögen durchaus zu gefallen. Die Anschlussmöglichkeiten an der Oberseite fallen mit einem USB 2.0 und einem USB 3.0 Anschluss, einem e-SATA Port sowie den üblichen Audio I/O Klinkenanschlüssen zeitgemäß aus und fügen sich optisch attraktiv in die Oberfläche ein. Unter den stylischen Finnen können zwei zusätzliche 140mm Lüfter montiert werden.

In der Front sind vor den Festplattenkäfigen zwei 140mm Lüfter montiert. Ein 120mm Lüfter an der Rückseite komplettiert die Ausstattung. Zusätzlich können bis zu zwei 120 oder 140mm Lüfter an der Seitenwand montiert werden, die entsprechende Aussparung ist mit mehreren Kunststoffblenden verschlossen. Dadurch ergeben sich mehrere Möglichkeiten, einen einzelnen Lüfter zu positionieren. Die Lüfter in der Front und der Luftdurchlass für den Netzteillüfter sind mit herausnehmbaren Staubfiltern versehen, bei den optional zu montierenden Lüftern ist ein solcher Staubschutz leider nicht vorgesehen.

(*klick* zum Vergrößern)


Die Seitenteile des K59 sind mit Daumenschrauben befestigt, sodass diese leicht entfernt werden können. Ein schönes Detail ist, dass die Daumenschrauben mit stabilen Unterlegscheiben aus Kunststoff ausgestattet sind. Dadurch wird vermieden das die Schrauben zu fest angezogen werden und das Gewinde "verklemmt".

Der erste Blick zeigt ein vorbildlich aufgeräumtes Innenleben. Der nicht herausziehbare Mainboardträger ist dort, wo üblicherweise der CPU-Sockel ist, durchbrochen um die nachträgliche Montage von Prozessorkühlern zu erleichtern. Abstandshalter für die Mainboardmontage sind bereits vormontiert. Zwei mit Gummilippen versehene Durchbrüche an der Rückseite sind zur Montage einer Wasserkühlung oder zum durchführen von Kabeln (Lancool erwähnt in der Montageanleitung z.B. explizit USB 3.0 Kabel) gedacht. Steckkarten werden mit einem innovativen Hebelmechanismus befestigt, Schrauben werden zur Montage von Steckkarten nicht benötigt. An der Rückseite der Laufwerkskäfige ist eine praktische Kabelführung angebracht. Beim zweiten Blick fällt auf, dass die Festplattenkäfige schief im Gehäuse sitzen und weniger stabil wirken.

Auf Nachfrage versicherte uns der Hersteller, dass es sich bei den schiefen Festplattenkäfigen um einen Einzelfall handelt.

Technische Daten/Lieferumfang


Abmessungen (Herstellerangabe)214x530x530mm (BxHxT)
Gewichtca. 10 kg
MaterialStahl
Bauart - Mainboard-FormfaktorenATX, Micro-ATX
Frontanschlüsse1 x USB 3.0, 1 x USB 2.0 1 x eSATA, Front Audio (In/Out)
Lüfteranzahl2 x 140mm Front
1 x 120mm Gehäuserückseite
2 x 120mm oder 140mm im Deckel optional
2 x 120mm oder 140mm Seite optional
Laufwerksplätze3 x 5,25" extern
2 x 2,5’’ intern
6 x 3,5" intern
BesonderheitenKabelmanagement
innovative PCI-Karten Befestigung
Gewährleistung2 Jahre




Verarbeitung

Alle Bleche des Gehäuses sind entweder sauber entgratet oder gefalzt. Das Material der Lüftervorbereitung an der Oberseite wirkt sehr dünn und vermittelt den Eindruck, dass ein unbedachte Griff die dünnen Stege verbiegen oder gar ausbrechen könnte. Die Spaltmaße zwischen der Kunststofffront und dem eigentlichen Gehäuse sind ein klein wenig zu groß geraten, der Übergang ist deutlich sichtbar.

Im Verlauf des Tests hat sich gezeigt, dass die beigelegte Installationsanleitung kleinere Fehler enthält, dazu später mehr.
Nächste Seite: Hardwareeinbau