- Review

Nanoxia Deep Silence 1 Gehäuse

Seite 1: Einleitung

vorschau nanoxia DeepSilence1 2
In diesem Test steht das Deep Silence 1 vom deutschen Hersteller Nanoxia auf dem Prüfstand. Nanoxia ist bereits als Hersteller von Lüftern bekannt und wagte mit dem Deep Silence 1 den Einstieg im Gehäuse-Segment. Bei dem Deep Silence 1 handelt sich um ein Gehäuse im Midi-Tower-Format, das selbst große Mainboards im XL-ATX-Formfaktor aufnehmen kann. Überzeugen soll das Gehäuse vor allem durch ein durchdachtes Lüftungskonzept in Verbindung mit einer geringen Geräuschkulisse. Optisch gesehen handelt es sich dabei um ein angenehm schlichtes und zeitloses Design. Inwiefern das Deep Silence 1 der Konkurrenz gefährlich werden kann und ob man dem Slogan "German Engineering", der einen gewissen Qualitätsstandard suggerieren soll, gerecht wird zeigt sich in unserem Test.


Geliefert wird das Nanoxia Deep Silence 1 in einem äußerst stabilen Karton. Der Karton ist farbig bedruckt und verrät bereits auf den ersten Blick was den Käufer erwartet. Der Lieferumfang umfasst schwarzes Montagematerial, ein Handbuch, eine ATX-8-Pin-Verlängerung, Abdeckungen für die Ausschnitte für Schläuche einer Wasserkühlung und eine Adapterblende um 3,5-Zoll-Laufwerke in einem 5,25-Zoll-Schacht verbauen zu können.


Im Leerzustand bringt das Deep Silence 1 knapp 11 kg auf die Waage. Das recht hohe Gewicht kommt durch die stabile Verarbeitung zustande. Das Chassis an sich besteht dabei aus Stahl während die Frontblende und der Deckel aus Kunststoff bestehen. Die Abmessungen des Deep Silence 1 betragen 220 (B) x 517 (H) x 532 (T) mm. Damit bewegt sich das Deep Silence 1 in den selben Regionen wie beispielsweise das Define R4 von Fractal Design. Unterstützt werden XL-ATX-, ATX-, Micro-ATX- und Mini-ITX-Mainboards.


Das Exterieur ist zurückhaltend und schlicht designt. Das gesamte Gehäuse ist schwarz und angenehm gradlinig gestaltet. Frontal betrachtet fallen die zwei Türen auf, die Laufwerksschächte und Frontlüfter geschickt verbergen. Die Türen sind ,gemäß dem Anspruch ein Silent-Gehäuse zu sein, bereits von Haus aus mit einer Schalldämmung versehen. Gut versteckt wurde das I/O-Panel, das im Deckel integriert wurde und erst auf Wunsch zum Vorschein kommt. Das I/O-Panel umfasst zwei USB-3.0-, zwei USB-2.0-Anschlüsse und Audio-Buchsen. Selbst mit Hardware bestückt ändert sich an der Optik des Deep Silence 1 rein gar nichts und es wirkt genauso aufgeräumt wie frisch ausgepackt. Neben der uns vorliegenden schwarzen Varianten ist das Deep Silence 1 in Anthrazit, Silber und Weiß erhältlich. Der Power-Knopf wurde mittig oberhalb der Frontblende platziert und sticht als einziges Merkmal der Frontpartie ins Auge, allerdings ohne jedoch mit dem einheitlichen Look zu brechen.


Hinter der oberen Fronttür können drei 5,25-Zoll-Laufwerke untergebracht werden. Des Weiteren befindet sich hinter der Tür der Reset-Knopf und eine Zwei-Kanal-Lüftersteuerung.


Als nächstes werfen wir einen Blick auf das Innenleben des Deep Silence 1. Zunächst müssen die beiden Seitenteile gelöst werden. Jedes Seitenteil wird mittels zwei Thumbscrews fixiert. Auffällig ist hier bereits das hohe Gewicht der Seitenteile. Dies ist einerseits auf die stabile Verarbeitung und andererseits auf die bereits vorinstallierte Schalldämmung zurückzuführen. Der Innenraum ist genau wie das Exterieur komplett schwarz und verzichtet damit wie so manches Konkurrenzprodukt auf knallige Akzente. Die Linie „edel, schnörkellos, zeitlos“ wird also auch im Innenraum konsequent fortgesetzt. Im Mainboard-Tray befindet sich der inzwischen gängige Ausschnitt um den Prozessorkühler de-/montieren zu können ohne gleich das gesamte System auseinander bauen zu müssen.


Intern können acht 2,5-/3,5-Zoll-Laufwerke untergebracht werden. Die Laufwerke werden auf Schlitten verschraubt, die dann in den Festplattenkäfig geschoben werden. Genauer gesagt befinden sich im Innenraum des Deep Silence 1 drei vollmodulare Festplattenkäfige, die die Laufwerksschlitten aufnehmen können. Je nach Platzbedarf können nicht benötige Käfige einfach entfernt werden um beispielsweise überlangen Grafikkarten oder einem Radiator Platz zu machen. Es gibt also eine enorme Flexibilität was die Gestaltung des Innenraums betrifft. Den 5,25-Zoll-Laufwerksschächten oberhalb der Festplattenkäfige wurde des Weiteren ein Schnellverschlusssystem zur schnellen und einfachen Montage der Laufwerke spendiert.


Nanoxia hat dem Deep Silence 1 von Haus aus drei Lüfter der hauseigenen Deep-Silence-Serie spendiert. Hinter der Frontblende befinden sich zwei 120-mm-Lüfter während an der Rückseite ein 140-mm-Lüfter rotiert. Die Frontlüfter wurden in einer ausschwenkbaren Halterung montiert um ein einfaches und schnelles Entfernen der Lüfter beziehungsweise ein schnelles Reinigen des vorinstallierten Staubfilters zu ermöglichen. Die drei integrierten Lüfter drehen mit 1300 U/min und erzeugen bei 12 Volt jeweils knapp 14 dB(A). Mittels der integrierten Lüftersteuerung, die bis zu sechs Lüfter regeln kann, kann die Lautstärke sogar noch reduziert werden. Abgesehen von den vorinstallierten Lüftern können noch vier weitere Lüfter untergebracht werden. Zwei 120-/140-mm-Lüfter können im Deckel montiert werden. Auf dem Gehäuseboden ist Platz für einen 120-/140-mm-Lüfter während im linken Seitenteil der vierte optionale Lüfter platziert werden kann. Ein innovatives Feature des Deep Silence 1 ist der sogenannte „Nanoxia Air Chimney“ im Gehäusedeckel. Bei Bedarf kann der „Air Chimey“ geöffnet werden und ermöglicht es der erhitzten Luft oben aus dem Gehäuse zu entweichen. Besitzer einer Wasserkühlung werden sich gut mit dem Deep Silence 1 anfreunden können. Im Deckel kann ein Dual-Radiator platziert werden und hinter den Frontlüfter ist ebenfalls Platz für einen Dual-Radiator. Platziert man einen Dual-Radiator hinter der Frontblende müssen jedoch die drei Festplattenkäfige weichen. Einer der Festplattenkäfige kann allerdings auf einem alternativen Montageplatz verbaut werden, sodass man in diesem Fall maximal drei 2,5-/3,5-Zoll-Laufwerke verwenden kann.


Die Erweiterungskarten werden mit Thumbscrews fixiert. Insgesamt können acht Erweiterungskarten im Deep Silence 1 verbaut werden. Die maximale Grafikkartenlänge beträgt dabei bei einem ausgebauten oberen Festplattenkäfig stattliche 445 mm. Verwendet man den oberen Festplattenkäfig stehen immer noch stolze 315 mm für Grafikkarten zur Verfügung,


Das Netzteil wird im Nanoxia-Gehäuse auf dem Gehäuseboden platziert. Genauer gesagt wird das Netzteil hinten auf zwei Erhebungen im Boden installiert. Der vordere Teil wird mit der mit Moosgummi ausgekleideten Rückwand verschraubt. Das Moosgummi um den Ausschnitt herum soll verhindern, das Vibrationen vom Netzteil auf das Chassis übergehen. Ein Ausschnitt im Gehäuseboden, der mit einem Staubfilter ausgestattet ist, ermöglicht es dem Netzteil frische Luft anzusaugen. Der Staubfilter ist wie eine Schublade konstruiert und kann dadurch leicht gereinigt werden.


Das Kabelmanagementsystem des Deep Silence 1 weiß zu gefallen. Insgesamt befinden sich sieben, mit Gummiabdeckungen versehene, Kabeldurchführungen im Mainboard-Tray. Der Platz hinter dem Tray ist mit knapp 2 cm ordentlich dimensioniert um die Kabel geschickt verschwinden können zu lassen. Die im Lieferumfang enthaltene 8-Pin-ATX-Verlängerung ermöglicht es im Falle eines zu kurzen Netzteilkabels auch dieses Kabel hinter dem Mainboard-Tray verlegen zu können.

Technische Daten

Nanoxia Deep Silent 1
Abmessungen220 (B) x 571 (H) x 532 mm (T)
Gewicht11,3 kg
Mainboard-FormfaktorenXL-ATX, ATX, Micro-ATX, Mini-ITX
MaterialStahl, Kunststofffront
Kabelraum hinter dem Mainboard-Tray20 mm
Max. Bauhöhe CPU-Kühler185 mm
max. Erweiterungskartenlänge315 mm (445 mm ohne Festplattenkäfig)
Slots für Erweiterungskarten8
Frontanschlüsse2x USB 3.0
2x USB 2.0
Front Audio (In/Out)
Lüfter2x 120 mm (Front, 2x vorinstalliert)
1x 140 mm (Rückseite, vorinstalliert)
2x 120/140 mm (Deckel, optional)
1x 120/140 mm (Boden, optional)
1x 120/140 mm (Seitenteil, optional)
Laufwerke3x 5,25 Zoll (extern)
8x 2,5/3,5 Zoll (intern)
Besonderheiten3,5-Zoll-Adapterblende im Lieferumfang
Integrierte Lüftersteuerung
Schalldämmung


Verarbeitung

Bei der Verarbeitung des Deep Silence 1 geht Nanoxia keine Kompromisse ein. Das Deep Silence 1 wirkt im Gesamtpaket extrem wertig. Das Chassis ist aufgrund des 0,7 mm dicken Stahls sehr stabil und verwindungssteif. Lackiert wurde alles sauber und auch im Innenraum konnten sich keine Verarbeitungsmängel einschleichen.
Nächste Seite: Hardwareeinbau und Betrieb