- Review

ASUS Sabertooth X79 Mainboard im Test

Seite 1: ASUS Sabertooth X79

vorschau asus sabertooth x79 2
Von ASUS haben wir heute ein weiteres Modell der Sabertooth Reihe in der Redaktion. Das ASUS Sabertooth X79 will dieses Mal einen stabilen und hochwertigen Untersatz für Intels High-End Prozessoren mit LGA2011 Sockel bieten. Inwiefern das Mainboard den Erwartungen gerecht wird zeigt folgendes Review.

Lesezeichen:


Das ASUS Sabertooth kommt in einem braun-grauen Karton zum Benutzer. Auf dem Karton sind die wichtigsten Features ausführlich beschrieben, wie zum Beispiel die Garantiezeit, welche bei den Sabertooth Modellen fünf Jahre beträgt. ASUS setzt bei diesen Modellen besonders auf hochwertige Komponenten und fasst dies unter dem Decknamen "The Ultimate Force" (TuF) zusammen. Die Qualität hat sich ASUS mit einem Zertifikat bestätigen lassen, in Zuge dessen die Mainboards auch im Militärbereich eingesetzt werden dürfen.



Layout

Betrachtet man das Board von oben fallen als erstes die beiden Lüfter auf. ASUS setzt beim heutigen Sabertooth Modell mit X79 Chipsatz auf einen Lüfter auf dem PCH, sowie ein kleiner Lüfter vor dem beziehungsweise über dem Rearpanel. Letzter sorgt dafür, dass die Spannungswandler genügend Luftzug abbekommen, insbesondere bei Tower-Kühlern oder Wasserkühlungen eine sinnvolle Erweiterung – solange sich die Lautstärke auch in Grenzen hält. Der PCH-Lüfter ist allerdings etwas sub-optimal platziert, denn in Verbindung mit einer langen Grafikkarte, deren Kühllösung mehr als einen Slot belegt , blockiert dieses quasi den kompletten Lüfter und schneidet ihn von der Frischluft ab. Bei unserem Testsystem haben wir unsere AMD Radeon 7970 deshalb in dem unteren PEG Steckplatz betrieben.


Der Kühler vor dem Rearpanel lässt sich komplett mitsamt der Plastikabdeckung demonierten. Somit bleibt für Freunde der leisen Rechner eine Möglichkeit eine potentielle Geräuschquelle zu eliminieren. Sofern für genügend Luftzufuhr gesorgt ist, beispielsweise mit einem Top-Blow Kühler auf der CPU, sollten auch keine Bedenken bleiben, ob Bauteile auf dem Mainboard eventuell überhitzen.


Die obere Hälfte wird, wie bei Sockel 2011 Mainboard üblich, vom CPU-Sockel und den RAM-Steckplätzen dominiert. ASUS stellt hier beim Sabertooth X79 die volle Bestückung, also insgesamt acht Steckplätze zur Verfügung. Die Spannungswandler befinden sich oberhalb des Sockels und werden von einem Passiv-Kühlkörper auf niedrigen Temperaturen gehalten. Am oberen Rand des Mainboards befinden sich neben dem ATX-12V Anschluss ganze zwei 4-Pin PWM Lüfter Anschlüsse.
Auf der rechten Seite befindet sich neben dem 24-Pin ATX Anschluss ein USB3 Header und nochmals zwei PWM Lüfter Anschlüsse.



Im unteren Teil des Mainboards liegen neben dem PCH-Lüfter die Steckplätze für Erweiterungkarten. ASUS setzt auf dem Sabertooth X79 neben drei PEG Slots, von denen einer elektrisch nur mit acht Lanes betrieben wird, und zwei PCIe 1x Steckplätzen, noch auf einen altmodischen PCI Slot und bietet somit noch eine gewisse kompatibilität zu älteren Steckkarten. Linkerseits über dem ersten PEG Slot liegen noch zwei weitere PWM Lüfter Anschlüsse, von denen einer von dem Lüfter für die Spannungswandler belegt ist. Am unteren Rand befinden sich die USB2 Header, sowie ein Anschlusspanel für Front-Audio. Neben dem Systempanel liegt ein weiterer PWM Lüfter Anschluss, somit stehen insgesamt sieben Anschlussmöglichkeiten für Lüfter zur Verfügung – alle per PWM steuerbar. Am rechten Rand, direkt neben dem PCH-Lüfter liegen schlussendlich die insgesamt acht Sata Anschlüsse, sechs mittels dem X79 Chipsatz und zwei weitere per Zusatzchip bereitgestellt.


Technisch gesehen setzt ASUS neben dem Intel X79 Chipsatz weitere Zusatzchips ein, um zusätzliche Features zu bieten. Hierbei kommen drei USB3 Chips von ASMedia, ein Netzwerkchip von Intel und neben einem Sata Chips von Marvell und ASMedia ein Aduiochip von Realtek ein. Das Sabertooth X79 bietet desweiteren Unterstützung sowohl für AMD CrossFireX, als auch für NVIDIAs SLI Technologie.

Rearpanel

Das Rearpanel gestaltet sich, trotz dem für einen Kühlkörper benötigten Platz, sehr umfangreich. Neben sechs USB 2.0 Anschlüssen setzt ASUS auch noch einen PS2 Anschluss für Maus oder Tastur ein. Neben optischem TOS-Link Ausgang und sechs analogen Audioausgängen finden sich noch FireWire, Gigabit-LAN, eSATA-Power, eSATA und vier USB 3.0 Ports.


Lieferumfang

Im Lieferumfang findet sich:
  • sechs SATA-Kabel
  • ATX-Blende
  • SLI-Brücke
  • Handbücher
  • Treiber CD
  • Zertifikat



ASUS Sabertooth X79
Chipsatz:Intel X79 Express
Ram:8 x DDR3 1066/1333/1600/1800/1866
Grafik PCIe:2 x PEG 16x (elektrisch 16x; PCIe 3.0)
1 x PEG 16x (elektrisch 8x; PCIe 3.0)
Multi-GPU:nVIDIA SLI, AMD CrossFireX
PCI(e):2 x PCIe 1x, 1 x PCI
Netzwerk:1 x Intel 82579V (10/100/1000 Mbit)
Audio:7.1 HD Audio (Realtek ALC892)
USB / Firewire:14 x USB 2.0 (6 x I/O Panel und 8 x onboard)
6 x USB 3.0 (4 x I/O Panel und 2 x onboard; 3 x ASMedia Chip)
1 x FireWire (VT6315N)
HardDisk:2 x SATA 6.0 Gb/s, 4 x SATA 3.0 Gb/s (Intel X79)
2 x SATA 3.0 Gb/s, 1 x eSATA, 1 x Power eSATA (Marvell 9128, ASMedia 1061)
Fan:7 x PWM

Nächste Seite: Firmware, Software, Installation