Tesoro Thyrsus Spectrum

Mit Potenzial nach oben

Seite 2: Software und Features

Die Thyrsus Spectrum von Tesoro ist Plug & Play fähig, wodurch sie unter Windows 7 und 10 relativ schnell erkannt und problemlos installiert werden kann. Für den erweiterten Funktionsumfang empfiehlt es sich die Seite von Tesoro aufzusuchen, um den Treiber zu laden.
Erfreulicherweise ist dieser mit 6,2 MB relativ klein, muss zwar noch entpackt werden, aber im Anschluss steht eine relativ smarte Software auf dem Desktop. Die Software ist in englisch gehalten, dies kann jedoch durch die Bearbeitung der Textdatei „Language“ verändert werden. Erwähnenswert ist jedoch, dass die deutsche Sprache zwar angewendet worden ist, stellenweise aber immer mal wieder englische Wörter vorzufinden sind. Ansonsten gliedert sich die Software in zwei Kategorien: Basis und erweiterte Konfiguration.


Die Basiskonfiguration beherbergt unter anderem die Einstellung der Funktionszuweisung einzelner Tasten, wo auch deutlich wird, dass mit dem DPI-Switch“ die DPI-Werte nicht „on-the-fly“ durchgeschaltet werden, sondern viel eher die Beleuchtungseinstellungen verändert werden können. Die DPI-Stufen können vorkonfiguriert werden, dazu stehen vier Stufen zur Verfügung (400, 1200, 2400, 4800 und 8200 DPI). Weiterhin kann die Abtastrate mit den bekannten Standardwerten verändert werden (125, 250, 500 und 1.000 Hz).


Unter den erweiterten Konfigurationen können Einstellugen zur Maus-bzw. Doppelklickgeschwindigkeit vorgenommen werden. Der Makro-Editor öffnet sich in einem separaten Fenster und ermöglicht die Konfiguration von Tastenfolgen. Anschließend hat der Nutzer die Möglichkeit seine Einstellungen innerhalb der fünf vorgegebenen Profile abzuspeichern oder auf den internen 64KB Speicher der Maus.
Nächste Seite: Praxiseinsatz, Erfahrungen und Auffälligkeiten
Veröffentlicht:

Kategorie: Eingabegeräte
Kommentare: 0