Razer Mamba Gaming-Maus im Test

Seite 3: Betrieb/Software

Die Installation der Maus und der Software laufen ohne Probleme ab. Sollte die Mamba dennoch nicht gleich in der Wireless-Funktion in Betrieb gehen, wird durch betätigen der „Connect“-Tasten an der Maus und an der Dockingstation der Funkkanal neu synchronisiert. Der Treiber kann nur direkt auf der Homepage von Razer heruntergeladen werden. Eine Installations-CD ist also im Lieferumfang (noch) nicht enthalten. Nach dem Neustart kann nun die Software für die individuellen Einstellungen gebraucht werden.

   
(*klick* zum Vergrößern)


   
(*klick* zum Vergrößern)


Die Tasten können entweder durch die vordefinierten Funktionen ausgewählt werden oder man kann die Tasten durch Makros zuweisen. Bis zu fünf Profile können ohne weiteres auf der Maus abgespeichert werden. Außerdem gibt es die Möglichkeit, die dpi-Zahl über ein On-Screen-Display, das auf dem Monitor erscheint, in 100er-Schritten einzustellen. Bei Spielen ist dieses Display im Übrigen sichtbar und die dpi-Einstellungen können direkt verändert werden. Bis zu fünf Einstellungen kann man hierbei auf der Maus abspeichern. Einstellungen, wie Sensitivitätseinstellungen der X- und Y-Achse und Polling-Rate, können ebenso vorgenommen werden. Werden Veränderungen über die Software auf die Maus abgespeichert, kann der Speichervorgang ein paar Sekunden andauern.

  
(*klick* zum Vergrößern)


Strategie-, Rollen- und vor allem Shooter-Spiele, wie z.B. Crysis, meistert der Nager reibungslos. Schnelle Drehungen und Richtungswechsel stellen kein Problem dar. Selbst bei einer dpi-Einstellung von 5.600 hat man über alle Lagen die Kontrolle. Im Office und in der Bildbearbeitung wird auch hier von der Mamba profitiert. Die Mausbewegungen sind genau und die Reaktionszeiten der Maustasten sind gut. Eine niedrigere dpi-Einstellung unterhalb 3200dpi sollten bei Office-Anwendungen verwendet werden, da in diesem Anwendungsbereich es völlig als ausreichend zu bezeichnen ist.

   
(*klick* zum Vergrößern)


   
(*klick* zum Vergrößern)


Die Tasten verfügen über einen sehr guten Druckpunkt. Ermüdungserscheinungen wurden auch nach mehreren Stunden nicht festgestellt. Die Maus ist beim Gleiten auf den Pads fast lautlos. Die Mamba kann in der Wireless-Funktion auch in schnellen Spielen überzeugen und macht somit einen großen Schritt nach vorne in Sachen Wireless-Technologie. Während des Spielens ist eine Umstellung von kabelloser zu kabelgebundene Funktion reibungslos möglich.
Nächste Seite: Fazit
Veröffentlicht:

Kategorie: Eingabegeräte
Kommentare: 10